Hallo, Besucher der Thread wurde 1,6k aufgerufen und enthält 11 Antworten

letzter Beitrag von nobi am

Was der Wald noch hergibt

  • ...ist nicht schlecht für Dezember finde ich. Zumindest hier in Franken. Heute war ich bei nochmal bei bestem Wetter und 8 Grad+ im Kiefernwäldchen auf dem Weg zur Arbeit unterwegs und habe noch ein paar (Un-)Bekanntschaften machen dürfen von denen ich euch gerne einige zeige. Sicherlich teilweise "Allerweltspilze" aber für mich als Einsteiger ist ein Feedback ob ich in meinem Bestimmungen grob richtig liege wertvoll und vielleicht freut sich doch der ein oder andere über ein schönes Foto.


    Pilz 1 am Stubben (a.e. Laubholz) junge Samtfußrüblinge (Flammulina velutipes) ?

    Pilz 2 am selben Stubben wie Pilz 1 evtl. ein "violetter" Gallertbecher (Ascocoryne spec.), ohne weiter ins Detail zu gehen

    Pilz 3 an einem anderen Stubben auch a.e. Laubholz (das wurde aus dem Kiefernwald ausgeschnitten) ein gallertfleischiger Fältling (Merulius tremmelosus)

    Pilz 4 auf Kiefernadelsubstrat am halbschattigen Wegesrand, sauer, Sandboden: entlang mehrerer 100m viele kleinere Grüppchen jung leicht violett schimmernder, älter cremeweiss bis bräunlciher spitzgebuckelter Pilze (in 4e nebeneinander) in verschiedenen Altersstufen, jung mit deutlicher Cortina. Größe: Stiel bis max 8cm, Hut max3cm. Nach meiner (beschränkten) Literatur passen sie am besten zum lilaseidigen Risspilz (Inocybe lilacina)

    Pilz 5 auf Detritus, auch viele kleinere Äste im Substrat.. umgeben von einem Mischwald der den Namen verdient (Rotbuche, Hainbuche, dt Eiche, Birke, Kiefer alles innerhalb 4m Entfernung), Hut spitz gebuckelt, faserig, gerieft, Rand jedoch nicht gerieft, ca 4cm Durchmesser. Lamellen hell, cremefarben, evlt leicht rötlicher Ton. Hauthaut nicht abziehbar, Leicht brechend. Stiel gerieft, 12-14cm, dünn, stabil, knackt beim brechen karottenartig, keinesfalls gummiartig verwindbar (nein... es hatte +8grad;), unten leicht hohl (nicht aufgeblasen wie beim horngrauen Rübling), jedoch deutlich anhaftendes Mycel. Geruch deutlich erdig, pilzig, eher nicht unangenehm. Hier komme ich nicht weiter schon die Gattung ist mir unklar Rübling oder Helmling? oder ganz wo anders?


    Was meint ihr dazu?

    Schöne Woche noch und, geht noch mal raus, es lohnt sich immer noch!

    Grüße Ingo

  • Ahoj, Ingo,


    bei 1-3 gehe ich mit,

    zu4 sage ich nichts

    die 5 würde ich spontan als Helmling ansprechen.


    LG

    Malone

  • Hallo Ingo, schöne Bilder zeigst Du uns!

    Ich ergänze mal zu dem von Mr. Malone gesagten.


    Die 2 ist Coryne dubia, die Anamorphe des Fleischroten Gallertbechers (Ascocoryne sarcoides).

    Andere Arten der Gattung bilden nicht solche Nebenfruchtformen.


    Die 4 ist klar ein Risspilz, ich denke an den Lilaseidigen (Inocybe geophylla var. lilacina). Aber ob man den heute noch so nennen darf?

    Möglich, dass die Risspilzler hier noch ihr Veto einlegen.;)


    Liebe Grüße und danke für den Beitrag

    Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74

    Einmal editiert, zuletzt von nobi ()

  • Hallo, Ingo!

