Hallo, Besucher der Thread wurde 1,7k aufgerufen und enthält 25 Antworten

letzter Beitrag von PilzMichi am

Welcher Porling ist das?

  • Hallöle!

    Ich habe einen sehr Mysteriösen Porling an einem töten (laub?)baum gefunden im Fichtelgebirge an der Weißmainquelle. Kann mir vielleicht einer sagen, was das ist?

    LG Michi :)

  • Hallo Michi,


    ich dieser Porling leicht und eher fragil/krümelig gewesen?

  • Hallo Michi,


    ich dieser Porling leicht und eher fragil/krümelig gewesen?

    Hi Alex, leicht ja, krümelig eigentlich nicht....🤔

  • Hallo Michi,Deine Frage ist nicht ganz so einfach weil es einige weiße Porlinge mit diesen Flecken gibt.Davon sind die meisten bitter.Zum Beispiel:

    Getropfter -Saftporling

    Fleckender-

    Grauweißer-

    Milchweißer

    Zartrandiger-

    Apfelbaum-

    Nordischer Porling

    Meist sind sie aber steril, damit kaum bestimmbar. Es grüßt der Pilzpaul 🤓

  • Hallo Michi,Deine Frage ist nicht ganz so einfach weil es einige weiße Porlinge mit diesen Flecken gibt.Davon sind die meisten bitter.Zum Beispiel:

    Getropfter -Saftporling

    Fleckender-

    Grauweißer-

    Milchweißer

    Zartrandiger-

    Apfelbaum-

    Nordischer Porling

    Meist sind sie aber steril, damit kaum bestimmbar. Es grüßt der Pilzpaul 🤓

  • Hallo Uwe, ui, eine Mumie? Sehr leicht nicht, also er ist relativ "normal".

    An einen Schwefelporling glaube ich ehrlich gesagt nicht, er ist mir zu klein dafür...

    Lg Michi

  • Hallo Pilzpaul, danke Dir. Arten, die ich noch nicht gekannt habe. LG Michi :)

  • Hallo zusammen!


    Ja, meine erste Idee war, wie auch bei Uwe, dass es sich um Schwefelporlingsreste handeln könnte. Schwefelporlinge blassen ja stark aus und werden dann krümelig-bröselig.

    Aber die Antwort von Michi und die weiteren Fotos zeigen dass es kein Schwefelporling war, sondern eher ein "fester" ausgetrockneter Porling.

  • Nein, Schwefelporling ist es definitiv nicht. Er ist fest und festfleischig.

    LG Michi :)

  • Hi.


    Und vermutlich durchaus saftig, elastisch und halt eher zäh als hart. Und übriegens brutal bitter, wenn man ihn mal einige Sekunden kaut (10-20).
    Das Substrat ist übrigens ziemlich eindeutig Nadelholz, Tanne oder Fichte würde ich vermuten, und der Pilz heißt Oligoporus guttulatus (Getropfter Saftporling) und ist durchaus meistens gut makroskopisch ansprechbar, zumindest wenn er so typisch ausgeprägt ist wie hier mit den roten verfärbungen und den "Tropfkratern" um den Rand rum. Da braucht es auch keien Sporen rum. Die meisten von Pilzpaul erwähnten Porlinge sehen ganz anders aus, Oligoporus tephroleucus (Grauweißer) und Oligoporus lacteus (Milchweißer saftporling) sind das Gleiche (zwei Namen für die selbe Art). Der ist jedenfalls schon ähnlich, aber nicht bitter und hat keine Tropfkrater und verfärbt nicht so. Die meisten verfärbenden Porlinge mit ähnlicher Konsistenz und Habitus an Nadelholz haben gröbere Poren, und / oder schmecken nicht bitter.
    Am Ähnlichsten ist noch Oligoporus stipticus (Bitterer Saftporling), aber der bildet keine Tropfkrater.



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo, danke für die Bestimmung. Könnte Fichte sein, ist ein Fichten-Buchenwald. Ich werde mal eine Geschmacksprobe machen und hier reinschreiben. Er soll ja ziemlich selten sein..

    LG Michi :)

  • Ich hab eine Geschmacksprobe gemacht. Ich schmecke kein Bitter. Eher neutral bis pilzig....

  • Hallo, Michi!


    So selten ist der nicht (mehr). Das ist wohl eine der Arten,, die sich in den letzten Jahren recht gut behauptet und verbreitet haben.

    Ich finde ihn relativ regelmäßig hier im Rhein - Neckar - Raum, in der Ebene meist an Kiefer und im Hügelland an Fichte.
    Wenn deiner nicht bitter schmeckt, liegt es entweder an der Art der Probe (muss man schon ein Weilchen kauen, ich schmecke den meistens erst so anch 10 bis 20 Sekunden), oder du hast tatsächlich eines der eher seltenen, unbitteren Exemplare erwischt. Gibt's ja auch bei Gallenröhrlingen usw., die müssen auch nicht immer bitter sein.



