Rübling? --> Tricholoma imbricatum

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 614 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Buntspecht.

  • Zur Abwechslung mal kein Täubling: Diesen Pilz fand ich gestern im Kiefern-Mischwald auf Sandboden. In der Nähe standen Kiefern, Eichen und Birken.

    Zu dem auffälligen großen Pilz (Hut-ø 10 cm) fiel mir zunächst nichts ein. Beim Blättern im Pilzbuch fiel mir auf, das viele Merkmale zum Spindeligen Rübling Gymnopus fusipes passen, aber dieser wuchs am Boden im Moos (evtl. auf vergrabenem Holz? Wurzeln?).

    Spp weiß, Stiel sehr zäh, Lamellen rostfleckend, Geschmack etwas bitter.

    Viele Grüße,

    Jann


    Die Fotos wurden, soweit nicht anders vermerkt, im Landkreis Lüneburg aufgenommen (östliches Niedersachsen; TK 2730).

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    das ist Tr. imbricatum der Feinschuppige. Tr. albobrunneum hat keine aufgerissene Huthaut.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Jan und Stefan,


    vielen Dank!

    Von den Ritterlingen kenne ich bisher nur sehr wenige ?(

    Die einzigen, die ich regelmäßig finde (und erkenne), sind T. terreum agg. und T. sulphureum.

    Viele Grüße,

    Jann


    Die Fotos wurden, soweit nicht anders vermerkt, im Landkreis Lüneburg aufgenommen (östliches Niedersachsen; TK 2730).

  • Buntspecht

    Hat den Titel des Themas von „Rübling?“ zu „Rübling? --> Tricholoma imbricatum“ geändert.