Beiträge von Tagedieb

    Würde auch etwas gebrauchtes suchen. Da sollte man für 200€ schon was passables kriegen.


    Ich selbst kann aus Erfahrung empfehlen:

    Fuji X20: nutze ich selbst heute noch und bin zufrieden damit. Die intelligente Automatik ist gut und auch die Makrofunktion tut ihren Dienst. Farbwiedergabe finde ich sehr gut.

    Sony rx100: nutzen meine Eltern. Auch hier gute Bildqualität und Farbwiedergabe. Evtl. kriegt man für das Geld heute auch schon die Sony rx100 II.


    Gibt aber sicher noch weitere Kandidaten.


    was ich mir wünsche ist dass alle Farben genauso gezeigt werden wie man sie real sieht.

    Das ist wahrscheinlich illusorisch...

    Wenn's um mal um konkrete Bestimmungsbilder geht, die nicht hübsch sein sollen, kann man auch etwas rein weißes (Papier, Plastik o.ä.) mit auf das Bild nehmen und später auch noch manuell den Weißabgleich danach ausrichten (z.B. mit Photoshop oder vergleichbarer Software wie GIMP oder sowas. Anleitung googlen...)


    Grüße

    Peter

    Grüß Euch,


    Ich les ja immer mit...

    für alle Euch, die Ihr auch nach Zeigerpflanzen gesucht habt. Nach Kalkböden und alledem...

    Ich hab's auch gemacht.

    Bei weitem nicht das erste Frühjahr.

    Aber diesmal auch "mit System". Mit geologischen Karten usw.


    Ich habe gesucht...

    und gesehen habe ich:































    Unterwegs in den Outskirts of Berlin.

    Und ich muss sagen: Keine Beute - aber es war einfach nur geil!

    Ok, ich habe auch ne Leidenschaft für Botanik, schon beruflich bedingt. Aber die Kalkstandorte im Wald zu dieser Zeit sind einfach auch ohne irgend ne Morchel echt schön. So eine Blütenpracht! Ich bin nicht sicher, ob das vielleicht auch ein besonderer Platz ist, aber das hat auf jeden Fall so viel Spaß gemacht.


    Auch wenn ein bisschen "Beute" im Sinne von Morcheln schön gewesen wäre... diese Frühlingsausflüge waren sowas von bereichernd.

    Ich werde auf jeden Fall wieder hingehen. Die Stimmung des Frühlingswaldes ist einfach unbeschreiblich.

    Wen interessiert eine Mahlzeit? ...dieses Gefühl, Stadt hinter sich zu lassen und das Erwachen der Pflanzen, der Tiere, der Pilze zu erleben...



    Ich muss ja zugeben, ein bisschen neidisch bin ich schon, wenn ich die vollen Körbe anschauen muss. Aber auf der andere Seite bin auch froh, das überhaupt zu sehen ;)


    Und tja... zu Guter Letzt muss ich dann doch noch das Klischee bedienen, dass die Morcheln einen halt doch eher selbst finden, als man sie.

    Vom Radweg aus, in Berlin-Wittenau am Mittwoch unter einem Obstbaum (ich vermute Birne):



    Und damit ist der Erstfund auch noch abgehakt.

    Ich mag dieses Frühjahr :) hoffe Ihr auch!


    Viele Grüße

    Peter

    Tolle Bilderstrecke!

    Auch wenn ich beim Wettbewerb oft finde, das Stimmungen etwas zu wenig gewichtet werden (die Herbstlorchel hätte ich z.B. deutlich weiter vorn gesehen) hat diesmal mMn wirklich das beste Foto gewonnen. Sehr schön (und auch stimmungsvoll).

    Werde ich weiterhin mit Freude verfolgen.


    Grüße

    Peter

    Zum Thema kann ich leider nicht viel beitragen (ich finde Stoffbeutel okay, wenn man nicht gerade Parasole mitnehmen will)...

    aber:

    Ganz normale Gassirunden mit dem Bierbeiner. Aber wer kennt es nicht? Gerade dann stößt man auf die schönsten Funde und...

    sollte das keine Absicht gewesen sein, ist das einer meiner neuen Favoriten, was Tippfehler angeht! ^^


    Grüße

    Peter

    Dass psychoaktive Pilze interessant und spannend für viele Leute sind, liegt doch auf der Hand. Und wenn die sich dann informieren und absichern wollen, nicht was falsches zu essen, ist doch eigentlich ein gute Sache.

