Hallo, Besucher der Thread wurde 493 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Teetrinker am

Schwefelporling - gaaaanz frisch!

  • Hallo Ihr Lieben!

    Normalerweise wäre mir dieser eine einzige Pilzfund keinen extra Post wert, da es ja ein. häufiger Pilz ist.

    Für mich bedeutet er jedoch: das Ende der Trockenzeit!


    Auch, wenn es hier bisher keine nennenswerten Regenfälle gab, endlich habe ich mal einen Frischpilz gefunden und keine Mumie oder Cornflakes-Feeling beim durch den Wald streifen.


    Also hier ist das gute Stück!





  • Der sieht tatsächlich schick aus. :-)


    Bin auch gerade bei meinem Vater zu Besuch und auf den letzten Metern leuchtete es recht gülden am Wegrand an einer alten Kirsche. Da muss ich morgen auch gleich mal schauen.


    Glückwunsch und Guten Appetit.

    PS: Rezeptbilder hätte ich auch gerne...

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hallo Ihr Beiden!

    Die Zubereitung hatte ich in unserem Küchenforum schon mal gepostet - mit Fotos! Leider muss ich gleich zur Chorprobe und kann nicht auf die Suche gehen. Vielleicht heute nacht. ;)


    @Heide: zu spät bist Du noch nicht. Vor 2 Wochen habe ich schon getrocknete Exemplare gefunden, da war von diesem noch nichts zu erahnen. Also, die kommen in Schüben.


    @Schupfi: Dann auch Dir Waidmannheil zur Hühnchenjagd und guten Appetit.

  • Hallo Noch einmal!

    Ich habe in den alten Rezeptbeiteägen ein wenig gestöbert. Da habe ich den Beitrag wiedergefunden. Hier findet Ihr mehrere Zubereitungsvorschläge:

    Schwefelporling zubereiten (Laetiporus sulphureus, die Xte)


    Hier noch ein Thread

    Schwefelporling: Lieblingsrezepte

  • Hallo Rudi,


    danke, behalt ich im Hinterkopf. Eine meiner Stellen ist ein toter liegender Baumstamm; da kam er regelmäßig einige Zeit nach dem Regen, nur dieses Jahr hab ich ihn verpasst. Als ich mal nachgeschaut hab, war er noch nicht gewachsen, als ich später noch mal da war, war er schon Opa. Übrigens ist es der Stamm einer Eiche. Bitter, wie hier oft erwähnt wird, war der Pilz aber nie. Die andere Stelle ist an Weide, aber lebender Baum. Einen Unterschied im Geschmack konnte ich nicht feststellen.


    Grüßle

    Heide



  • Es ist immer noch nicht zu spät für knackfrische Schwefelporlinge. Hier im östlichen Ruhrpott hat es am letzten Montag zum ersten Mal nach Monaten nennenswert geregnet und
    heute hatte ich endlich mal das Glück, einen ganz jungen, butterweichen Schwefelporling zu finden. Am gleichen Stamm (müsste ne Weide gewesen sein) wie vor 2 Jahren, aber damals war der Pilz schon aufgefächert und hatte Orange-Töne. Damals war der Pilz leicht säuerlich, adstringierend und auch ein wenig holzig. Heute hingegen war das Ganze ein wunderbar mildes und weiches Geschmackserlebnis. Es hängt also ganz entscheidend davon ab, dass der Pilz noch ganz jung ist. Ich hab den Porling als Geschnetzeltes zubereitet:

    Chicken-Geschnetzeltes ohne Chicken von Wilram | Chefkoch.de

    Ich bin gerne wandernd oder spazierend in der Natur unterwegs und freue mich über alles Essbare, dass ich dabei finde. Als Privatier habe ich jetzt die Zeit, um mein Wissen zu erweitern. Solange ich nicht alles weiß, gibt es von mir keine Verzehrfreigabe.


    Viele Grüße
    Teetrinker:ghurra:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.