Ennepetal Teil 2: NSG Gevelsberger Stadtwald 23.11.2019

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 4.147 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Wutzi.

  • Hallo zusammen,


    ich hatte ja schon hier den ersten Teil meiner Wanderung in Ennepetal vorgestellt. Im Anschluß ging es dann vom NSG Kluterthöhle ins benachbarte NSG Gevelsberger Stadtwald. Ein riesiges Gebiet, das ich nur ansatzweise erkunden konnte.


    Zunächst mal ein paar Eindrücke aus dem Wald:


    Und nun zu den Pilzen:


    1. Hymenochaete rubiginosa


    2. Coprinus comatus


    3. Hypomyces chrysospermus


    4. Leptosphaeria acuta ex Urtica dioica


    5. Belonidium sulphureum ex Urtica dioica


    6. Kleines, weißes Keulchen im Laubwald mit Schnallen.


    7. Exidia glandulosa


    8. Trichaptum abietinum


    9. Ein unbekannter gelber Rindenpilz, der zwar an den Hyphen keine Schnallen hatte, dafür aber Basalschnallen an den Basidien aufwies. Zystiden waren keine zu erkennen. Ob die dickwandigen Hyphen, die sich mit Kongorot teilweise sehr pink verfärbten (bzw. Belag daran), dazugehören oder einfach nur zum Porling, der überwachsen wurde, gehören, kann ich nicht sicher sagen.


    Björn

    • Offizieller Beitrag

    Hi Björn,


    die Keule kannst du mal mit Clavaria falcata (= C. acuta) vergleichen.


    LG, Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!

  • Hallo Jan-Arne,


    Clavaria falcata paßte irgendwie gar nicht. Die sollte ja nur ösenförmige Schnallen an den Basidien haben und sonst schnallenlos sein. Mein Fund hat aber überall Schnallen und die Basalschnallen der Basidien sind ganz normal. Jetzt ist mir aber beim erneuten Blick aufgefallen, daß die Basidien alle zweisporig sind und lande dann bei Clavulina rugosa. Zwar etwas untypisch von der makroskopischen Erscheinung her, aber mikroskopisch paßt es einwandfrei.



    Björn

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Björn!


    Famos, noch mehr schöne Funde. :)
    Die Nummer 9 ist Lindtneria leucobryophila (agg., ich kann leucobryophila und panphyliensis nicht trennen).



    LG, Pablo.

  • Hallo Björn,

    ich grabe mal diesen Thread aus, weil ich gerade ein bisschen ratlos bin. Ich habe an einem trockenen hohlen Stängel im Wasser, bei dem ich eine vorjährige Brennnessel vermute, Fruchtkörper von Cyathicula cyatidea gefunden und - so hatte ich vermutet - Leptosphaeria acuta. Beim Vergleichen mit der Art im Netz erschienen mir die Sporen der dort gezeigten L. acuta größer und anders gegliedert als bei meinen Pilzen. Die von dir gezeigten sehen aber genauso aus wie bei meinem Pilz, nur dass meine kleinen schwarzen Pickelpilze noch nicht richtig reif - oder schon vergammelt waren, sodass es nur einzelne Sporen gab, die allerdings ebenfalls viergeteilt. Ist das jetzt eine andere Art als die, die im Netz gelegentlich vorgestellt wird, oder machen die Sporen einfach manchmal vier und manchmal 6 Segmente?


    Das sind ganz schlechte Bilder, aber vielleicht hast du trotzdem eine Idee?



    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

    Einmal editiert, zuletzt von Wutzi ()