    Weshalb man bei solchen Anfragen doch einfach sagen könnte: Sorry, du bist hier falsch, frag doch lieber hier.

    Das halte ich für eine elegante Lösung - sofern man einigermaßen sicher sagen kann, dass dort Leute unterwegs sind, die sich auskennen (weiß ich leider nicht :/ )


    Grüße

    Peter

    Schöne Bilder mal wieder!

    Mir hat besonders das Bild von Wutzi gefallen.

    Und ich glaube, wenn das Bild von Brummel etwas schärfer gewesen wäre, wäre das (zumindest bei mir) auch ganz weit vorne gelandet.


    Grüße

    Peter

    Also ich habe gestern auf dem Heimweg in Zehlendorf vom Fahrrad aus viele Champignons und Wulstlinge am Straßenrand rauskommen gesehen. In einem Garten stand auch prominent ein wunderschöner junger Sommersteinpilz - habe mich nicht getraut durch den Zaun zu greifen ;). War allerdings alles innerstädtisch.

    Vielleicht lohnen sich gerade also Parks. Leider kenne ich selbst keinen in Berlin, den ich zum Pilzesuchen besonders einladend fände :/ - aber vielleicht kennt Ihr ja einen...


    Grüße

    Peter

    Blick geworfen, verwirren lassen (ich wäre da wohl am ehesten bei G. pseudolacteus rausgekommen...), als Kornblumenröhrling im weiteren Sinne verstanden ;)


    Danke euch für die Antworten!

    Peter

    Hallo zusammen,


    melde mich schon wieder mit einem nicht mehr ganz so schönem Fruchtkörper. Der hatte sich leider ein sehr sonniges Plätzchen ausgesucht aber wenn mein Verdacht irgendwie zu bestätigen ist, wäre es für mich ein Erstfund.


    Standort auf sandigem Boden bei Eichen und Kiefern, etwas weiter weg noch Birken.


    Der Stiel ist hohl - ob's in dem Zustand aber als ausgeprägtes Merkmal noch durchgeht?

    Kein Netz am Stiel erkennbar. Der Hut sandfarben und etwas filzig.


    Grüße

    Peter


    Bilder:


    1.


    2.


    3.


    4.

    Wie kommst Du eigentlich auf Rotkappe.

    Der hat doch rein gar nichts rötliches.

    Das tut jetzt nichts zur Bestimmung aber ich meine mal gelesen zu haben, dass die Unterscheidung "Birkenpilz" zu "Rotkappe" v.a. dadurch gemacht wird, dass die Röhren bei den "Birkenpilzen" unter der Huthaut hervorquellen.

    Und dass es somit auch braunhütige Arten gibt, die eigtl. den "Rotkappen" zuzurechnen sind. (Ob das beim Hainbuchen-Raufuß so ist, weiß ich gerade nicht so genau.)


    Ist ja für die meisten nicht so wichtig aber würde gern wissen, ob das stimmt oder eher Quatsch ist. Kann da jemand noch was dazu sagen? :)


    Grüße

    Peter

    Hallo,


    dieser Röhrling hat mich etwas irritiert. Vor allem, weil die Röhren so strahlend gelb waren, was ich bei Rotfüßen in dem Alter nicht erwartet hatte (muss natürlich nix heißen ;) ).

    Zuhause hatte ich ihn dann die Fotos nochmal angeschaut und hab ihn als Falschen Rotfuß abgelegt.

    Irgendwie hat er mir aber kein Ruhe gelassen und ich wollte ihn, auch wenn er nicht gerade appetitlich daherkommt, nochmal herzeigen und im besten Falle bestätigen lassen.


    Der Hut fühlte sich trotz des Zustandes relativ fest an, was ich in einer Beschreibung auch als Merkmal für X. porosporus gelesen hatte.


    Was denkt Ihr? In dem Zustand noch bestimmbar?


    Hier die Bilder:

    Exemplar 1:


    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    Exemplar 2

    6.


    7.



    Grüße

    Peter

    Ist ganz sicher eine Königskerze. Die hat auch geblüht - so wie ich die Königskerzen kenne, werden da auch noch paar Blüten übrig sein.

    Ich kann mal schauen, ob da noch was zu finden ist und eine Probe sichern.


