Hallo, Besucher der Thread wurde 1,6k aufgerufen und enthält 12 Antworten

letzter Beitrag von Schupfnudel am

3 Stück zur Bestimmung

  • Salut,


    nachdem der letzte Beitrag etwas unübersichtlich war, beschränke ich mich heute auf die Bilder, bei denen mich der Name interessieren würde, da ich jeweils vom Erstfund ausgehe.


    Die Bilder sind alle anklickbar, falls jemand genauer hinschauen mag.


    Pilz 1: Vermute einen Ritterling?



    Pilz 2: Natternstieliger Schneckling? Oder was ganz anderes? Huthaut war nicht schleimig, allerdings war es bei uns auch sehr trocken und er stand recht sonnenexponiert.




    Pilz 3: Ist das der ein Grünling? Bei Fichten.




    Vielen Dank fürs Helfen.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Vielen Dank für die fixen Antworten. Dann lag ich ja gar nicht so daneben, abgesehen vom Fälbling.


    Was mich bei dem Natternstieligen Schneckling etwas wundert ist das Vorkommen auf Kalk. Laut meinem Buch sollte der hier nix zu suchen haben, sondern eher auf sauren Böden rumlungern. Freue mich trotzdem drüber.


    Kann man den Fälbling noch eingrenzen, vielleicht an Hand des Stiels? So wirklich was passendes finde ich irgendwie nicht.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Naamd' zusammen,


    ich dachte zuerst an alt Violette Rötelritterlinge, aber das Schnittbild ist zu hell und die Schüppchen am Stiel passen nicht. Für den Schmutzigen Rötelritterling ist das Futter zu dunkel.



    .

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

    Einmal editiert, zuletzt von Wutzi ()

  • Was mich bei dem Natternstieligen Schneckling etwas wundert ist das Vorkommen auf Kalk. Laut meinem Buch sollte der hier nix zu suchen haben, sondern eher auf sauren Böden rumlungern. Freue mich trotzdem drüber.


    Nicht der Natternstielige, sondern der Olivbraune. Dieser wächst auf Kalk im Laubwald (Buchen, Eichen, Hainbuche). Könnte mit dem Grossen Kiefernschneckling, H. latitabundus verwechselt werden. Dieser aber bei Kiefer.


    Gruss Sepp

  • Wutzi: Violette Rötelritterlinge kann ich ausschließen. Davon standen zwar auch einige im Wald, aber die sahen schon deutlich anders aus. Der schmutzige ist mir auch noch über den Weg gelaufen, wobei ich bei dem auch nicht 100% sicher bin.



    Boletus1:
    Sorry, hatte bei Wikipedia geschaut, da ist die Bezeichnung synonym:
    "Der Olivbraune Schneckling (Hygrophorus olivaceoalbus), auch Natternstieliger Schneckling genannt, ist ein Pilz aus der Gattung der Schnecklinge. "


    Habe jetzt nochmal Hygrophorus persoonii angeschaut. Der passt vom Vorkommen her deutlich besser:
    "Vorkommen: im Laubwald, bei Eichen oder Buchen, kalkliebend."


    Hier stand er bei Buche, wie man auf dem Bild sieht. Kiefern sind in der Ecke auch keine.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]


  • Wutzi: Violette Rötelritterlinge kann ich ausschließen. Davon standen zwar auch einige im Wald, aber die sahen schon deutlich anders aus. Der schmutzige ist mir auch noch über den Weg gelaufen, wobei ich bei dem auch nicht 100% sicher bin.


    Hallo,


    man kann ja zumindest die schorfigen Stiele und die braunen Sporenabwürfe auf den Hüten der benachbarten Fruchtkörper erkennen. Damit sind die Rötelritterlinge aus dem Spiel. Da keine Schleierreste erkennbar sind, ist Hebeloma mehr als plausibel. Zumindest Angaben zum Geruch könnten das Thema ein wenig eingrenzen. Meistens riecht es aber irgendwie nach Kakaopulver.
    Ob der Grünling tatsächlich T. equestre heisst, ist eine andere Geschichte. Ein Grünling aus dem Umfeld von T. e. ist es aber schon. Die Teile sind momentan unter Beobachtung.



    Gruß Ingo


  • edit: Welcher Fälbling wäre es denn? LG Joseph


    Aus meiner Sicht ist hier eine Artbestimmung nach Bildern nicht möglich. Fälblinge sind mit wenigen Ausnahmen eh ein Buch mit sieben Siegeln.


    Gruss Sepp


    Nicht nur aus deiner Sicht. Wer sich damit beschäftigen will kann sich mal die 1200-seitige Monografie reinziehen, in der so um die 80 Arten abgehandelt werden. Man wird sein blaues Wunder erleben...


    Beste Grüße
    Harald


  • Ja, geruchlich war das für mich recht undefinierbar. Jedenfalls nicht nach Rettich. ;-)


    "Grünling" allgemein reicht mir hier auch erstmal, auch wenn da 2-3 konkretere in Frage kommen.



    Dann bleibt es hier halt bei Fälbling XY. Kein Problem. Gibt ja zum Glück noch genügend Pilze, die ich noch nicht kenne und die kein separates Grundstudium erfordern. Da kann ich gut mit leben Fälblinge erst mal hinten an zu stellen.


    Danke alle.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.