Hallo, Besucher der Thread wurde 1,6k aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von Fredy am

überhaupt Pilz; Baumwucherung ?

  • Hallo liebe Forenmitglieder,


    dieses Gehirn ähnliche Wesen fand ich auf der Borke einer sehr alten Eiche bei Rothenmoor (Mecklenburgische Schweiz, 30 m ÜNN, 20.10.2019).

    Dazu finde ich keine Anhaltspunkte in meiner Literatur. Nur diesen Artikel mit einem ähnlichen Fund der angeblich Forscher vor ein Rätsel stellt.


    Was ist das bloß? Frau findet ein Gehirn-ähnliches Ding im Wald


    Bin sehr gespannt auf Hinweise jeglicher Art.

    Mit besten Grüßen

    Paul

  • Ahoj, Paul

    ich hätte gerne mal die Unterseite gesehen.

    Vergleiche derweil mal mit der Ochsenzunge/Leberreischling.


    LG

    Malone

  • Hallo,


    ich denke, da kann man bei der Bestimmung nichts falsch machen: Ochsenzunge/Leberreischling (Fistulina hepatica).


    Manchmal wird noch über Korkstachelinge (Hydnellum) nachgedacht, aber "Eiche" und das Wachsen am Stamm schließen das vollkommen aus.


    Das Aussehen wird sich mit zunehmendem Alter natürlich noch etwas "normalisieren", wie ich glaube, aber alles in allem ist und bleibt es doch immer wieder ein bisschen gruselig!


    @ Malone: Hat der jetzt schon eine "Unterseite",wo man Poren sehen kann? Ich weiß nicht. Leider habe ich diese Art in diesem Stadium noch nie gefunden.


    Grüßle,


    Fredy

  • @ Malone: Hat der jetzt schon eine "Unterseite"

    Ach so, meinst, der ist noch ein Baby? Gut möglich.


    LG

  • Hallo zusammen,


    es gibt keine Unterseite, das Bild ist von unten fotografiert. Der Pilz war in ca. 2,50 m Höhe am Baum, diesem da unten!!!


    Die beiden Artvorschläge kann ich nicht wirklich nachvollziehen, selbst mit allen verfügbaren Bildern, dann schon sehr abnormer Lebereischling...


    LG

    Paul


  • Hallo Paul,


    ich verstehe, dass Du das nicht nachvollziehen kannst.

    Aber es ist so häufig, dass Pilze verwachsen und damit unerkennbar, unförmig und sonderbar aussehen. Schau mal auf meinen Avatar - das ist auch nicht selten und manchmal noch viel extremer ausgeprägt.

    Man erkennt die Verwuchsformen dann idealerweise noch am Geruch, am Substrat und an der Konsistenz. Auch Durchschneiden hilft oft. Aber das geht alles bei einem eingestellten Bild nicht.

    Insofern liegt der Leberreischling als verwachsene Form auch für mich schon sehr nahe.

  • N'abend!


    Das hier - und auch das in dem Artikel - ist keine Mißbildung, sondern einfach die Nebenfruchtform von Fistulina hepatica.

    Die ist recht selten, tauchte hier aber im Forum schon mal irgendwo auf.
    Man kann sicherlich auch einige entsprechende Abbildungen finden wenn man im Netz nach "Fistulina hepatica anamorphic" sucht.
    Übers Forum finde ich das entsprechende Thema mit der Sucheingabe leider nicht.



    LG; Pablo.

  • Hallo


    meiner Meinung nach ist das der Rest eines rundlich unregelmässig abgefressenen Leberreischlings. Nach Abtrennung sehen die Stellen bei mir farblich auch immer in etwa so aus. Das Netz und die Punkte sind die noch feuchten oder schon teilweise eingetrockneten Säfte - von rosa über rot bis weinrot, letztere wären dann die schwarzen Punkte.


    LG Christian

  • Hallo zusammen,


    habe es gefunden: Unbekannter Pilz an Totholz


    Der Thorben hat's damals gewusst!


    Pablo... immer das ganze Forum im Kopf, unglaublich!


    Gruß,


    Fredy

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.