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo, dann probiere ich den zweiten Fruchtkörper.... Den Gallenröhrling schmecke ich normalerweise ;)

    LG Michi :)

  • Ich habe den zweiten FK sogar 2 Mal probiert, kein Bitter, evtl bisschen sauer, aber v.a pilzig..

    Vielleicht kann ich Dir den Pilz irgendwie zusenden? Wenn Du willst nur natürlich.

    LG Michi

  • Salut.


    Na klar, wenn ein Fruchtkörper mild ist, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit die anderen aus der Kollektion auch mild. Ist ja das selbe Mycel / der selbe Organismus.

    Der Geschmack ist hier nicht entscheidend, entscheidend sind die optischen, morphologischen Merkmale. Und wie schon geschrieben: Mit den Tropfkratern, Habitus, Verfärbungen, Konsistenz, Substrat, Porengröße ist die Art an sich schon definiert. Das ist tatsächlich einer der wenigen Porlinge, den man in der Ausprägung wirklich solide makroskopisch ansprechen kann.

    Mikroskopisch würde hier nicht viel rauskommen. Ich kann's versuchen, aber die Wahrscheinlichkeit, daß der noch keine Sporen gebildet hat ist tatsächlich recht hoch. Dann hast du einen Pilz mit monomitischem (bis pseudodimitischem) Hyphensystem, mit Schnallen an den Septen, mit vielen Basidiolen und Zystidiolen aber ohne Zystiden. Ist trotzdem bestimmbar, weil siehe Makroskopie. :gzwinkern:
    Das Verschicken und Untersuchen können wir uns aber auch aufsparen bis du Porlinge findest, die wirklich mikropflichtig sind (davon gibt's ja mehr als genug). Also bitter gerne dran bleiben an der Materie. :thumbup:


    Bittere Gallenröhrlinge schmecke ich natürlich auch, aber eben nur, wenn sie bitter sind. Gallenröhrlinge ohne bitteren Geschmack schmecken für mich dagegen mild, auch wenn es natürlich trotzdem Gallenröhrlinge sind. Unbittere Oligoporus guttulatus hatte ich noch nicht, aber das hat vor allem den Grund, daß ich die recht selten probiere. Ganz einfach darum, weil es meistens für die Bestimmung nicht nötig ist. Wie bei Gallenröhrlingen, die habe ich nur eine Zeitlang exzessiv probiert, weil ich eben unbittere finden wollte. Was geklappt hat, danach habe ich aufgehört. Bestimmen kann man ddie ja auch problemlos ohne Kauprobe.



    LG, Pablo.

  • Hi Pablo.

    Mikroskopisch hört sich das echt nicht extrem interessant an..:/

    Alles klar, danke Dir, ich werde sie mal trotzdem interessehalber mikroskopieren an dem Arbeitsabend der NHG.

    Einen unbitteren Gallenröhrling hatte ich noch nicht erwischt, liegt aber daran, dass ich mich intensiv nur seit 1 Jahr mit Pilzen beschäftige ;)

    LG, schönen Abend, Michi :)

  • Hallo, Michi!


    Interessant ist immer relativ.

    Ich mikroskopiere ja an und für sich gerne Porlinge, auch wenn sie oft mikroskopisch a) schwer zu präparieren und b) schwer zu interpretieren sind. Man muss sich da reinarbeiten, aber dann wird es interessant, wenn man so die feinen Unterschiede erkennt. Dann sieht >sowas< mikroskopisch schon ganz anders aus als >sowas<, vor ein paar Jahren hätte ich da keine Unterschiede entdeckt. g:-)
    Die Beschäftigung auch mit den mikroskopischen merkmalen hilft aber auch enorm bei der makroskopischen Einschätzung.



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo, ui, für mich sähe das auch genauso aus! ;)

    Die zwei Trameten kannte ich bisher auch noch nicht.

    Danke.

    LG Michi

  • Servus Michi,


    ich bin eigentlich sehr bitterempfindlich undbeiße daher nicht so gerne in einen Oligoporus hinein (da gibt es wirklich bittere Arten). Und in Oligoporus guttulatus beiße ich auch sehr selten rein, da die Art gut makroskopishc bestimmbar ist - aber ich kann bestätigen, dass es die auch in mild gibt. Und Pablo hat m.E. mit der Bestimmung völlig recht. Und auch damit, dass Oligoporus nicht langweilig im Mikroskop ist, hier aber die Bestimmung auch so geht... Un dja, die Art ist wirklich häufig geworden (oder man achtet bewusster auf sie).


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Ahoi!


    "Langweilig" ist ja immer die Frage: Für wen. :gzwinkern:

    Ich glaube, für Mikroskopie - Einsteiger sind Porlinge überwiegend eher uninteressant, da machen diverse Ascos (vor allem operculate) oder Kernpilzchen viel mehr Spaß.
    Wobei Oligoporus mikroskopisch immerhin noch mehr hergibt als zB Trametes, wo es da doch auch Arten mit so schicken Zystiden gibt, wie zB Oligoporus romellii:




    LG, Pablo.

  • Servus Christoph, danke auch dir. Ist eine Art,von der ich vorher nicht einmal gehört habe...😅

    LG Michi:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.