Hallo, Besucher der Thread wurde 793 aufgerufen und enthält 33 Antworten

letzter Beitrag von beli 1 am

Buchenwaldwasserfuß ?

  • Alles klar, sehr fein, dass das geklärt wurde! Danke Chris und Norbert! Wieder was gelernt.

    Witzigerweise wird Megacollybia platyphylla gar nicht als Verwechslungspartner von Hydropus subalpinus geführt... Sollte er aber.

    LG

    romana

    Pilzchips 100-5 für APR2016-10 für APR-Platzierungswette+3 für APR+15 APR-Platzierungswette=103-15 für APR2017+Platzierungswette=88+17 APR 3.Platz + 2 APR-Platzierungswette= 107

  • Hallo !

    Habe diese Beitrag verpasst .

    Am Start kann man wegen die große Marias Pilz als Hydropus subalpinus ausschließen , auch Hutfarbe passen nicht so gut .

    Mein Fund aus ende May , H. subalpinus



    -


    -


    -


    Jüngere Exemplar


    -


    -


    -


    -


    @ Romana , ich meine das M. platyphylla als Verwechslungspartner von H. subalpinus ist wegen die große nicht geführt


    LG beli !

  • Hallo zusammen,


    Beli hat da schon recht, die Größe machts. Hydropus subalpinus geht über Zweimarkstücksgröße eigentlich nicht hinaus und so kleine Breitblätter sind mir noch nicht untergekommen.


    Beste Grüße

    Harald

    Pilzberatung gibt es nur vor Ort beim Pilzberater. Keine Beratung per Internet oder Telefon! Bilderbestimmung ist keine Essfreigabe!

  • Servus beinand,


    jetzt muss ich widersprechen - Belis Hydropus ist für mich ein Dachpilz. Mich würde es nicht überraschen, wenn da rosabraunes Sporenpulver als Abwruf zu finden wäre. Und Hydropus subalpinus kann recht stattlich werden. 7 cm Hutdurchmesser geht durchaus.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • jetzt muss ich widersprechen - Belis Hydropus ist für mich ein Dachpilz. Mich würde es nicht überraschen, wenn da rosabraunes Sporenpulver als Abwruf zu finden wäre. Und Hydropus subalpinus kann recht stattlich werden. 7 cm Hutdurchmesser geht durchaus.

    Naja, erstens nicht einfach nach Bild zu beurteilen, könnte aber in der Tat evtl. auch Pluteus phlebophorus oder sowas sein.

    Zu zweitens: 7 cm-Wasserfüße sind mir noch nicht begegnet, dass sollten eher Ausreißer sein.

    Aber das muss ja alles nix heißen, da sieht man wieder mal, was Bestimmung allein nach Bildern taugt...


    Beste Grüße

    Harald

    Pilzberatung gibt es nur vor Ort beim Pilzberater. Keine Beratung per Internet oder Telefon! Bilderbestimmung ist keine Essfreigabe!

  • Hallo !


    Christoph meint das meine in Beitrag nr 27. als Hydropus subalpinus eingestellte Pilze , Dachpilze sind ? Möglich , aber nicht alle .

    Ich habe diese Pilze (erste drei Bilder) am ende May 2016 gefunden und in ein andere Forum als unbekannte einstellen . Ein PSV hat ihn als Hydropus subalpinus bestimmen .

    Drei tage später ich habe an gleiche Fundstelle ca. 1 bis 2 Meter weiter ein neue Pilz gefunden (Bilder 4 bis 7) und schnell ohne irgendwelche weitere Beobachtung als junge Hydropus subalpinus abhacken .

    Jetzt nach Christophs Meldung habe von diese zweite "junge" Pilz Bild vergrößert und tatsächlich , Lamellen haben rosa - braun töne . Kann ein Pluteus sp sein .

    Ich meine das in meine erste drei Bilder H. subalpinus ist , und das in weitere Bilder ein Pluteus sp ist .


    Egal an meine Pilze , bei Marias Pilz stehen Beschreibung 15 cm , ein junge Pilz mit 15 cm höhe kann Hydropus nicht sein

    LG beli !

