Beiträge von Pilzfinder

    Und als letztes Bild meine momentane Lieblingsbirke, nie aufgeben, nur nicht unterkriegen lassen:

    Schönes Beispiel für die Oberseiten-Förderung, eines der drei Wachstumsregeln bei Gehölzen. Falls euch jemand beim Jauch mal danach fragt... :-)


    Gruß

    Bernd

    Hallo zusammen,

    im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit habe ich in den Jahren 1993 und 1994 im Großraum Osnabrück essbare Pilze gesammelt, getrocknet vermahlen und auf vier Schwermetalle (Cd, Pb, Cu, Zn) untersucht.

    Bei einer Aufräum-Aktion bin ich jetzt auf die längst vergessenen Proben gestoßen. Reste, die damals nicht verwendet wurden. Die Proben wurden in eine Fliehkraft-Kugelmühle feinst vermahlen und befinden sich als Pulver in Plastikschalen mit Deckeln. Es handelt sich um gut 60 Proben verschiedener Arten von verschieden Standorten.

    Bevor ich die Proben jetzt (natürlich in der Natur) entsorge, wollte ich fragen, ob jemand daran Interesse für Untersuchungen welcher Art auch immer hätte. ich schicke sie gerne zu. Man weiß ja nie, wer was wofür sucht. Darum wollte ich sie hier anbieten. Aber als Pilzpülverchen für die Soße würde ich sie nicht mehr verwenden :-)


    Bei Interesse, bitte Meldung per PN.


    Gruß

    Bernd

    Das ist 30 Jahre her, dass mein Prof das erzählt hat...

    Erst mal sollen die Experten bestätigen, dass es wirklich so ist.

    ich würde die erste Frage mit Ja beantworten und würde sagen, dass nicht jeder Fruchtkörper an gleicher Stelle gleich groß wird.

    Die Profis wissen das sicher genau.

    Gruß

    Bernd

    Pilze können sehr schnell wachsen. Wie oben schon beschrieben, müssen die Faktoren (Wasser, Temperatur u.a.) stimmen.

    Wenn ich mich recht eine eine entsprechende Vorlesung erinnere, dann sind alle "Zellen" im Fruchtkörper schon angelegt und können sich rasend schnell vergrößern, ähnlich einem schrumpeligen, plattgedrücken Schwamm, dem man Wasser zuführt.

    Gruß

    Bernd

    Solltest du also weitere Tips haben, nur her damit. Mit deinem letzten Post wurde mir leider nicht geholfen

    Wo du mich so lieb bittest, gerne:

    Nimm eine helle Plastiktüte/plane (ein kleines Stück reicht zur Diagnostik) und lege sie auf den Boden vor deiner Hauswand, am besten ohnen direkten Bodenkontakt (zwei, drei Äste drunter legen). Mach den Boden vorher etwas feucht.

    Nach ein paar Tagen nimmst du die Plane runter und schaust dir die Unterseite an. Findest du jetzt dort auch die schwarzen Flecken/Kügelchen, hast du noch den Kugelschneller im Boden, auch nach Mulch-Entfernung. Hast du da keine Flecken, dann geh der Fliegen"kotze" -Theorie nach. Wobei es schon merkwürdig wäre, wenn sich die Fliegen immer zur selben Zeit bei dir auskotzen.

    Kannst ja mal Rückmeldung geben.

    Gruß

    Bernd

    Hallo Azalee,


    wie oben schon geschrieben wurde: Die Farbe der Sporen ist Olivgrün, siehe Fotos oben.

    Das passt nicht zu deinem Foto. Der Fruchtkörper scheint jetzt wirklich schon start an Qualität eingebüßt zu haben.

    Gruß

    Bernd

    Die sehen hier noch ganz ordentlich aus...

    Nicht einer davon wäre bei mir im Korb gelandet. Die sind zwar noch nicht verwest, aber "genießbar" scheint dann doch Geschmackssache zu sein.

    So groß ist die Not dann doch nicht, dass man die mitnehmen müsste.

    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    als erstes empfehle ich dir einmal den Kauf eines Bestimmungsbuches, dann kannst dich erst einmal selbst an die Bestimmung herantasten und dich mit den Begrifflichkeiten vertraut machen.

    Dann könntest du z.B. deine Bestimmungsversuche hier einstellen und beurteilen lassen.

    Ja, einen Fliegenpilz kann man auf deinen Fotos sehen, insofern ist dein Bestimmungsversuch in diesem Falle geglückt, welches "Kleidchen" du auch immer vermisst.

    Bei Pilzen bestimmt man in der Regel Gattungen, Arten und evtl. Varietäten. Sorten dagegen entstehen durch Züchtung und daher ist dieser Begriff hier nicht richtig. Aber das findest du dann auch im Buch erklärt. Ich kann dir hier z.B. die Bücher von Ewald Gerhardt empfehlen, aber sicher gibt es viele andere geeignete Bücher anderer Autoren.

    Viel Spaß in der Welt der Pilze.

    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    Ich bin mir sehr sicher, dass das rötliche Stück neben dem Fruchtkörper ein Stück Lärchenrinde ist also sollte eine in der Nähe sein, wobei für mich die Bestimmung Lärchenröhrling auch außer Zweifel steht.

