brauner Ritterling vom Berliner "Todesstreifen"

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 2.349 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Matsutake.

  • Hallo,


    hier noch was aus heimatlichen Gefilden, nämlich vom sandigen ehemaligen Todesstreifen im Nordwesten von Berlin: ein brauner Ritterling, den ingosixecho mit

    Sicherheit im Handumdrehen bestimmt. Diese Art wuchs direkt neben zahlreichen Halsbandritterlingen (Tricholoma focale), die auf jeden Fall leichter zu erkennen sind. Achso, und ja, unter Kiefern.


    Dieser Ritterling begegnet mir hier öfter. Daher denke ich, es wäre wirklich an der Zeit, mal zu wissen, um welche Art es sich handelt. Und, Ingo, gibt es hier in der Gegend noch andere ähnliche braune Ritterlinge, die ich auseinanderzuhalten lernen sollte?





    Viele Grüße,

    Lars


    P.S.: Hier noch ein zweiter Fund (von Ende Oktober) von einer anderen Stelle, aber auch im Mauerstreifen unter Kiefern, ebenfalls ein brauner Ritterling. Ist das die gleiche Art oder eine andere?



  • GriasDi Lars,


    der zweite schaut aus wie ein typischer T. albobrunneum ss FNE4 mit der faserigen Huthaut und der schmalen hellen Zone am Lamellenansatz. Den ersten würd ich auch dafür halten, obwohl der mit dem gerippten Hutrand ned so typisch ist.


    An liabn Gruaß aus München,

    Werner

  • Guten Morgen Werner,

    T. albobrunneum passt in der Tat gut. Bei dem war ich bei meinen Recherchen auch schon mal gelandet, war dann aber verwirrt durch die unterschiedlichen Beschreibungen in verschiedenen Literaturquellen, von denen manche eben nicht zutreffen. Aber sensu FNE würde gut passen. Da würde auch der geriefte Hutrand beim ersten Pilz passen.

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    so anhand von Bildern nicht unbedingt leicht. Ich würde den 2. auch für Tr. albobrunneum sensu FNE 4 halten. Den ersten tendenziell auch. Wichtig wären noch die Angabe von Hutschleimigkeit, Geruch und Geschmack.


    Matsutake wundere dich bitte nicht, dass du unterschiedliche Angaben von Tr. albobrunneum und Tr. stans in der Literatur findest. Das ist ein großes Problem, dass die Autoren die Arten unterschiedlich auslegen. Ingo hat das in seinen Tintlingsartikeln sehr gut auseinandergedröselt.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Lars,


    wen du da tiefer einsteigen möchtest, empfehle ich dir das hier:


    Einladung zur Teilnahme an einem Ritterlings-Sequenzier-Projekt - Fachforum Tricholoma - Forum der Deutschen Gesellschaft für Mykologie e.V.


    Unter den aufgefundenen Kollektionen wirst du deine Funde sicher wieder erkennen. Nur Namen gibt es keine.

    Aber das ist ja dann das Ziel.


    Grüßlis Ingo

  • Liebe Ritterlingsexperten,

    wow, das ist ja wirklich alles viel komplizierter als erwartet und damit kein Wunder, dass ich nicht leicht zu einer vernünftigen Bestimmung kommen konnte (was leider aber auch manchmal passiert, wenn es nicht so schwierige wäre). Vielen Dank für den interessanten Link, Ingo. Fast würde ich gerne mitmachen, habe die gewünschten Kollektionen hier ja quasi vor der Haustür. Aber ich denke, ich muss erst noch mal ein paar Jahre die makroskopischen Grundlagen lernen, bevor ich mich ans Mikroskopieren mache.

    Besonders lustig: Schon mein Profilbild und Name ist wohl eine frühe Fehlbestimmung von mir. Da wo ich damals "T. matsutake" gefunden und bestimmt habe, finde ich heute nur noch T. focale. Und das war's damals wohl auch...:gomg:


    Ich war heute noch mal draußen, in einem anderen sandigen Kiefernwaldgebiet (ehem. Schießplatz bei Lehnitz, nicht weit vom Konzentrationslager Sachsenhausen - Ingo wird's kennen). Da wuchsen noch einige Pilze von der Sorte dieser Anfrage, also T. albobrunneum s.l., und auch noch einige Halsbandritterlinge, T. focale, sogar z.T. noch mit jungen Exemplaren. Geschmack und Geruch werde ich in Zukunft dann auch mal registrieren, mit Mikromerkmalen geht bei mir aber nix.


    LG
    Lars


    P.S.: Falls jemand die beiden Tintlings-Artikel von Ingo in elektronischer Form hat, würden die mich tatsächlich interessieren (über PN?)

  • nämlich vom sandigen ehemaligen Todesstreifen im Nordwesten von Berlin

    Hallo Lars,


    ich habe von braunen Ritterlingen keine Ahnung und ziehe es vor, sie nach Möglichkeit zu ignorieren, aber diese Sandkiste besuche ich auch des öfteren. Ich vermute zumindest, es könnte dieselbe sein. Wenn ich dort mal einen Pilzgucker erspähen sollte statt nur Hunde-Gassigänger, werde ich mich fragen, ob du das wohl bist.


    LG, Craterelle

  • Ja, sollte dieselbe Sandkiste sein. Allerdings sind Pilzsucher da nach Hundemenschen (allerdings mit großem Abstand) schon fast die zweithäufigste Besuchergruppe. Meinen Hund nehme ich da nicht mehr mit, denn der schließt sich dann lieber den anderen Hunden an und vergisst mich...