  • Hallo Ihr,


    also ich persönlich finde diese Bestimmung unglaublich schwer. Wenn ich versuche einen mir unbekannten Pilz zu bestimmen, so muss ich gestehen, gehe ich als Erstes gerne auf 123. Und natürlich betrachtet man, nach Eingabe der diversen Kriterien, vergleichend die Fotos. Seht Euch einmal die Fotos der beiden hier genannten Pilze an und dies nicht nur auf 123.

    Dann vergleicht man natürlich alle anderen Angaben und logischerweise auch die Größe etc.


    Ich habe mir gerade noch einmal ein paar der Seiten angesehen, die ich gestern u. a. auch besucht hatte:


    Breitblättriger Rübling (Megacollybia platyphylla)

    123: Hut: 4-12 (18) cm Ø, Höhe keine Angabe

    Wikipedia: ... leicht zerbrechenden Hut von 5 bis 12, selten bis 18 Zentimeter Durchmesser, ... Der faserige Stiel wird 5 bis 10, selten bis zu 15 Zentimeter hoch

    Tintling: keine Eintragung

    BLV-Pilzführer: Hut 4 - 12 cm Durchmesser


    95 Prozent der gezeigten Fotos passten nicht wirklich zu dem mir vorliegenden Pilz (der scheint ja sehr variabel zu sein)




    Buchenwaldwasserfuß (Hydropus subalpinus)

    123:Hut: 2-5 (7) cm Ø, Höhe keine Angabe

    Wikipedia, BLV-Pilzführer: Keine Eintragungen

    Tintling: (Da habe ich zu diesem Pilz allerdings gerade eben erst nachgelesen): Größe: 1,5 - 4,5 cm ø, Stiel 3 - 8 x 0,2 - 0,4 cm.


    Hier passten die gezeigten Fotos irgendwie besser, also finde ich halt :)





    Mein Pilz: ca. 15 cm hoch und ca. 6 cm im Durchmesser, der Hut zerbrach eben nicht leicht, der Stiel war irgendwie nicht hohl, der Hut war nicht rissig, allerdings trat auch keine Milch aus, die Höhe von 15 cm wurde beim Breitblätterigen Rübling als selten angegeben. Der Pilz war nicht mehr der Jüngste und somit (vermutete ich zumindest) voll ausgewachsen womit er für mich völlig zum Buchenwaldwasserfuss, zumindest lt. 123, passte.






    Die Bestimmung hier im Forum


    Ich bewundere alle, die diese Pilze, egal nun welchen von beiden, anhand von drei/vier Fotos und einigen wenigen Angaben bestimmen können!

    Und wie schwierig dies sein kann, bestätigen ja Beli und Harald durch ihre Beiträge.


    Die Antworten waren vorsichtig und eben nicht absolut formuliert, wie von Dir Ramona "...sieht der Pilz schon sehr nach ... " oder Dir Christoph "... sieht sehr nach ... aus " oder von Dir Chris "... hast du mal mit dem verglichen ... ". Und dann kam Norbert und mit seinem angeregten "glatten Schnitt" wurde es dann vollends klar. Für mich war dies eine wirklich tolle Teamarbeit auf gleicher Augenhöhe, also das Notwendige so zu beschreiben, dass auch ich, der Fachbegriffe nicht kundig, verstand was ich machen könnte ("Und wenn du den Pilz an die Wand wirfst, zerbricht er oder kommt er heil zurück" ;) )



    Deshalb meinen herzlichen Dank und ein ganz dickes Kompliment an Euch alle die die Pilze hier im Forum bestimmen. Und dies nicht nur für diesen Pilz hier sondern ganz generell.


    Viele liebe Grüße


    Maria


  • Liebe Maria,


    danke für die netten Worte und das Lob an uns als "Team" ;-). Und ja, Bildbestimmung ist halt immer so eine Sache. Man sieht ein Bild und hat erstmal eine Assoziation im Kopf - geht jedenfalls mir so. Die kann richtig sein oder einen auf die falsche Fährte führen. Oft ist das erste, was einem in den Kopf kommt, richtig, aber eben nicht immer. Daher sind gerade Rückmeldungen, was es sonst noch sein könnte, immer wertvoll und wichtig.


