Hallo, Besucher der Thread wurde 663 aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von Gaukler am

Hortiboletus, aber welcher? Bitte um Bestimmungshilfe

  • Hallo Zusammen,


    Diskussionen zu Gartenröhrlingen gab es dieses Jahr ja schon ein paar. Deshalb senfe ich auch ein wenig.


    Heute Nachmittag war ich auf dem Münchner Nordfriedhof unterwegs. Dort fand ich ein paar filzige Röhrlinge, die ich als Hortiboleten bezeichnen möchte. Wer kann meine Funde bestätigen oder widerlegen?

    (Beschwerden wg. der Fotoqualität bitte direkt an mein Handy)


    1.1 - 3er-Gruppe unter Eiche, aber auch Nussbäume, Buchen, etc. in der Nähe. Einmal stämmig, zweimal schmächtig, Stiele oben rötlich gefärbt



    1.2 - Ältere Fraßstellen rötlich ausgebessert, frischere gelb


    1.3


    1.3 - Im Schnitt kaum verfärbend, aber bei genauerer Betrachtung sind basal im Stiel...


    1.4 - ... ein paar karottige Pünktchen zu sehen.


    2.1 - Ein weiterer Fund


    2.2 - ...auch hier ein paar rötlicheTupfer


    3.1 - Der folgende Fund war auch schon gedanklich eingeordnet, aber das Schnittbild ist völlig anders. Die bisherigen FKs haben kaum geblaut, dieser hier sehr schnell und intensiv. Nur die Stielbasis hat sich gelb verfärbt. Also wohl ein Pilz einer andere Art/Gattung


    3.2


    4.1 - Auf dem heimischen Balkon dann die Zusammenstellung der FKs.(Links oben der Ausreisser)


    4.2 - Dann die Überraschung. Die zwei mickrigen FKs habe ich auch noch halbiert. Und siehe da, die Karottenfärbung war sehr intensiv


    4.3


    Ich sehe hier Hortiboletus engelii. Die Farben an Stiel und Hut sprechen für mich gegen Rubellus. Und die Färbung an der Stielbasis gegen Bubalinus.


    Freue mich auf Euren Input! Natürlich auch zum "Ausreißer"-Pilz.



    Grüßle

    RudiS

  • Hallo Rudi,


    dein Ausreißer (3) ist Rheubarbariboletus armeniacus (Aprikosenfarbener Filzröhrling). Typischer könnte der kaum sein mit der kräftigen Goldgelbfärbung im Stiel, dem darüber waagerecht abgesetzten Blauen, der rötlichen Hutfarbe (?), dem leicht wurzelnden Stiel und der gelben Stielspitze mit rot pusteligem Stiel darunter.


    Der Rest sollte Hortiboletus engelii sein, eine recht variable Art.

    Viele Grüße,
    Emil

  • Hallo Jörg, Emil und Christoph,


    danke für Eure Einschätzung. Besonders freut mich natürlich, daß auch der zweite Filzröhrling einen Namen bekommen hat. Und mit Deiner Beschreibung Emil, werde ich den auch wiedererkennen. Klasse!


    Grüßle

  • Hallo Rudi,

    ab der Nr. 4.2. sehe ich eine typische karottenartie Verfärbung in der Stielbasis, die dazu auch noch leicht wurzelig daher kommt. Für mich ist X. engelli - Eichenfilzröhrling oder eine ander deutsche Bezeichnung möglich. Ich verwende ganz bewusst die Bezeichnung Xerocomus.

    Viele Grüße
    Veronika Weisheit - Pilzberaterin Landkreis Rostock
    Auch Pilzberater können irren, erst recht in einem Forum, deshalb gibt es keine Freigabe von mir, Pilze zu verzehren, auch, wenn diese essbar sind.

  • Ich verwende ganz bewusst die Bezeichnung Xerocomus.

    Servus Veronika,


    ich sage im Gelände beispielsweise auch noch Phellinus statt Phellinidium, Fuscoporia etc. Dies liegt aber mehr an einem rein kognitiven Problem (man muss sich alle Neuerungen ja erstmal merken) als an einem bewussten Ablehnen von Verwandtschaftsaufklärung und Nomenklaturregeln.


    Wie auch immer, ich verwende ganz bewusst die Bezeichnung Hortiboletus, da für mich Xerocomus der Gattungsname für die Ziegenlippen i.w.S. ist.


    Ich trenne da zwischen "Volksnamen" und wissenschaftlicher Bezeichnung. So bleibt für mich der Mairitterling im Deutschen immer ein Ritterling. Auf schlau nenne ich ihn dennoch Calocybe.


    Gerade bei den Filzröhrlingen helfen die Kleingattungen meines Erachtens gerade dem Einsteiger, die Arten zu unterscheiden, da man ja jetzt quasi gezwungen wird, Gattungsmerkmale zu beachten. Röhrlinge werden sonst sehr gerne sehr oberflächlich angeschaut. Dabei sollte man immer auch auf wichtige Details achten. Und gerade die Karottenpünktchen und die typische Längsrilligkeit des Stiels nebst der Stickstofftoleranz der Vertreter der Gattung Hortiboletus sind m.E. wichtige Merkmale.


    Langer Rede kurzer Sinn: ich verwende ganz bewusst Hortiboletus.


    Xerocomus als Name auf alles mit filzigem Hut und Röhren anzuwenden ist wissenschaftlich nicht haltbar. Dann besser alles Boletus nennen (dann aber die ganze Familie) - dann passt es auch stammbaumtechnisch ;-)


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Hallo Veronika,


    da gebe ich Christoph recht, die Aufsplittung bricht das Ganze in Einzelteile, die es für mich als Filzröhrlings-Anfänger "greifbarer" macht Arten/Gattungen zu erkennen.

    Typische ausgeprägte Garten-, bzw. Rhabarberröhrlinge meine ich jetzt als solche zu erkennen. Und das Schwarze Loch "Filzröhrlinge" wird kleiner. Und das motiviert mich auch den schwierigen Rest genauer anzugukken... Aber natürlich ist für mich auch Xerocomus ok. Insofern 1 Schwammerl mit 2 oder mehr Namen, das passt! Solange die Merkmale passen...


    Grüßle

    RudiS

  • Hallo Rudi und Christoph,

    vielen Dank für eure Belehrung;). Ich weiß um die ganze Problematik und sicher macht das alles auch Sinn. Werde wohl doch umdenken müssen.

    Viele Grüße
    Veronika Weisheit - Pilzberaterin Landkreis Rostock
    Auch Pilzberater können irren, erst recht in einem Forum, deshalb gibt es keine Freigabe von mir, Pilze zu verzehren, auch, wenn diese essbar sind.

  • Hallo Veronika,


    mein Wissen ist viel zu rudimentär, nichts liegt mir ferner, als Dich belehren zu wollen. Dein Pilzwissen ist fundiert und breit, und ich lerne immer wieder von Deinen Beiträgen, hier und auf 123.


    Umdenken ich muss jeden Tag. Anstrengend ist - aber gewinnbringend


    Grüße und Regenwolken sende ich in den hohen Norden.

    RudiS

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.