Beiträge von Stefan.

    Hallo,


    auf die Antwort der zweiten Frage bin Ich gespannt. Die erste teile ich mit Karl. Sporen sind extrem klein und leicht. Die können sicher (aber ich weiß es nicht) bei passenden Bedingungen um den ganzen Globus fliegen. Wie man das aber nun sicher bestimmen sollte, ist mir ein Rätsel.


    Gruß

    Stefan

    Aber wie ist denn die gesetzliche Lage? Besteht wirklich reale Haftung aus Aussagen aus diesem Forum bzw. anderswo. Und gibt es einen Unterschied ob PSV oder nicht? Interessiert mich schon.

    Das kann ja sein, dass der Anfrager den Verzehr vorhat, für mich macht es dennoch keinen Sinn das immer dazu zu schreiben. Ich sehe beim Essen immer eine eigene Verantwortung, es sei denn man bekommt es z.b. im Restaurant vorgesetzt. Außerdem gilt doch automatisch eine Auskunft eines PSV (oder nicht PSV) nicht als sicher, sofern die Pilze nicht direkt vorgelegt werden? Also eine telefonische (oder hier per Internet) Auskunft bieten keine Grundlagen einer sicheren Bestimmung.

    Wenn da bedenken bestehen sollte es sicher reichen die Klausel in die Signatur zu schreiben (so wie es bereits manche machen).


    Noch zum Sammeln: also ich habe früher gerne mehrere Pilze von der gleichen Art gesammelt, da habe ich mehr Indizien um welche Art es sich handeln könnte. Außerdem ist es einfach der Spaß am sammeln gewesen und mich unterwegs an den Düften zu erfreuen, da werden bei einem Spaziergang schon ein paar Pilze "verschnüffelt".


    Grüße

    Stefan

    Warum schreiben eigentlich so viele dass die Pilze "auf eigene Verantwortung" verzehrt werden? Niemand schreibt was von essen. Ist hier wirklich schon einmal jemand verklagt worden, weil er im Internet geschrieben hat die Maipilze/Stockschwämmchen/Egerlinge usw. sind essbar und der anderen Person ging es dann schlecht oder landete im Krankenhaus?


    PS: Ja, es sind Maipilze.

    Hallo zusammen,


    hier in diesem Thread vom Mai war ich auf der Suche nach einer Kompaktkamera. Ich entschloss mich für die Olympus Tough TG-6 und bereute es erst nicht. Nachdem ich festgestellt habe, dass ich sie doch viel weniger benutze als erwartet, entscheide ich mich nun sie wieder zu verkaufen. Nur etwa 80 Fotos habe ich damit gemacht, überwiegend Makro Aufnahmen. Sie ist in optimalem Zustand und es wird alles mitgeliefert wie ich sie bekommen habe. Aufsätze für die Linse habe ich keine dazu gekauft, ebenso keine Tasche.


    pilzforum.eu/attachment/408925/


    Neupreis für die Kamera waren 349 Euro + 16 Euro für die 64Gb große SD Karte. Zusammen also 365,99 Euro.


    Ich biete die wenig verwendete Kamera nun mit 20% Nachlass an: 293 Euro inklusive Versand.


    Viele Grüße


    Stefan

    Hallöchen,


    das Video habe ich die Tage auch entdeckt und wollte es noch hier Posten.

    Was ich spannend fand, war die Bemerkung am Anfang über die Egerlinge, die durch ihre immer neueren Doppelgänger gefährlicher werden als Speisepilze zu sammeln. In dem Zuge hat mir kürzlich auch ein PSV gesagt das diesen angeraten wird, keine Egerlinge mehr freizugeben. Er meinte zwar dass das noch nicht bei allen angekommen ist aber kann das jemand bestätigen?