    Bei mir ist beispielsweise der Buchenwaldwasserkopf eine ziemlich häufige Art und ich habe schon recht große Exemplare in der Hand gehabt. Sieben Zentimeter Hutdurchmesser waren locker dabei. 15 cm Stiellänge wären für mich da auch kein Problem. Insofern hat 123Pilze hier durchaus recht - auch wenn da nichts von Stiellänge steht.


    Wenn man dann abewr genauer hinschaut, fallen einem eben manchmal weitere Merkmale auf, die man beim ersten Draufsehen nicht beachtet hat. Deshalb ist ja die Bildbestimmung immer auch Glücksache und man kann immer und schnell auch danebenliegen. Auch deshalb gilt ja, dass es keine Essensfreigabe gibt - auch bei vermeintlich leichten Pilzen.


    Habe ich Hydropus subalpinus selbst im Gelände vor mir, ist die Sache für mich einfach. Da hat man den Pilz aber auch in der Hand, sieht ihn von allen Seiten, kann die Konsistenz fühlen. Trotzdem passieren auch im Gelände durchaus Schnellschüsse, die nicht stimmen. Jede Bestimmung ist erstmal nur eine Meinungsäußerung und jede Bestimmung kann falsch sein.


    Für mich sind beispielsweise alle Fotos von Beli Dachpilze - die Huthaut zeigt genau die Opaqueheit, die u.a. für die Pluteus-phlebophorus-Gruppe typisch ist, inklusive der angedeuteten Adern am Hut. Beli meint, ein PSV hätte sie anders bestimmt. Die Bestimmung kann trotz Titels "PSV" einfach falsch sein. Oder zufälligerweise sind die Fotos allesamt von einem Pilz, die mal der PSV nicht angesehen hat. Aber nichtsdestotrotz ist die Bestimmung nicht 100% sicher. Letzteres muss nur der Fall sein, wenn ein PSV einen Pilz zum Verzehr freigibt.


    Langer Rede kurzer Sinn: Bildbestimmungen sind noch unsicherer als Bestimmungen im Gelände ;-).


    Naja, erstens nicht einfach nach Bild zu beurteilen, könnte aber in der Tat evtl. auch Pluteus phlebophorus oder sowas sein.

    Zu zweitens: 7 cm-Wasserfüße sind mir noch nicht begegnet, dass sollten eher Ausreißer sein.

    Aber das muss ja alles nix heißen, da sieht man wieder mal, was Bestimmung allein nach Bildern taugt...

    Zum ersten Satz: das "Naja" verstehe ich nicht wirklich - ich schaue auch hier nur die Fotos an und sage ja nur, dass das für mich eben Dachpilze sind. Naja klingt so, als sei das Äußern der Zweifel an der Bestimmung nicht angebracht?!

    Zum zweiten Satz: Mir eben schon, ich schildere nur meine Eigenerfahrung. Ob Ausreißer ist schwer zu sagen. Aber es gibt bei vielen Pilzarten auch ausnahmsweise sehr stattliche Exemplare. Jedenfalls kenne ich ziemlich stattliche Buchenwaldwasserfüße, ebenso aber auch kleine. Habe ich aber einen Hydropus subalpinus der Hutgröße eines Zweieurostücks, ist der für mich eher mickrig, denn vier bis fünf Zentimeter Hutdurchmesser erachte ich als normal.

    Den letzten Satz unterstreiche ich natürlich. Aber darum geht es ja eigentlich nicht. Ich finde, dass gerade die Diskussionen rund um eine Bestimmung hilf- und lehrreich sind. Und da ist es ganz gut, dass Bestimmungen am Foto oft nicht gerade eindeutig sind. Dann gäbe es auch nichts zu diskutieren ;-).


    Liebe Grüße,

    Christoph

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.