Hallo, Besucher der Thread wurde 256 aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von Pilzliesl am

Saftling, aber welcher?

  • Hallo Ihr Lieben,


    gestern sah ich an verschiedenen Hängen wirklich viele Saftlinge. Ich glaube, es waren immer die gleichen, bin aber nicht sicher. Kann man sagen um welche der möglichen Saftlinge es sich handelt? Ein Exemplar habe ich auch mitgenommen.


    Funddaten: 16.08.2019, Altmühltal, diverse Trockenrasenhänge


    Liebe Grüße


    Maria


    Beispiel 1



    Beispiel 2


  • Hallo Maria,



    ja da geh ich mit greg mit. Meine Lieblinge.



    Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Hallo, Maria!


    Wobei Hygrocybe persistens (= Hygrocybe acutoconica) meines Wissens nur mikroskopisch wirklich von Hygrocybe konradii zu unterscheiden ist, weswegen zB Boertmann in seiner Monografie die beiden nur als Varietäten betrachtet. Dürften allerdings schon zwei Arten sein, nur eben schwer zu trennen.



    LG; Pablo.

  • Danke Pablo


    Ich las gestern und vorhin so einiges über die Saftlinge und konnte da eben, makroskopisch, nicht wirklich Unterschiede erkennen. Also kann man ohne Mikroskop wohl eher nichts sagen - richtig?

    Wobei ich es jetzt eigentlich interessant fände herauszubekommen welche Saftlinge dies waren und ob dies alles die gleichen waren. Da standen gestern gefühlt hunderte davon auf den Hängen - echt unglaublich.


    Liebe Grüße


    Maria

  • Hallo, Maria!


    Ich bin schon ziemlich sicher, daß dein Fund eben in die Gruppe gehört: Spitzgebuckelter Saftling (Hygrocybe persistens s.l.).

    Nur die beiden Arten in der Gruppe sind eben nur mikroskopisch sicher trennbar. Wobei Saftlinge ansonsten auch für dankbar bei rein makroskopischer Betrachtung sind. Natürlich gibt es einige Gruppen, wo man mikroskopieren muss, aber immerhin in die richtige Gruppe kommt man makroskopisch ganz gut, oft auch zu einer Art.

    Man sollte aber auf jeden Fall mit der Saftlings - Monografie von Boertmann (aus der Fungi of Northern Europe - Reihe) arbeiten, und für einzelne Gruppen muss man dann zusätzlich noch einzelne Artikel aus Fachzeitschriften hinzuziehen - oder es eben bei Bestimmungen "im weiteren Sinne" belassen.



    LG, Pablo.

  • ...

    Man sollte aber auf jeden Fall mit der Saftlings - Monografie von Boertmann (aus der Fungi of Northern Europe - Reihe) arbeiten, und für einzelne Gruppen muss man dann zusätzlich noch einzelne Artikel aus Fachzeitschriften hinzuziehen - oder es eben bei Bestimmungen "im weiteren Sinne" belassen.

    Danke für den Hinweis, Pablo;


    bei den Pflanzen bin ich gewohnt, in solchen Fällen mit einem s.l. oder agg. deutlich zu machen, dass sie Bestimmung eine vorläufige auf dem Niveau einer Gruppe schwer unterscheidbarer Arten oder einer noch unzureichend geklärten Gruppe von Sippen ist; bei den Pilzen fehlt mir da noch der Überblick ...

    Und wieder ein Buch, das schön zu haben wäre; es gibt nur so viele ...

    LG, Greg

  • Hallo, Greg!


    Eben so mache ich das aber auch bei vielen Pilzen.
    Einerseits, wenn ich in der Bestimmung nicht weiter als bis zu einer schwer zu interpretierenden Artengruppe bin, andererseits auch, weil bei vielen Pilzen nur vermutet wird, daß es mehrere Arten sind, aber die einzelnen Arten aus der Gruppe sind noch nicht als eigene Arten beschrieben.
    Ein ganz häufiges Beispiel: Der Behangene Faserling (Psathyrella candolleana s.l.) ist mit sehr hoher wahrscheinlichkeit mehr als eine Art, aber bisher sind die einzelnen Sippen daraus nicht definiert.

    Und in vielen Fällen kann man es sich auch einfach machen; Wenn du Kollektionen von Filzröhrlingen findest, die sich nicht eindeutig Hortiboletus rubellus oder Hortiboletus engelii zuordnen lassen, dann nennt amn es in Anlehnung an ältere Literatur (wo die ohnehin zusammen gelegt waren) Hortiboletus rubellus s.l.



    LG; Pablo.

  • Guten Morgen Ihr Lieben,


    Boertmann............manchmal bekommt man ihn im Myco-shop. Da hab ich meinen auch her. Er ist aber oft vergriffen. Ein Blick wäre es aber wert........im Myco-shop. Viel Erfolg.




    Liebe Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.