Hallo, Besucher der Thread wurde 654 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Mistkahlkopf?

  • Hallo,


    Ich habe folgende Pilze gefunden und tippe auf Mistkahlköpfe (DECONICA MERDARIA), bin mir aber nicht ganz sicher.


    Fundort: Park, auf dem Rindenmulch unter einer Mehlbeere.


    Büschelig wachsend, Geruch an Zucht-Champignons erinnernd, Sporenpulver hellbraun, Durchmesser der Hüte 1,5-4cm, Stängel weiss und hohl,

    kein Ring (bestenfalls angedeutet), Huthaut lederartig (Fingerabdrücke bleiben sichtbar) und genabelt.


    Könnte das stimmen?


    mfg


  • Hi,


    so ohne Mikros ist das schwer zu sagen. Das kann alles und nix sein aus meiner Sicht.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Tach!


    Sagen wir mal so: Mit hellbraunem Sporenpulver und dem Lamellenansatz ist das keine Deconica.

    Ich würde den bei Tubaria vermuten, wenn die eintrocknen, sehen sie ja schon so aus. Um da zu einer Art zu kommen, müsste man die aber wohl auch in frisch (also durchfeuchtet, nicht vertrocknet) und am Standort sehen.



    LG; Pablo.

  • Hi,


    aus meiner Sicht zu weit herablaufend; das sieht man an dem alten Exemplar ganz gut. Deconica hat auch dunkleres Sporenpulver.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Moin.


    Exakt, Lamellen zu stark herablaufend für diverse Deconica - Arten. Dort normalerweise etwas ausgebuchtet bis dreieckig angewachsen.

    Was übrigens auch einer der Gründe wäre, warum ich mich da schwer tue, mir einen Ackeling vorzustellen. :gzwinkern:



    Lg; Pablo.

  • Hallo,


    ja wenn Lamellenansatz herablaufend, dann sicherlich keine Agrocybe. Ich hatte den Lamellenansatz als "breit angewachsen" interpretiert.

    Sicher kann man da nur gehen, wenn man den Pilz auf dem Tisch hat.

  • Hallo, Karl-Heinz!


    Stimmt. So eindeutig ist das in diesem Fall wirklich nicht zu beurteilen. :thumbup:

    Die Agrocyben, die ich mit solchen eher kleinen fruchtkörpern kenne (dura, pediades usw.) kenne ich aber auch etwas anders in Sachen Hutform, also wie die Hüte im Alter aufschirmen, und mit einem anderen Farbspiel in den Lamellen. Hier ist mir irgendwie zu viel gelb drin, die Lamellen von Agrocybe sind ja in der Regel weiß (oder creme), das Sporenpulver so ungefähr kaffeebraun, da habe ich noch nie solche Gelbtöne gesehen im Zusammenspiel aus beiden Farben. Aber auch das kann man diskutieren, und so oder so interpretieren.

    Wie du sagst: Müsste man vor sich haben, die Pilze.



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.