    Gruß

    Bernd

    Sorry, ich finde diesen "Zeigefinger" extrem übertrieben. Hier sammeln sogar die Kindergärten mit den Kindern Kastanien, um damit zu basteln. Wir haben das in der Schule noch gemacht. Nie hat ein Kind auch nur versucht, daran rumzuknabbern. Und selbst wenn ein Kind da reinbisse, würde es das sofort wieder ausspucken. Mit dieser übertriebenen Vorsicht, kannst du mit Kindern in der Natur ja nichts mehr unternehmen, oder im Hausgarten z.B. Bohnen ernten, Kartoffeln ernten, Tomaten ernten etc., müsstest die meisten Zimmerpflanzen verbannen etc. und im Haushalt hätten Kinder dann auch nichts mehr zu suchen.

    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    bei uns wächst der Bärlauch nur an den Nordhängen, da tut sich noch nichts. Aber an einem südlich ausgerichteten Areal mit der Sonneneinstrahlung und den Temperaturen der letzten Tage, wundert mich nicht, dass der Bärlauch kommt.

    Die Knabenkräuter habe ich allerdings so früh noch nicht gesehen, aber warum sollten für sie auch andere Gesetze gelten als für den Bärlauch. Sie sind halt seltener zu finden.

    Colchicum kommt hier meist auf den Streuobstwiesen, teil in Massen vor. Im Wald zwischen Bärlauch habe ich hier noch keine gesehen. Aber man sollte definitiv wissen, was man pflückt und die obigen Erklärung sollten dabei helfen.


    Gruß

    Bernd

    Hallo Angelo,

    ganz schön viel Panik wegen ein paar Punkten...

    Dachte gerade an den Film "Invasion"

    Du verwechselst aber Ursache und Wirkung!

    Die Kugelschneller sind Pilze die im Substrat (hier Mulch) leben. Und wenn die reif sind, dann schleudern die Ihre Sporenpaket zur Verbreitung unkontrolliert in alle Richtungen. Da ist es völlig egal, ob eine Tür mit Gift behandelt wurde oder nicht. Es liegt nicht an der unbehandelten Tür sondern an dem Mulch, das in Schussweite liegt. Dss musst du entweder entfernen oder abdecken.

    Den Zielort zu behandeln ist Humbug. Da kannst du auch ein Schild "hier bitte keine Kugeln hin schießen" aufhängen, das ist umweltfreundlicher und hat die gleiche Wirkung!

    Beseitige die Ursache, dann hast du kein Problem aber behandle nicht irgendwas, ohne zu wissen, was du tust.


    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    ich kann es nur von meiner Seite aus beurteilen: Ich hätte diese Pilze gar nicht erst mitgenommen, da sie nicht meinen Ansprüchen an einen perfekten Zustand genügen, die wären mir zu alt.

    Aber die Geschmäcker sind verschieden. Vielleicht war ja eine Gruppe unterwegs und nachdem alle zum Treffpunkt zurückgefunden hatten und die Pilze angesehen wurden, hat man sie aussortiert. Wenn es denn so gewesen sein sollte, dann wäre es schlechte Schulung darüber gewesen, was man mitnehmen soll und was nicht.

    Akzeptabel finde ich so etwas auch keinesfalls.

    Gruß

    Bernd

    Hallo Zusammen!

    Vielleicht habe ich hier einen kleinen Verwandten gefunden?!

    Ich habe ihn damals als Weißlichen Golf-Teeling abgelegt, aber vielleicht ist es doch eine andere Art.

    Hallo Tuppie,

    ich will das jetzt nicht auf die Golfwaage legen, aber zu den Boletales gehört der meiner Meinung nach nicht.

    Aber ohne Schnittbild ist da eh wenig zu sagen...

    LG

    Bernd

    Also Mr. Fungus,


    du bist ja nicht neu hier. Ich leiste hier praktisch mykologische Seelsorge - und dir muss klar sein. So geht das nicht.


    lgj

    Ich habe mal in einem ziemlich teuren (dann muss ja richtig sein :-))Seminar gelernt:

    "Es kommt nicht darauf an, was gesagt wird, sondern darauf, was verstanden wird"


    Und das scheint hier, bei diesem einen Satz, sehr unterschiedlich zu sein.


    Ich selbst verstehe diesen Satz ironisch, geschrieben von jemandem, der mit breitem Grinsen und wohlwollendem Kopfschütteln vor dem Monitor sitzt und sich jetzt darüber freut, was da alles reininterpretiert wird.


    Gruß

    Bernd

    Hallo,


    dieses Jahr scheint ein gutes Jahr für Boletus-Neuentdeckungen zu sein.

    Ich habe im Frühjahr auch einen extrem langstieligen in meinem Garten entdeckt.

    Da scheint jemand heimlich, leise und still mit Stil und einer Stihl den Stiel gestyled zu haben (Kagi, ich hoffe, du bist zufrieden...).

    Diese neue Art ist eine sehr enge Lebensgemeinschaft mit einer Ross-Kastanie eingegangen. Ich werde es weiter beobachten, bevor ich einen Latein-Gelehrten mit der Erstbeschreibung beauftrage.


    Gruß Bernd