Hallo, Besucher der Thread wurde 2,8k aufgerufen und enthält 14 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Farbenprächtiger Baumpilz - welcher?

  • Hallo Ben,

    Das ist ein Schwefelporling

    Gruß Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Ich lese, dass man den im jungen Zustand essen kann. Allerdings nur dann, wenn er nicht auch an bestimmten Bäumen gewachsen ist (Eibe, Goldregen). Nun erkenne ich nicht, welcher Baum das mal war. Gibt es da Hinweise oder Empfehlungen? Herzlichen Dank im Voraus!

  • Mch einem der letzten Beiträge zu dem Thema ist die Giftigkeit , wenn er an solchen Bäumen wächst, umstritten, also es scheint unterschiedliche Meinungen zu geben. Aber Vorsicht ist ja bekanntlich fie Mutter der Porzellankiste.


    Stelle doch einfach noch mal mehr Fotos von Rinde etc. ein. Es gibt hier echt Spezies dafür.

    MEINE ! Spomtanvermutung ist nach den Bildern Eiche, aber ich bin bei der Baumbestimmung immer noch viel unsicherer als bei Pilzbstimmungen (erst Recht nach Fotos)- also absolut ohne Gewähr. Die an Eiche wachsen sollen bitterlich schmecken, aber warte unbedingt noch andere Äußerungen ab.

    An Eiche wäre es sicher kein Problem. Ich gebe zu, daß der Erstfund dieses Jahr sich auf einen eßbaren bezog. Wir haben letztes Jahr schon tatsächlich einen winzig kleinen, aber alten an Eiche gefunden. Wir haben ihn probiert, obwohl wir wußten, daß der schon viel zu alt war. ICH habe ihn nicht bitter in Erinnerung, mein Töchterchen hat sich damals eigentlich auch nicht über die Bitterkeit beschwert- er war nur zäher als Kaugummi. Wir kamen beide übereinstimmend zu dem, Schluß, daß der einen Test in jungem Zustand wert ist- egal , ob Eiche. Und dann die Überraschung dieses Jahr: Der hat in jungem Zustand wirklich nichts mit dem im alten Zustand gemein- keine Gemeinsamkeiten. Ein Erntebaum war eine Weide, den anderen bekamen wir nicht so ganz sicher bestimmt, aber obige konnten wir ausschließen Unsere Eingrenzung erinnere ich nicht mehr.. Echt interessanter Pilz- unerwartet anders!

  • Ich lese, dass man den im jungen Zustand essen kann. Allerdings nur dann, wenn er nicht auch an bestimmten Bäumen gewachsen ist (Eibe, Goldregen). Nun erkenne ich nicht, welcher Baum das mal war. Gibt es da Hinweise oder Empfehlungen? Herzlichen Dank im Voraus!

    Hallo

    Der ist aber nicht mehr jung. Der wird wie zähes Huhn schmecken.

  • Uwe, so etwas kann man anhand von Bildern echt nicht bewerten- meine Erfahrung! Da hift echt nur der Schnitttest. Nur von der Größe und vom Aussehen her, hann der durchaus top! sein. Unsere (Zimtsternchen und ich) Superfunde dieses Jahr sahen ähnlich aus. O.K. vielleicht schmeckt er in jüngerem Zustand noch besser. Er schmeckte, wie leicht!!!!!! zähes Fleisch, aber nicht nach wirklich zähem Fleisch. Schmeckte echt gut und absolut vegetarisch.

    Was ich besonders interessant fand: der jüngere hatte im unpanierten Zustand einen deutlichen Eiergeschmack wie mit Würzung mit Kala Namak.

  • Guten Abend =)


    Das sind leider definitiv keine Schwefelporlinge - Porlingsverwandtschaft allgemein würde ich schon vermuten,

    allerdings ist der sulphureus schon im jungen Stadium intensiv und durchgängig gelb gefärbt ;)
    Vielleicht kann jemand anderes bei der genauen Artenbestimmung zu Hilfe eilen.


    Grüße,
    mykoma

  • Moin, seh ich genauso. So ähnlich gucken die jungen Rotrandigen Baumschwämme bei mir aus dem Holz. Aber vielleicht wird aus den Babys auch etwas Anderes. Mal hören, was die Experten meinen.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Moin, seh ich genauso. So ähnlich gucken die jungen Rotrandigen Baumschwämme bei mir aus dem Holz. Aber vielleicht wird aus den Babys auch etwas Anderes. Mal hören, was die Experten meinen.

    Hallo

    Genau so sehen junge Rotrandige aus. Auf dem ersten Bild erkennt man sogar schon ein wenig die typische Oberseite.

  • Moin zusammen!


    Das kann auch gut ein Lackporling sein. In so jungem Zustand sind manche Arten kaum von jungen FomPinis zu unterscheiden. Vor allem Ganoderma resinaceum wäre verzwickt, weil der halt auch Harz einlagert (also Brutzeltest ebenfalls positiv).

    Muss man mal zuwarten, wie sich die Fruchtkörper weiter entwickeln.



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.