Kleiner, scharfer, gelber Täubling im Buchenwald - Russula fellea?

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 505 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Steigerwaldpilzchen.

  • Hallo liebe Pilzfreunde,


    den folgenden Täubling konnten wir heute im Buchenmischwald finden. Durch den scharfen Geschmack, die Farben und die Größe bin ich relativ schnell bei Russula fellea gelandet. Da das ein Erstfund wäre, würde ich mich freuen, wenn jemand vielleicht kurz über die Beschreibung + Bilder schaut.


    Beschreibung:

    - Habitat: Buchenmischwald

    - Sehr kleine Fruchtkörper mit Hutdurchmessern von maximal 3-4 Zentimetern

    - Hutfarbe gelblich, Hutrand teilweise (vor allem beim älteren FK) gerieft

    - Lamellen: Weißlich bis blassgelblich, relativ engstehend, am Grund teilweise querverbunden

    - Stiel: komplett weißlich & wattig-hohl

    - Geschmacksprobe: Brennend scharf


    Farbreaktion mit Eisensulfat:



    Farbreaktion mit Guajak nach knapp 10 Sekunden


    Weitere Bilder





















    Falls jemand eine andere Idee zum Fund hat, bin ich natürlich für Vorschläge offen :)


    Viele Grüße

  • Hi,


    so aus der Ferne. Russula solaris by chance.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hi,


    ja gut, aber warum auch nicht mal anders herum? Ist ja nur ein Vorschlag meinerseits. Pilze machen manchmal komische Dinge, das wissen wir beide. ;)


    Ansonsten habe ich keine weitere konkrete Idee, was aber auch nix heißen muss.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hi,


    Mir fällt auch nichts anderes ein als der Sonnentäubling Russula solaris. Der müsste aber schon nach etwas riechen. Wenn nicht zur Sicherheit die Sporenpulverfarbe bestimmen. Sollte dann Cremefarben sein.


    Einen Gallentäubling Russula fellea schließe ich aus.


    LG Thiemo

    Bestimmungen anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Sichere Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben!

  • Vielen Dank für eure Vorschläge.


    Russula solaris hatten wir im Sommer, den würde ich hier ausschließen wollen. Der Sonnentäubling ist ja an sich leicht (in Kombination mit den "Sonnenfarben"-Hut, dem hohlen Stiel und der fast schon extremen Fragilität) an seinem "Senfgurken"-Geruch zu erkennen. Den hatten wir beim Erstfund damals sofort erkannt. Hier fehlte nicht nur der Senfgurken-Geruch, die Täublinge waren extrem zierlich, aber dennoch (im Vergleich zum Sonnentäubling) relativ stabil.


    Sporenpulver beim Fund oben ist hellgelblich. Geruch (wenn man wirklich ganz lange und intensiv dran reicht und nach einem Geruchsprofil sucht) vielleicht eine Spur süßlich, aber insgesamt eher pilzig-neutral (unbedeutend).






  • Danke für den Beitrag. Darf ich aus Lerngründen fragen, woran du R. fellea ausschließen würdest? :)

  • Hallo

    ich schliesse R.fellea auch aus. R.fellea hat eher eine ockergelbe Farbe und vor allem ist er im Hut, Lamellen und Stiel quasi gleichfarbig, das ist ziemlich ein Alleinstellungsmerkmal bei den Bunttäublingen.
    Dein Fund hat einen weissen Stiel und kann damit kein Gallentäubling sein.

    Eine Alternative habe ich auch nicht, ausser dass es von eigentlich roten Täublingen immer mal wieder komplett entfärbte Kollektionen gibt, denen das Rotpigment fehlt

    Gruss

    Uwe

  • Hi,


    ich würde bei so einem "komischen Teil" lieber einen Sporenabdruck machen. Falls der z.B. Gelb statt Creme wäre kommen andere Möglichkeiten in Betracht.

    Uwe hat schon die Gründe genannt, welche gegen R.fellea sprechen.

    LG Thiemo

    Bestimmungen anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Sichere Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben!