Beiträge von ogni volta

    Servus! Hast du mal mit einem Stöckchen drauf gedrückt? Vergleich mal mit dem „Blutmilchpilz“ (eigentlich ist’s kein echter, sondern ein Schleimpilz). Viele Grüße Ogni

    Hi Bernd, ich habe auch letzte Woche an einem bekannten P. badius Standort an einem im Wasser liegenden Stamm die ersten FK gefunden sodass ich fast versucht war mal welche mitzunehmen und zu kosten, sie sollen jung wohl eine gute? Würze abgeben, getrocknet und gemahlen, meine ich irgendwo gelesen zu haben. Hab ich aber dann doch nicht getan..

    viele Grüße Ogni

    Hi Corne, eine schöne krabbelnde Erdbeere;) die meinte ich fälschlicherweise oben mit roter Steinmilbe, aber sie heißt wohl rote Samtmilbe (Trombidium sp.) und ist ein Raubtier..

    VG Ogni

    Ah schick Christine! Jetzt wird’s interessant... der weiße Belag auf den Milben, den erkennt man auch bei meiner trotz schlechtem Foto... Was könnte das sein? haben die einfach Schuppen oder könnte das ein Pilz..?
    schönes Wochenende, Ogni

    Gnabend Wolfgang und Sandra, danke für eure Tips mit der schiefen Beleuchtung, das muss ich mal ausprobieren, den Effekt finde ich echt toll!

    Das Video habe ich tatsächlich freihand mit dem Handy durchs Okular aufgenommen, daher sieht man auch den Staub im Okular hinundher wabern. Nachdem das Forum keine Videoformate zulässt habe ich mit einem Online-tool dann ein .gif draus gemacht- ich war erstaunt wie einfach das war und die typische Bewegung die ich zeigen wollte kommt trotzdem einigermaßen raus.

    Grüße Ogni

    Servus Björn, ich war hin und weg was du diesen schwarzen Pünktchen auf Fichtezapfen für geilste Sporenbilder entlocken konntest. Voller Vorfreude suchte ich mir in meinem Kiefernwald die einzigen zwei Fichten und von den 5 Zapfen die ich dort fand war sogar einer befallen. Tja nur schaut das ganze bei mir ganz anders aus. Ich vermute dass ich eine andere Fruchtform habe? Oder ist das doch was anderes als Phragmotrichum chailletii? Was muss ich tun um diese krassen Dinger zu finden?






    hier habe ich wohl etwas fest gequetscht, da ist die Hülle aufgeplatzt und hat ihre Innereien ausgespuckt




    einen kleinen Sputnik habe ich auch gefunden, gehört aber wahrscheinlich nicht dazu




    Viele Grüße Ogni

    Danke für eure netten Kommentare!


    nobi: das klingt ja echt lecker, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Vielleicht komme ich am Wochenende nochmal da hin dann wird das ausprobiert:P


    Mit den fraglichen Milben bin ich nicht wirklich weitergekommen, ich habe zwar hier ein Video gefunden was evtl in die Nähe kommen könnte, aber leider benamst der Urheber die Tierchen auch nicht...und sie sind schon noch etwas spitzschnäuziger als die meinen, das Heck kommt aber hin.


    Hier nochmal eine leicht bearbeitete Vergrößerung auf der man gut den kugeligen Körper sieht (so kann zwar auch mal eine vollgesogene Zecke aussehen, aber es wäre schon arg ungewöhnlich 10 vollgesogene Zeckennymphen unter einer Morchel zu finden;)

    Sie waren übrigens nur ca 2mm groß, sie sehen größer aus auf den Fotos, daher schrieb ich oben auch Mörchelchen...


    HabedieEhre!
    Zecken sind es sicher nicht, da hatte ich alle hier vorkommenden Arten schon mal;/ die Zeckenkörper sind abgeflacht, die hier waren aber rundlich und fragil. Einen Zeck kannst du zwischen zwei Fingern nicht zerdrücken.. aber leider sind die Fotos nicht allzu gut Pdpa, da kann man schon auch Zecken vermuten.

    Matthias, ich könnte mir auch Milben vorstellen, die gibt es schon so groß, mir fällt da diese rote Steinmilbe ein, die man hi und da mal rumkrabbeln sieht..

