Beiträge von Schleiereule


    hallo schleiereule,
    ich bin auch aus freiburg und werde wahrscheinlich nächstes wochenende nach morcheln schauen. ich habe noch keine stelle. habe aber gehört, daß
    die ecke liliental ganz gut sein soll. also drückt mal schön die daumen.
    du wohnst wahrscheinlich auch am kaiserstuhl, denk ich mir so.


    Hallo himbeerkäfer,


    ja du hast Recht ich komme von dem Ausläufer des Kaiserstuhls,
    also Lilienthal bei Ihringen ist schon bekannt für Speise und auch Spitzmorcheln, ich selbst bin dort in der Jugend oft wandern gegangen, zum Pilze sammeln kam ich dort allerdings nicht, da hatte mich meine damalige Freundin immer abgelenkt.
    Also wenn Du plötzlich vor einem Mammutbaum stehst, nicht erschrecken, Du bist dann immer noch in D.
    Ja dann wünsche ich Dir viel Erfolg beim Suchen, solange das Gras noch nicht so hoch ist, und zu den Morcheln frisch gestochener Spargel oder?
    Vielleicht treffen wir uns mal zum Plaudern.


    Gruß Joachim


    Also bei Schwarzwald bin ich wohl aus versehen mit der Tastatur aufs t statt dem r gekommen, und nein, ich bin wirklich ein gebürtiger Freiburger Bobbele und sind dann aufs Land gezogen, in den achtziger Jahren wurde unser Ort zu Freiburg eingemeindet.
    Ich meine irgendwo hier im Forum gelesen zu haben, dass noch ein Mitglied aus Freiburg stammt, vielleicht meldet er sich mal bei Gelegenheit.
    Ich glaube des Rätsels Lösung, wie man Morcheln am besten findet gelöst zu haben.
    Nicht zu suchen sondern alles dem Zufall zu überlassen, so war es bei allen meinen bisherigen Fundstellen sechs an der zahl, mal größere mal kleinere, wobei der gestrige der zweitgrößte Fundort war, alle im Umkreis von etwa drei kilometern. auf besagtem Lehmberg, und nicht zu vergessen, ein Hund der gerne in der Gegend mit mir herum strolcht.
    Ich habe heute viele ähnliche Obstwiesen und Nord/Osthänge abgelaufen auch dort wo es morgens etwas länger feucht bleibt, aber nichts.
    Also überlasse ich es dem Herrn Zufall, mir neue Fundgründe zu zeigen, vielleicht gehe ich mal auf Spitzmorchelnsuche in die Rheinauen.
    Vielen Dank für die Willkommensgrüße, ich werde Euch schon noch auf die Nerven gehen, wenn der Sommer erst mal da ist.


    Es grüßt die Schleiereule


    Danke für die Glückwünsche Teuerling, es geht auch ganz einfach ohne Geodaten, in meinem verträumten Dörfchen die Hohlgasse hoch bis ans Ende, dann links, nach dem dritten Walnussbaum rechts, und genau hinter dem großen alten Kirchenbaum führt der Pfad zur Streuobstwiese.:freebsd:
    Übrigens nach einigen lang ersehnten Regentagen, vergangene Woche, kam jetzt die Sonne wieder etwas durch, aber vielmehr als zwölf ° gab es nie.
    Der Boden war noch immer feucht.


    Und Kuschel machen wir einen Tausch, ein halbes Kilo Morcheln für eine gute Portion von Deiner knusprigen Ente, treffen können wir uns auf halbem Weg.:plate:

    Es grüßt die Schleiereule


    Na, dann hoffe ich jetzt auch mal ein paar nette Ostereier im Grünen zu finden.


    Muß doch machbar sein. Regen hattten wir hier auch.



    Genau das haben wir heute am Ostersonntag gemacht, in aller Eile versteckte ich die Ostereier und Schokohasen auf einer Streuobstwiese auf einem Lößberg mit Narzissen, keine zehn Minuten Fußmarsch von unserem Haus entfernt, und schon kam meine Frau mit unserem Zwillingspärchen um den Hang herum, zum verabredeten Plätzchen.
    Wir suchten mit den Kindern die Eier und Schokosachen ein, und fast fertig, fragt meine Frau plötzlich, sind das Pilze?
    Ich schaue auf den Boden, und da sehe ich sie, manche von uns im Eifer des Gefechtes zertrampelt, aber zum Glück auch viele unversehrte Speisemorcheln.
    Happy Easter, ich brachte meine Familie und die Ostersachen nach Hause schnappte einen Korb und Messer, und zurück ging es,
    Schon auf dem Pfad, der zur Wiese führte, fand ich ein par Exemplare, und oben konnte ich einen ganzen Korb füllen.
    Oft ging ich im Kreis um die alten Apfelbäume herum, und beim zweiten und dritten mal, fand ich wieder welche.
    Ich werde wohl bei Fielmanns Brillen einen Termin machen müssen, denn meine Augen wollen sich einfach nicht an den Unterschied zwischen einem verrotteten Apfel und den Morcheln anpassen.
    Tags zuvor fand ich etwa einhundertzwanzig Gram Morcheln, an einem mir altbekannten Ort,
    heute brachte ich 1288 Gramm Speisemorcheln auf die Wage.
    Ich hoffe es nimmt mir keiner Übel wegen den 288 Gramm Übergewicht.
    Ich lese schon seit einiger Zeit hier mit, und möchte mich zu dieser Gelegenheit auch vorstellen, ich lebe in einem kleinen Dorf, das zu Freiburg /Schwarzwald gehört, seit meiner Jugend suchte und fand Pilze, eher beschränkt auf Wiesenchampions, Pfifferlinge, Steinpilze, andere Röhrlinge, hie und da eine Krauseglucke und Maronen.
    Ich tausche mich gerne mit euren Erfahrungen aus und wünsche euch auch viele Funde und ein schönes Osterfest.


    Die Schleiereule