Hallo, Besucher der Thread wurde 334 aufgerufen und enthält 7 Antworten

letzter Beitrag von Maria am

Ellerling? Und wenn ja welcher

  • Hallo Ihr Lieben,


    gestern war ich unter anderem auf einem Trockenrasenhang unterwegs und dort wuchsen an zwei Stellen diese Pilze hier, jeweils immer nur einer. Ich konnte und kann die nicht einordnen und versuche nun zumindest die Gattung zu bestimmen. Können dies vielleicht Ellerlinge mit Trockenschaden sein? Ich kam wegen den Lamellen darauf. Aber eigentlich sahen die Ellerlinge bisher immer etwas anders aus und die knollenartige Verdickung am Stiel habe ich auch noch nicht bei Ellerlingen gesehen - mmh. Jedenfalls bin ich wieder einmal über Eure Hilfestellung sehr dankbar da ich wieder einmal keine Ahnung habe.


    Funddaten:
    14.09.2020, Altmühltal, Trockenrasenhang. Hutdurchmesser vielleicht 3 cm, Pilzhöhe vielleicht 4-5 cm.

    Liebe Grüße


    Maria


  • Hallo Maria,


    ich bin mir hier überhaupt nicht sicher, aber meine erste Idee wäre - ein Trichterling.

    Die Lamellen sind ja herablaufend. Vom Habitus her kommt mir der Keulenfußtrichterling (Ampulloclitocybe clavipes / Clitocybe clavipes) in Erinnerung.

  • Erst einmal Danke für Eure Antworten.


    Ich habe keine Ahnung von den Trichterlingen, habe mir die auch ganz bewusst bisher noch nicht näher angesehen. Und so ergreife ich einfach die Möglichkeit dazu zu lernen und frage: Haben die solche "Querverbindungen" (ich weiß nicht wie man dies benennen könnte) zwischen den Lamellen? Dies war es nämlich worüber ich bei meinen Bestimmungsversuchen ständig "gestolpert" bin.


    Liebe Grüße


    Maria

  • Hallo Maria,


    die "Querverbindungen" nennen sich im Fachjargon Anastomosen.

    Ich habe jetzt gerade keine Idee - da keine Literatur zur Hand - ob das bei der Art, bzw. bei Trichterlingen vorkommen kann. Ich habe allerdings bei meinen gibba-Funden auch noch nie drauf geachtet. Was meine Idee zu deinem Pilz jetzt auch ein wenig wacklig erscheinen lässt...


    Grüße

    Harald

  • Hallo,

    Die sichere Bestimmung von Trichterlingen geht oftmals ins Leere.

    Einige Arten sind sicher zu erkennen , aber andere wohl nur per Sequenzierung.

    Grüße

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Anastomosen gibt es bei C. gibba oft, aber das Merkmal ist nicht konstant, teilweise am gleichen Fruchtkörper gemischt.Kommt auch bei vielen anderen Trichterlingen vor, für die Bestimmung nach meiner Erfahrung nicht zu gebrauchen.


    Gruss Raphael

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.