    @ Nobi an Bisco etc. dachte ich auch von der Größe, allerdings fehlt mir da der Randwall. Ist aber vielleicht nur verwittert.
    Wie bereitest du die Maischwammerl denn zu? Ich hab sie noch nie probiert aber muss sagen so abstoßend finde ich den Mehlgeruch nicht und vor allem war die Konsistenz toll. Richtig fest und knackig mit fast boletoidem Stiel..

    Gute Nacht Ogni

    Servus beiernand, bei dem schönen Wetter muss man einfach raus in die Natur, ob es nun Pilze gibt oder nicht. Irgendwas interessantes findet man immer..


    Im Obstgarten gabs diesen schicken Hexenring. Leider nix Wabiges aber trotzdem schön:




    Die rötlichen Flocken am Stiel lassen einen kurz grübeln, die Färbung kommt aber vom roten Lehmboden..





    und mit dem umwerfenden Mehlgeruch, den ihr sicher auch noch riecht, passt er zum Georgstag (24.04.) an dem ich ihn fand (Georgs"ritterling")


    Weiter hinten lagen noch a.e. Hasenbovist Opas im Gras:



    Dann zog es mich weiter Richtung Wasser..


    da gabs dann diese tolle Kreatur:




    exakt auf der Spitze des Ästchens gewachsen- wie eine Blüte




    die "haarige Trompetentramete" (Tr. hirsuta)


    in der Nähe lag auch dieses "Leoparden"holz bedingt von einem Pyrenomyceten bei dem ich wegen starker Verwitterung keinen Bestimmungsversuch mehr unternahm.




    Die große Morchelschwemme ist bei mir noch nicht angekommen (oder ich steh zu spät auf...;)

    Aber immerhin ein einsames Käppchen



    Diese sonderbare Nuss ist wohl eine Scharznuss von "Über den Teich", die war mir noch nicht untergekommen.. sie scheint aber bei der hiesigen Fauna ganz gut anzukommen




    und ein bewohntes Mörchelchen:




    kennt jemand diese 8-beinigen Tierchen? Es sind nette Gesellen (und keine Zecken. Das Bild erspar ich euch. Für die bin ich leider magnetisch)


    Eine schöne Woche!

    euer Ogni

    Hallo zusammen, ich habe euch eine neue Folge "Urban Shrooming" mitgebracht. Bei der Parkplatzsuche fielen mir nämlich diese hölzernen Poller auf. Es handelt sich eher um ein trockenes Habitat mit vermutlich gelegentlicher Hundedusche und für teils ungedimmter Sonneneinstrahlung. Das Holz schätze ich auf Fichte oder Tanne oder Douglasie, jedenfalls Nadelholz. Durchmesser vielleicht 40-50cm. Ich kann mir nicht vorstellen dass es nicht behandelt ist, aber vermutlich schon lange her, daher haben unsere Freunde die Chance genutzt. Die Optik hat mit gefallen, sie haben sich nämlich gut getarnt, als wären sie irgendeine Füllmasse in den Holzrissen. Vielleicht wachsen sie aber auch deswegen in den Spalten weil die Oberfläche behandelt ist :/. Die Poren fein, polygonal. So von weitem hätte ich auf einen Feuerschwamm getippt. So fein waren die Poren dann allerdings doch nicht, sodass es vielleicht in Richtung Fuscoporia (cf viticola) gehen könnte?


    Das "Habitat":



    Detailansicht:



    Falls es Sinn macht zur näheren Eingrenzung da mal KOH draufzuschmieren kann ich das gerne noch tun, muss ja eh wieder da hin;)


    Viele Grüße

    Ogni

    Servus Sebastian, schöne Bilder und Gratulation dass du gleich auf Anhieb Sporen finden konntest;) Das Phänomen der feinen Hülle konnte ich bei meinen Sporen nicht feststellen. Es sieht aber sehr schick aus! Interessant ist dass zwischen Hülle und Wand absolut nichts zu sehen ist, man kann ja einfach durchschauen auf den Hintergrund. Färbt sich da mit Melzer oä. was an im „Zwischenraum“? Ich stell mal die Theorie auf dass die Sporen vielleicht doppelwandig sind und dann möglicherweise durch ein hypotones Medium Wasser einlagern? Denn im Ascus ist diese Hülle ja noch nicht vorhanden und sie sieht schon ziemlich „prall“ aus. VG Ogni

    Bonsoir, ich habe das Experiment mal fortgeführt und noch mal 2 Wochen gewartet. Mittlerweile schaut das Teil schon so aus wie die von Karl und Ralph. Also vermutlich kurz vorm Übergang in Schleimsuppe.. 'Na denn' dachte ich mir schaun wir mal ob ich nun ein paar Asci finde!