    Ich habe mal jmd. von einem örtlichen Pilzverein (PABB) angeschrieben. Vielleicht kann er mir ja zum Thema Kartierung weiterhelfen.


    Grüße

    Peter


    PS: und auf einmal wird sowas doch spannend für mich ;)


    PPS: wenn ich mir das Foto so nochmal anschaue, mag ichs doch nicht mehr beschwören, dass die geblüht hat. Dennoch kann ich auch an der Grundsrosette zumindest sicher sagen, ob es eine Königskerze ist. Soviel Erfahrung habe ich.

    Einen guten Rat hab ich dazu auch aus eigener Erfahrung:

    v.a. wenn es so warm wie aktuell ist, sollte man ggf. den Mülleimer am besten noch am selben Tag leeren. Nach zwei Tagen kam ich von der Arbeit und dachte nur noch <X<X<X


    Grüße ;)

    Peter

    Das hier habe ich vor 14 Tagen in Berlin gesehen. Mit dem Thema habe ich mich bisher noch so gar nicht auseinandergesetzt und bin bisher auch nur makroskopisch unterwegs aber das sieht doch sehr ähnlich aus, oder?

    Hätte da auch gedacht V. densiflorum vor mir zu haben, aber Königskerzen bastardisieren wohl auch gern. Also sicher weiß ich das nicht...


    Grüße

    Peter



    Hab ich auf dem Heimweg von der Arbeit heute auch gesehen. Zwei in einem Garten und einen am Straßenrand. Hab ich aber gar nicht erst inspiziert, die Huthaut war auch schon komplett aufgerissen wie bei den oben gezeigten. Und da letzte Woche selbst die schönen schon so madig waren....

    Also es ist auf jeden Fall sehr vorteilhaft, wenn man schon Plätze kennt. Insgesamt steht ja wirklich nicht sehr viel rum im Wald momentan...


    Ich war heute in einem anderen Laubwald, den ich mal ausprobieren wollte. Sehr schöner Wald mit Buchen und Eichen. Da hat es letzte Woche richtig geschüttet. Dort war es trotzdem wie ausgestorben, was Pilze angeht.


    Aber um gute Stellen zu finden, muss man halt einfach immer mal wieder auf gut Glück los und halt auch oft genug ohne Beute heim. Trotzdem immer wohltuend als Auszeit von der Stadt.

    Hallo Peter,

    Super Aussichten, ich werde Montag im Norden mal Ausschau halten.

    Viel Glück! Berichte mal :)



    Hallo Peter!

    Ich war gestern in meinen Steinpilzrevieren unterwegs - nüscht. Einen einzigen Filzröhrling haben wir gefunden.

    Und später auf dem Friedhof völlig vermadete Netzhexen.

    Auch wenn Deine Steinis vermadet waren, den wow-Effekt beim ersten Fund kann ich gut nachfühlen!

    Netzhexen kenn ich auch nur mit Maden :/

    Der "wow-Effekt" wurde v.a. noch dadurch verstärkt, dass ich dort zuletzt 2017 (damals richtig gut) Steinpilze gefunden habe... Die letzten beiden Jahre waren ziemlich mager.

    Wie schade das die Steinis so madig waren, von außen sehen sie einwandfrei aus.

    Rotfußröhrlinge kann man sehr gut in Essig/Öl einlegen. Nur die ganz ,ganz jungen Köpfe die einwandfrei sein müssen. Sehen im Glas hübsch aus und kann man in Salat tun.

    Ja, sie hatten sich auch noch richtig hart angefühlt...


    Die Rotfüße sauer zuzubereiten klingt nach einer richtig guten Idee. Mich hat deren säuerlicher Geschmack immer gestört. Das wäre damit ja gegessen (wasn Wortspiel ;P)

    Das werd ich mal ausprobieren.


    Grüße

    Peter

    Hallo zusammen,


    ich bin heute mal wieder zu meiner Sommersteinpilzstelle im Berliner Süden aufgebrochen und kann endlich mal wieder ein paar Bilder liefern.


    1. So sieht der Wald aus


    2. Nicht lange gelaufen, da zeigen sich die ersten Pilze. Rotfußröhrlinge. Kulinarisch nicht gerade mein Liebling und sowieso verschimmelt, aber das macht doch schonmal Hoffnung!