    Gruß

    Stefan

    Mach dir da Mal keine allzu vielen Gedanken, ich hab das mit den Täublingen am Anfang auch überhaupt nicht verstanden. Inzwischen finde ich das sehr einfach sie als Gattung zu identifizieren. Bei den Arten hörts dann aber auch schnell wieder auf.


    Das der Samtfußkrempling spröde ist, das wusste ich auch nicht, werde ich bei meinen nächsten Funden testen.


    Gruß

    Stefan

    Hallöchen,


    gestern ein kleines Insekt entdeckt, dass wohl in Effektpigmenten gebadet hat:



    Und dann noch beim ernten von Mädesüß ein hinterlistigen Mord entdeckt:



    Schöne Grüße

    Stefan

    Hallo zusammen,


    bei den vielen Pilzen (allen voran Täublingen und Netz-Hexen) die ich die Tage alleine in der Stadt gesehen haben, ist mir eine Amanita aufgefallen, die ich erst nicht recht zuordnen konnte. Knolle und Manschette sind typisch Pantherpilz. Der Hut zeigt aber keine bzw. kaum Riefung auf. In meinem schlauen Buch steht in so einem Fall etwas von der var. abietinum. Kann das sein? Geruch konnte ich auch keinen wahrnehmen.



    Danke & beste Grüße


    Stefan

    Hallo Kadir,


    mit den Stockschwämmchen und dem Maipilz liegst du meiner Meinung nach richtig, wobei mir die teils ganz hellen Lamellen (erstes Foto) der Stockschwämmchen und die nicht immer sichtbaren Schuppen nicht gefallen.

    Der Sporenabdruck ist etwas mager. Wie lange war das? Dürfen ruhig einige Stunden sein (z.B. über Nacht).


    Zum Rest kann ich nichts sicher sagen.


    Gruß

    Stefan

    Hallo,


    spricht etwas gegen Maipilz? So herablaufend sehen die Lamellen für mich nämlich nicht aus. Dicht sind sie auch, Hut und Geruch gehen ja auch in die Richtung.


    Gruß

    Stefan

    So, nun habe ich die Kamera eine knappe Woche und schon ein paar brauchbare Fotos geschossen.

    Die Einarbeitung verlief recht einfach, das Handbuch (nur online) sollte man trotzdem überfliegen. Was mir bisher gut gefällt, ist die Funktion Bilder direkt über Wifi auf das Smartphone zu kopieren, das klappt sehr einfach.


    Nach diversen Vergleichen habe ich festgestellt, dass die Kamera (für mich) nur für Nahaufnahmen geeignet ist. Im direkten Vergleich von Landschaftsfotos mit meinem Smartphone schneidet die TG6 im Automatik Modus deutlich schlechter als mein Smartphone ab. Vielleicht liegt es noch an Unwissenheit oder eigenen Fehlern aber das ist nun mal mein Eindruck.


    Für Nahaufnahmen ist die Kamera aber exzellent! Nobi hat ja bereits einige Beispiel Fotos gezeigt und diese kann ich hier auch bestätigen:



    Die ersten drei Fotos wurden mithilfe der Foto Stacking Funktion gemacht. Das gefällt mir sehr gut.


    Ich bin also bisher nicht ganz überzeugt. Mir gefällt die Wasserfestigkeit, Stoßfestigkeit und die einigermaßen simple Bedienung. Bin also schon froh, dass ich keine größere Kamera gekauft habe, mit der ich mich intensiver hätte auseinander setzen müssen. Für reine Nahaufnahmen wie hier gezeigt, ist sie wirklich toll. Mit der Kamera kommt man tatsächlich bis auf 1cm an die Objekte heran, mit meinem Smartphone sind es 6cm. Das im Vergleich zu einem Smartphone sehr schlechte Display ist gewissermaßen auch ein Minus aber ist das ja nur ein Hilfsmittel und nicht die komplette Arbeitsoberfläche wie beim Smartphone.


    Den Lichtleiteraufsatz habe ich bisher noch nicht vermisst.


    Schöne Grüße

    Stefan