    Super wär's, wenn du die Bilder in den Text einbinden könntest, so daß man nicht immer zwischen Text und Bild hin- und herscrollen muss, bzw. die Bilder zu den Texten heraussuchen. Was mitunter auch schief gehen kann, dann kommt man durcheinander.
    Einbinden ist ja schnell gemacht und verhindert dieses Problem. :gzwinkern:


    Beim Vorletzten (die Risspilze) würde ich vorläufig >diesem Stand< folgen. Natürlich kann sich auch da immer noch was Ändern (Forschung ist ja im Fluss), aber einen aktuelleren und kompetenteren Stand wird man sonst in keiner Datenbank finden.

    Danach sind momentan die "geophyllas" mit violetten Farben und lila Hutbuckel >Inocybe geophylla var. violacea<, die mit ockerlichem Hutbuckel >Inocybe lilacina<.

    Diese hier haben ja einen deutlich ockerlichen Hutbuckel - also Inocybe lilacina. Bis auf den mit dem komplett braunen Hut, also zwei Bilder vor den Bildern von Mycena polygramma: Das ist natürlich eine andere Art, die aber kaum bestimmbar sein dürfte ohne reinlinsen.



    LG; Pablo.

  • Danke an alle für die Einschätzungen! Nobi, ich werde mir mal die Haupt- und Nebenfruchtformen der Gallertbecher näher ansehen, das verspricht spannend zu werden. Der rillstielige Helmling passt gut, auch wenn er meist wohl in feuchtem Zustand einen glatteren und unbereiften Hut haben dürfte- Merci Lars!

    Danke Pablo für die Links, ist ja sehr anschaulich beschrieben dort. Bzgl des Bildes Pilz4e+f: mir schienen da fliessende Übergänge in die Brauntöne zu sein innerhalb des selben Grüppchens, der Habitus sonst war sehr ähnlich, daher war ich auf die Idee gekommen es könnte sich um verschiedene Altersstufen handeln. Aber natürlich können Pilze auch in einem wilden Ragout durcheinander wachsen;) da werd ich nächstes Jahr nochmal genauer hinsehn.

    Zur Bebilderung- die hat mich einige Nerven gekostet denn ich wollte die Bilder im Text einfügen, bin aber offensichtlich zu doof dazu. Über das "Bild" Symbol in der Tool Leiste oben öffnet sich nur ein kleines Dialogfenster mit 2 Zeilen (Quelle + Verlinkung), dort kann ich nichts eingeben und nichts auswählen. Per Drag&Drop landen die Bilder automatisch unter Dateianhänge. Vielleicht kann mir ja jemand einen Screenshot schicken wie das zu bewerkstelligen ist. Derweil sorry für die unbequeme Art (ich habe aber extra die Dateinamen durchnummeriert;)

  • Ahoj, Ingo,


    schau mal hier

    Häufig gestellte Fragen - Pilzforum.eu

    das sollte helfen.


    LG

    Malone

  • ...habe ich heute auf einem Stubben ca 200m entfernt davon evtl die Hauptfruchtform gefunden?

    Evtl. ja, Ingo! Die Betonung liegt auf eventuell. ;)

    Ich sehe allerdings keine Nebenfruchtform. Dann sollte man mikroskopieren, da es durchaus auch eine andere Art der Gattung sein könnte.

    Vor einigen Jahren habe ich im Forum einen Einsteigerbeitrag zu den Gallertbecherlingen geschrieben und dabei u.a. die wunderbare und immer noch aktuelle Arbeit von Zotto zu der Gattung verlinkt. Da werden nahezu sämtliche Fragen beantwortet.


    Liebe Grüße

    Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74

  • Bis ich ein Mikro besitze...

    Gibt es aktuell hier zu einem super Preis! Zeiss-Optik aus Jena als Weihnachtsschnäppchen, sozusagen!

    Als Einsteigermodell mehr als geeignet!


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74

    Einmal editiert, zuletzt von nobi ()

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von nobi ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.