    3. Dann kamen noch weitere. Mich würde interessieren, welche Art es ist. Die Stiele waren kaum bis gar nicht rötlich. Ein Blick in die Bücher hätte mich jetzt zum Falschen Rotfußröhrling (Xerocomus porosporus) gebracht...


    4. Im Schnitt


    5. Ich habe dann noch weitere jüngere gefunden und da die so ungewöhnlich fest für Rotfüße waren und ich gierig war, hab ich dann doch welche mitgenommen.


    6.


    7. Immer wieder bin ich auch auf Täublinge gestoßen. Seriöse Täublingsbestimmung kann ich leider nicht vorweisen aber ich finde sie in dieser Optik im Berliner Raum sehr regelmäßig und nenne sie in der Regel Papageien-Täublinge (mild, sehr brüchig, nicht sehr groß, fast immer bei Eichen)


    8. Mir gefallen sie besonders, weil sie so schön bunt sind :)


    9.


    10. Die hier würde ich für eine andere Art halten, vielleicht ja Blaugrüner Reiftäubling (Russula anatina)


    11. Andere Arten gab es in Einzelexemplaren auch zu sehen. Ein Grubiger Wurzelrübling (Xerula radicata) - glaub ich zumindest...


    12. Der Narzissengelbe Wulstling (Amanita junquillea bzw. gemmata) ist die Art, die ich dieses Jahr bisher mit Abstand am häufigsten gefunden habe...


    13. Eine Gelbe Lohblüte


    14. Die Spaltblättlinge waren zwar trocken aber sahen einfach schön aus


    15. Hier ein Porlingsart, weiß nicht welche (bei Berührung wurden sie sehr schnell braun). Amüsant war, dass meine Kamera im Automatikmodus wohl dachte, bei dem Kleineren ein Gesicht zu erkennen und auf Portraitmodus ging. Jetzt am Bildschirm muss ich ja sagen, dass ich beim Größeren noch viel mehr in ein Gesicht schaue. Hier im Forum würde das wohl Gnolm genannt werden ;)



    16. Hier mal ein Such- bzw. Rätselbild - Auflösung beim nächsten...


    17. Auflösung. Man findet ja immer mal wieder Kurioses... Ist in meine Besteckschublade gewandert.


    18. Überall gab es diese Trichterspinnenbaue. Leider konnte ich keine Spinne zum Fototermin rauslocken. Vielleicht war das Wetter zu schlecht.


    19. Dann war es irgendwann soweit. Das wonach ich gesucht habe. Oh mann, hab ich mich gefreut!! Hatte richtig Herzklopfen ;)


    20.


    21.


    22.


    23. Die Sommer-Steinpilze finde ich ja viel hübscher als die Fichtler...


    24.


    25. Leider sind sie nur von außen hübsch :(


    26.



    Leider waren sämtliche Steinpilze madig und viel ist am Ende nicht übrig geblieben aber egal, ich bin nach drei Stunden sehr glücklich wieder heimgeradelt. Obs mich morgen wohl irgendwas zuhause halten kann? ;)


    Grüße

    Peter

    Mein Eindruck ist übrigens, dass die langsam an der Luft getrocknete Ware aromatischer wird. Ich nehme an, weil etwaige Fermentationsprozesse mehr Zeit bekommen.


    Dörrautomat ist allerdings natürlich praktisch, weils weniger Platz braucht, schnell geht und noch gründlicher trocknet, also spätere Schimmelgefahr noch geringer ist.


    Grüße

    Peter

    Ich finde ja, dass der Lamellenansatz beim ersten Bild sehr markant aussieht. Ist das "normal" bzw. die Variationsbreite für Amanita?

    (Habe ich mir vielleicht auch bisher nicht genau genug angeschaut, da gibt es ja i.d.R. andere Merkmale von Interesse...)


    Und hoffentlich war die Geschmacksprobe nicht zu großzügig vorgenommen. Sollte man wohl echt nur machen, wenn man die Gattung kennt. So ist es bestimmt jetzt ein wenig gruselig.


    Grüße

    Peter

    War ein paar Mal im Grunewald, weil meine Arbeit in der Nähe ist. Zwei Perlpilze am Wegesrand hatten mir letzte Woche ein wenig Hoffnung gemacht. Habe aber ansonsten eigentlich nur Narzissengelbe Wulstlinge gesehen, die auch sehr schmächtig und teilweise vertrocknet waren. Habe dort aber auch keine "Stellen"...