Vielen Dank an alle

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 1.675 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Beorn.

  • Willkommen im Forum. Du hast Kremplinge gefunden. Die waren früher gern gesammelt Speisepilze, dann hat man aber festgestellt dass sie unter bestimmten Umständen eine Autoimmun-Reaktion im Körper auslösen können, die zu Blutzersetzung und Organversagen führen kann. Daher sind Kremplinge heute als Giftpilze zu bezeichnen.

  • Auf Bild 1 sind auf jeden Fall Champignons zu sehen, aber ob das wirklich alles Wiesenchampignons sind, lässt sich nicht sagen. Es gibt sehr viele Arten von Champignons, darunter auch giftige. Für die Bestimmung ist es dann wichtig, den ganzen Pilz zu haben, da z.B. der giftige Karbol-Egerling sich vor allem in der Stielbasis beim Anschneiden gelb verfärbt. Selbst wenn das alles Wiesenchampignons wären, würde ich die meisten nicht mehr essen, weil sie offentlich zu alt sind. So etwas wie die alten Lappen oben links würde man im Laden ja auch nicht mehr kaufen, oder?


    Bei den Riesenschirmlingen(, denn irgendetwas von den Arten dort sollte es sein,) gibt es dasselbe Problem: Es fehlt fast überall der Stiel und somit wichtige Merkmale zur Bestimmung. Bei einem genatterten Stiel mit verschiebbarem Ring wäre es wahrscheinlich ein Parasolpilz (oder nahe Verwandten). Bei eher glattem Stiel, der beim Ankratzen rötet, einer von den Safranschirmlingen. Ich würde letzteres raten, weil man bei dem kleinen rechts keine Natterung am Stiel sieht. Wenn man so etwas zu Speisezwecken sammelt, sollte man auch den giftigen Gartenschirmling (CHLOROPHYLLUM VENENATUM, auch MACROLEPIOTA VENENATA oder MACROLEPIOTA RHACODES VAR. VENENATA genannt) kennen.


    Eine Verzehrsfreigabe wirst du übers Internet nicht bekommen, sie hier: Online-Bestimmungshilfen sind keine Verzehrfreigaben!

    Da hilft nur der Gang zum PSV, aber dann auch den kompletten Pilz mitbringen.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo zusammen!


    Bei den Champis sehe ich nur ein Bild, das andere fehlt.

    Was auf dem Bild zu sehen ist, ist alles zum verzehr schon wegen dem Alter der Fruchtkörper nicht geeignet. In dem Fall ist das sogar schon per Bild eindeutig erkennbar.

    Wiesenchampis (Agaricus campestris) sind das auf gar keinen Fall, denn dazu passt die Ringstruktur nicht.
    Pilze ohne Stielbasis bestimmen ist so ein wenig wie Autofahren ohne Motor, insofern kann man da keine Art eingrenzen (gilt natürlich auch für die unebstimmbaren - und ebenfalls überständigen - Schirmlingshüte). Aber ausgehend von Ringstruktur, HUtform und Struktur sowie Farbspektrum der Hutoberflächen wären bei den Champis aber Karbolegerlinge durchaus plausibel. Zudem die momentan ja ohnehin überall in reichlichen Massen umherstehen.



    LG; Pablo.

  • ImmerPilzner

    Hat den Titel des Themas von „Hilf mir jemanden bitte? Was ist das für Pilz?“ zu „Vielen Dank an alle“ geändert.