Hallo, Besucher der Thread wurde 473 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von boccaccio am

Haariges und sonstiges vom Niederrhein

  • Hi zusammen,

    langsam lohnt es sich wieder Touren zu machen.

    Eigentlich Ausschau gehalten nach etwas anderen, aber mit Haare auf dem Hymenium hat auch etwas.

    Desmazierella acicola Kiefernnadel-Haarbecherchen.

    Etwa 90% der Kartierungen bei Mykis sind von einer Person. Auch an Fichtennadel zu schauen könnte sich lohnen, der zweite Vertreter der Gattung hatte ich nicht das Glück zu finden - Desmazierella piceicola. Da stammen 100% der Kartierungen vom fleißigen Herrn in Brandenburg.



    Weswegen ich in dem Wald war haben ich dann doch gefunden, leider den etwas feuchten Schwarzmündiger Kelchbecherling Plectania melastoma. Irgendwann erwische ich ihn noch in komplett Orange.


    Dazu gabe es in dem Kiefernwäldchen noch 100erte Helvella leucomelaena, wo ich dann doch eine schwärzlichen - passend zu deutsche Namen Schwarzweiße Rippen-Becherlorchel - fotografiert habe.


    Auch der Winterstielbovist (Tulostoma brumale) sah noch gut aus.


    Beim Johannesbeerenstrauß lohnt es sich nicht nur im Sommer vorbei zu schauen, den gerade da findet man Godronia ribis (Johannisbeer-Becherling) nicht.



    Auch passendes zur roten Johannesbeere zeigten sich auch Nectria ribis wie ich zuerst dachte... Aber wohl leider ein Fall für eine DNA-Analyse, wie Karl Wehr herausgefunden hat.

    " ARTEN AUSGESCHLOSSEN ODER MIT UNKLAREM STATUS Anmerkungen: Nectria cinnabarina var. ribis wurde ursprünglich beschrieben

    als Sphaeria ribis von Tode (1791) beschrieben. Da die Exemplare von Tode

    zerstört wurden (Kirk et al. 2008), werden seine Abbildungen als

    als Lectotypus angesehen (Tabula XII, Abb. 103a-f). Tode (1791) beschrieb und

    und illustrierte glatte, birnenförmige Perithecien, die an der Basis eines

    einem gut entwickelten Stroma, möglicherweise als Parasit, und gehören daher nicht

    in den N. cinnabarina-Artenkomplex gehören. Vielmehr scheint sie

    mit Cosmospora verwandt zu sein.


    Übersetzt mit DeepL Übersetzer - DeepL Translate (kostenlose Version)"


    Ansonsten scheint Ribis noch einiges zu bieten.

    Suchergebnisse


    Bei nicht bestimmbar - eine "flache Lorchel", leider noch ohne Sporen im Fichtenwald, aber immerhin sie sind da. ;)


    Dazu gab es noch Gymnopus perforans Nadel-Stinkschwindling. Die anderen Lamellenpilze, wie z.B.Rauchblättrige Schwefelkopf (Hypholoma capnoides) oder Tintlinge aus Domestic-Gruppe waren nicht gerade fotogen, aber wenigstens vorhanden.



    Auf dem Rückweg noch Neodasyscypha cerina Wachsgelbes Haarbecherchen



    Zum Schluß, bei den ganzen Winterpilzen, dann nochmal nachgesehen was Dendrostilbella smaragdina macht. So spät im Jahr hatte ich sie noch nicht, aber waren da. Fotografiert habe ich sie heute nicht, aber im Dezember mal eine Test durch Mikroskope mit 200er Vergrößerung - ist noch ausbaufähig...


    VG Jo

  • Toll ! Super Funde und noch schönere Funde, sind dir da gelungen, ich bin begeistert! Das Kiefernnadeln Becherchen hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm ! Glaub nicht, das schon mal gesehen zu haben!

    Du bist eher in kalkhaltigen Gegenden zugegen oder? Die Funde kenne ich alle nicht von unseren sauren Fichtenwälder hier.... Schade, dabei sind sie so schön!

  • Hi Björn,


    Lophodermium pinastri ist doch bei der Helvella leucomelaena mit dabei. :D Desmazierella - kann man nicht so gut sehen - war auf eine fast schwarze Kiefernadel, auch nur die 2 Fruchtkörper. Bei der Nässe im Moment hast Du bestimmt gut Chancen sie zu finden.


    VG Jo

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.