    Nun die Suche war erfolgreich, jedoch wurde ich "gefotobombed". Hä was bitte? (Ein Phänomen der Smartphone Generation, wer Kinder im Schulalter hat wird den Begriff kennen, für die anderen erschliesst er sich denke ich ganz gut)

    Seht selbst:


    Nichtsahnend warten diese Sporen in ihrer gemütlichen Ascusröhre auf ihre Freisetzung und träumen von der großen weiten Welt. Oder zumindest einem warmen Frühlingswind.




    Diese Spore hat den Sprung geschafft und glänzt in der künstlichen Sonne meiner Halogenbirne.




    Doch halt - was ist denn da plötzlich mit im Bild? Das war doch gerade noch nicht da?!

    Da geh ich doch schnell mal mit der Vergrößerung runter...




    Ja Hallöchen, das ist ja mal eine willkommene Abwechslung bei der sonst eher statischen Pilzmikroskopie. Da geht ja richtig die Post ab unter dem Deckglas!



    Darf ich vorstellen: Frau Nema Tode, samt Gemahl, quicklebendig.




    Hier ist was Tolles passiert- nachdem ich meine Fotos per Hand durch das Okular mache, kam ich durch mein Gezittere in den Randbereich wo das Bild Farbsäume bekommt und plötzlich abschattet. Durch Zufall habe ich aber offenbar genau einen Sekundenbruchteil bevor es schwarz wird abgedrückt und dadurch ein fast phasenkontrastartiges Bild bekommen. Zumindest wirkt es ziemlich dreidimensional. Geil!

    Weiss jemand zufällig ob man den Effekt bei der Fotographie bewusst nutzen kann? zB an einem Fototubus? Dann könnte man sich ja eine Phakoeinrichtung am Mikroskop sparen:cool:



    Ich hoff es hat euch gefallen, ich vermute der Anblick dürfte Mikroskopikern, die schon länger im Geschäft sind durchaus bekannt sein.


    PS falls jemand nun einen flauen Magen hat<X: die Bilder sind alle bei 400x entstanden, die Tierchen sind also wirklich winzig, ein kleines Bisschen länger als ein Ascus. Mit blossem Auge waren sie nicht zu erkennen. Außerdem dürften sie eher an den das Pilzmaterial zersetzenden Bakterien oder demselbigen interessiert sein, sodass jeglicher Ekel in diesem Fall unbegründet ist. Die tun euch nix ;)

    Was ich bisher nicht wusste: Nematoden sind wohl zahlenmässig die häufigsten mehrzelligen Organismen auf der Erde. Nicht Ameisen, nicht Fruchtfliegen und auch nicht Kriebelmücken, kaum zu glauben:D

    Nachdem ich leider keine Bilder vor dem Färben gemacht hab, was Ingo zurecht moniert hatte- hab ich aus Spaß an der Sache gestern Abend den Rest des Rübis wieder aus dem Biomüll gefischt und noch mal pur aufgetischt um die Doku zu komplettieren. Mittlerweile war er schon etwas vertrocknet- interessanterweise kamen die Kappen nun aber noch viel besser raus, da sie sich braun verfärbt haben.




    bei der Gelegenheit hab ich mir gleich die Huthaut auch nochmal angeschaut und dort diese Pileozystiden gefunden. Optisch ähneln sie den Kaulozystiden.




    Einen schönen Abend

    Ogni

    Servus, das find ich auch auf den ersten Blick völlig Banane. Aber sowas sieht man ja auch bei anderen Artikeln auf ebay/Amazon immer wieder. Nachdem sich fast alle Angebote gleichen gehe ich schon davon aus dass die selben Menschen (?) dahinter stecken, ob der Text und das Angebot wirklich von einem Menschen entworfen wurden bin ich mir nicht so sicher. Die Preise erscheinen völlig willkürlich; bei 0,01 Euro kann es ja nicht um den Verkauspreis gehen, die „Samenmenge“ ist auch immer gleich. Entweder der Gewinn wird mit den Versandkosten gemacht oder es geht tatsächlich um die Daten. Wäre interessant was ein Web Spezialist oder ein Jurist für Online Handel dazu erzählen kann- gibt es da niemand unter uns?
    LG Ogni

    Servus Ingo, das hab ich natürlich, die Käppchen waren auch da. Und ja die Farbe ist neu... und ich find sie soo schön rot :love: und deswegen pack ich sie jetzt erstmal wie wild überall drauf und freue mich dran :cool:

    Ich weiß dass das Zeugs nicht gerade lieblich ist und man nach der Färbung nix mehr messen oder beurteilen sollte. Vor allem keine Ascos. Ich werde mich hüten. Ich bin sicher die Farbteufel Phase wird sich auslaufen aber solange muss ich aushalten mich dadurch sofort als Neuling zu outen;) Nächstes mal mach ich auch wieder ungefärbte Bilder fürs Forum, diesmal hast du mich tatsächlich voll im Farbrausch erwischt.

