Könnt Ihr....

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.408 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Wildkatze.

  • ...was damit anfangen?
    Hallo.
    Hier habe ich ein paar bilder, die in einer anderen Pilzgruppe für grosse Ratlosigkeit sorgen. Könnt _Ihr vielleicht helfen? Es geht um die roten Baumpilze und das komische Kleinzeug das wie Reis aussieht.



    Bin gespannt.
    LG.Alina

    :sun:Etwas lernen bedeutet, mit einer Welt in Verbindung zu treten, von der man nicht die geringste Vorstellung hat (Paulo Coelho)
    --------------------------------------------------------------------------Pilzchips: 98

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Alina,


    die Pilze sind wohl entweder junge Rotrandige Baumschwämme oder junge Zunderschwämme. Die Diskussion bei Facebook habe ich auch verfolgt. Am aussagekräftigsten finde ich da übrigens die Nahaufnahme der "rotweißen" Pillen, weil man an denen interessante Details erkennt. Ich würde dir raten, das Bild noch zu ergänzen. Derweil bleibe ich gespannt, ob jemand eine zündende Idee hat.


    LG, Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    zu den Baumporlingen kann ich vielleicht was sagen. So auf den ersten Blick könnten das mal Fom pinis werden oder irgendwelche Ganodermas. Die sind auf alle Fälle noch sehr jung und eine Bestimmung sehr erschwert. Dein bunter Reis sieht witzig aus; allerdings kann ich dazu nix sagen, außer, dass ich das noch nie gesehen habe. Kannst du dazu noch vielleicht eine Größenangabe liefern.


    l.g.
    Stefan

  • ausser dass die körner schwer waren weiss ich auch nicht mehr, ach und für Reiskörner zu gross.
    Hier noch eine aufnahme in vergrösserung.

    LG.-Alina

    :sun:Etwas lernen bedeutet, mit einer Welt in Verbindung zu treten, von der man nicht die geringste Vorstellung hat (Paulo Coelho)
    --------------------------------------------------------------------------Pilzchips: 98

    Einmal editiert, zuletzt von Wildkatze ()

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Alina!


    Wenn nicht Reis (wo es ja auch eine ganze Reihe Arten gibt), dann vielleilcht ein anderes Getreide?
    Mit solchen Funden bin ich übrigens sehr vorsichtig. Komisch gefärbtes Getreide, das so arrangiert im Wald rumliegt, erinnert mich an diese grünen Haferflcoken auf Tellern im Keller, die man früher als Rattengift ausgelegt hat...
    Sollte man also jedenfalls aufpassen, wenn man sowas findet.


    Bei den putzigen Porlingen bin ich auch stark für >FomPinis<. Das sind jung schon sehr farbenfrohe Pilze, doch ich vermute mal, daß die in natura nicht ganz so krass gefärbt waren, wie es auf den Bildern erscheint?



    LG, Pablo.


  • Hallo Alina,


    bei der menge kann ich mir nur eine Kirrung für Wildschweine vorstellen, möglicherweise mit Scroidol oder einem ähnlichen Lockstoff versetzt. Sieht das nur so aus, oder keimen da schon einige Körner ?


    Hallo.
    Mittlerweile war die post erstellerin noch mal am ort und hat ds ganze genauer untersucht. Ich zitiere
    "Anja Sitter–Ž an  Pilze: suchen, bestimmen, rüsten, kochen, essen


    51 Min · Moers, Nordrhein-Westfalen ·


    Also ich mache jetzt mal den 2. Beitrag zu dieser seltsamen Geschichte mit den weiss-roten Dingern auf dem Baumstamm auf.Mit neuen Bildern. Und habe wahrscheinlich einen Lösungsansatz😆. Also die Dinger sind aalglatt, 7-10mm, haben eine leicht feste Hülle und wenn man sie zerdrückt ist innen eine frischkäseartige Konsistenz. Kein einziges hat gekeimt- obwohl dazwischen und daneben auf dem Stamm auffällig viele andere Keimlinge aus verschiedenen Samen wuchsen. Diese Dinger sind schwer, klebrig schleimig, pappen stark aneinander und scheinen für Insekten sehr interessant- bleiben ansonsten aber von anderen Tieren unberührt. Dazwischen und darunter ist schleimige Substanz. Sie brechen schnell, und offensichtlich sind sie nach und nach auf dem Stamm abgelagert worden und in verschiedenen Verwesungsstadien. Relativ geruchlos, kleiner und viel glatter und fester als gekochter Reis. Größer und weisser als ungekochter Reis und viel weicher. Dazwischen vereinzelt andere organische Substanz, die irgendwie 😠teilverdaut 😠aussieht. Und Insektenreste.Schräg über dem Stamm kahle Äste einer Buche. Daneben ein Ahorn und eine Eiche. Andere Stümpfe und Stämme sind komplett ohne dieses ganze Zeug drauf. Ich habe mir nach längerer Betrachtung einen waldverständigen Hundemenschen hinzugezogen und er teilt meine Theorie. Es ist wahrscheinlich ein - Klo. Von irgendwas, das oben auf dem Baum sitzt und regelmässig ungekochten Reis (Mitesser Futterstelle Geflügel?) und andere Sachen da runterplumpsen lässt. Ich habe zuhause von den weissen Dingern welche getrocknet- sie sind stark geschrumpft, und hart und etwas dunkler geworden. Ungekochter, angedauter Reis mit was auch immerðŸ˜ðŸ˜ðŸ˜ dazwischen. "


    Ob das denn so stimmt wissen wir allerdings nicht ;)


    Ich danke euch. 'LG.Alina

    :sun:Etwas lernen bedeutet, mit einer Welt in Verbindung zu treten, von der man nicht die geringste Vorstellung hat (Paulo Coelho)
    --------------------------------------------------------------------------Pilzchips: 98