    Cheers Ogni

    Servus zusammen,

    mit Interesse las ich Stefans Beitrag zu den Zapfenrüblingen. Nachdem er sie für den Mikroskopieeinstieg empfahl musste ich mich gleich mal auf die Suche machen und wurde in meinem Hauswald fündig. Die Substratfrage ist leicht zu klären auch wenn ich keine Zapfen mehr ausgraben konnte: es kommen dort nur Kiefern vor. Also geht es um mild oder bitter (oder ganz evtl. ein verirrter sonstiger). Beim milden stellte Stefan das Merkmal der gedrungenen Zystiden mit Schleimkappe heraus während der bittere längliche flaschenförmige Zystiden haben soll.

    Tatsächlich tat der Knirps mir den Gefallen und zeigte reichlich Zystiden in angenehmer Größe. Aufgrund der spindeligen Form gehe ich schon stark von S. tenacellus aus- aber die Cheilozystiden waren recht variabel von Lamelle zu Lamelle: manche fast glatt, manche mit fraglichen Kristallresten? und manche sogar mit Schleimkappe (?!) wenn ich das richtig interpretiere. Die Kaulozystiden waren alle glatt, lang und dünn.




    M1 relativ glatte spindelförmige Cheilozystiden


    M2 Kristalle oder nur Debris?



    M3 (Schleim?)-Kappen?



    M4 na zumindest finde ich die Verpeln unter dem Mikroskop wenn schon keine Echten - oder sinds doch Stinkmorcheln?:/



    M5 Kaulozystiden (gar nicht so leicht die beim Präparieren nicht alle umzunieten)



    Kann S. tenacellus also doch auch eine Schleimkappe haben oder ist das was anderes? die Zystidenform würde aber ja schon sehr gut passen..


    Viele Güße und ein schönes Wochenende

    Ogni

    Vielen Dank Sebastian dass du dir das auch nochmal in Karminessigsäure angeschaut hast:thumbup: und ich freu mich natürlich auch dass du S. binucleata bestätigen konntest. Ich war zuletzt echt ins Zweifeln gekommen. Danke auch allen die sich an der Diskussion beteiligt haben, ich finde es sehr wichtig nicht einfach ja und amen zu sagen sondern Details zu diskutieren und ggf weitere Untersuchungen anzustellen (wenns möglich ist). So macht das Spass ==Pilz25

    Hi Stefan, danke fürs Markieren, v.a. bei denen im unteren Bild kann ich das schon nachvollziehen, das sind noch weitere helle Strukturen zu erahnen. Sebastian wird sie sich mal näher anschauen. Ich hoffe dann wird's eindeutiger, was es auch immer ist;)

    LG Ogni

    Hallo Sebastian, danke für den Link zu deinem Beitrag, er wurde mir angezeigt als ich meinen betitelt habe aber ich wollte ihn nicht „kapern“ daher habe ich doch einen neuen Fred aufgemacht.
    Leider habe ich kein 100er daher kann ich’s nicht besser auflösen. Ich habe aber den Eindruck dass die Sporen deiner Becher deutlich länglicher sind, v.a. auf dem Bild mit den gefärbten 4 Kernen als meine?
    Weißt du zufällig warum sich die Kerne so unterschiedlich anfärben (die inneren rötlich, die äußeren grünlich)?
    Grüße Ogni

    Danke für eure Antworten. Wolfgang ich hab schon vermutet dass es einen basischen pH braucht, aber dachte ich nehm das in Wasser weils die Zellen vielleicht weniger schnell umbringt.. aber vermutlich wäre eine Zellwandfärbung auch kontraproduktiv, dann verschindet der Kernschatten ja eher.

    Stefan kannst du mal markieren wo du 3 Kerne siehst? Nachdem die Kerne überraschend groß sind kann ich mir fast nicht vorstellen dass da 3 reinpassen?

    Viele Grüße Ogni