Ein Nachmittag im Sauerland

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 2.340 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von dorschschreck.

  • Es hatte geregnet...mehrfach, dauerhaft, kontinuierlich.


    Das Regenwasser war eingesickert, es war die Talhänge hinab gelaufen und hat dem Boden "Kraft" gebracht. Noch war es warm, und Nebelschwaden bedeckten die Talmulden. Der kleine Bach führte deutlich mehr Wasser als sonst.


    Also nix wie los...es war trocken am 18. August und die Sonne schien, beleuchtete die Szenen, die der Wald zeigen wollte.


    Pilz Nummer 1, sogleich was Schönes, der Flockenstielige Hexenröhrlling




    Pilz Nummer 2, davon gab es unglaublich viele Exemplare zu sehen, der Perlpilz, kleine Bilderserie diverser Stadien:


    (die Rötungen am Fleisch blieben bei den Tests allerdings weitgehend aus, sodass ich auf eine Geschmacksprobe in der Küche verzichtet habe)











    Abgesehen von den fehlenden Rötungen, stieß ich auf dieses Exemplar direkt neben den vermeintlichen Perlpilzen:


    Pilz Nummer 3, vermutlich der Panther:



    Fazit: die Amanitas sind mir noch ein paar Nummern zu groß...


    Dann gab es diesen Fund, bei dem ich ins Grübeln komme, und zu keinem klaren Ergebnis gelange:


    Pilz Nummer 4,





    Fundort an Fichten, Stielbasis deutlich verjüngt, Stiel mittig verdickt, gelb-bräunlich längsferig, Poren vermutlich gelblich, hier bereits braun verfärbt, Huthaut filzig, samtig, sehr festes Fleisch, keinerlei Verfärbungen an Fleisch oder Poren, kein ausgeprägter Geruch, kein bitterer Geschmack, eher völlig neutral.


    Weiterhin noch ein Wenig fürs Auge, hier eine unbestimmte Russulaart:



    Immer wieder schön anzusehen:



    Und hier eine neue Definition von "Baum-Pilz":



    Die Gallenröhrlinge zeigten sich in großer Anzahl und allen Stadien, hier ein schön ausgewachsenes Exemplar:



    Nachdem es vom Fichtenwald in den Mischwald überging, gab es eine ordentliche Portion ganz frischer Echter Pfifferlinge:



    Insgesamt hatte ich mit dieser Artenvielfalt nicht gerechnet, aber die Menge hat mir aufgezeigt, dass ich noch viel viel mehr nicht über Pilze weiß...


    Hier die (noch nicht ganz vollständige) Fundliste vom 18.08.2015:



    Perlpilz
    Fliegenpilz
    Pantherpilz
    Knollenblätterpilz, vermutlich Gelber
    Semmel-Stoppelpilz
    Rötlicher Stoppelpilz
    Echter Pfifferling
    Täublinge, nicht näher bestimmt, 3 Arten, vermutlich auch Spei-Täubling
    Schwindlinge
    Helmlinge
    Korallen
    Parasol
    Wurzelrübling
    Schwefelköpfe grünblättrig
    Stockschwämmchen
    Sparriger Schüppling
    Glimmertintling
    Flaschen-Stäubling
    Birken-Porling
    Zunderschwamm
    Fichten-Porling
    Schmetterlingstramete
    Gallen-Röhrling
    Maronen-Röhrling
    Steinpilz
    Hexen-Röhrling, Flockenstieliger
    Ziegenlippe
    Rotfuß-Röhrling
    Schönfuß-Röhrling


    außerdem Trompetenflechte.


    Ein Abschlussbild meiner Begleitung, die den Wildschweingeruch nicht mehr aus der Nase bekam...obwohl sie doch Steinpilze erschnüffeln sollte...


  • Hallo Tuppie, es hatte am Freitag zu regnen begonnen, und hielt über das ganze Wochenende an. Sanfter Dauerregen, dazu die sehr hohe Luftfeuchtigkeit.


    Bis ins Sauerland muss ich auch immer eine Stunde fahren, aber hier in Dortmund habe ich kaum Nadelwald. Dafür aber reichlich Mischwald, wo hoffentlich noch ein paar Birkenpilze kommen.

  • Hallo Mirko


    Bei der Nummer 3 möchte ich für eine verlässliche Aussage mehr sehen. Insbesondere die Stielbasis (beim Panther ist der Stiel in die Knolle eingepfropft (das sieht bisweilen aus wie "Bergsteiger-Socken"). Auf Grund der Manschette, ich glaube eine Riefung zu sehen, tendier ich eher zum Grauen Wulstling.



    Die Nummer 4 ist der Düstere oder Porphyr-Röhrling (Porphyrellus porphyrosporus). Er zählt nicht zu den Speisepilzen, wird jedoch in älterer Literatur teilweise als essbar bezeichnet.


    Zu Russula ist m. E. ohne weitere Angaben (Begleitbäume, Geschmack etc.) keine verlässliche Diagnose möglich


    Viele Grüsse
    Sepp

  • Danke Euch, der Düstere Röhrling passt für mich in allen Punkten. War dann ein Erstfund.


    Sepp, mit dem Grauen Wulstling wirst Du wohl richtig liegen. Die Stielbasis habe ich mir nur "grob" angesehen, da ich das Exemplar nicht ausbuddeln wollte. Die typische Pantherpilzknolle war es eher nicht, allerdings habe ich die auch erst einmal in echt gesehen.


    An den Russula arbeite ich noch, endlich habe ich auch wieder etwas mehr Zeit zum Lernen...

  • Endlich ist der Mirko wieder unterwegs :thumbup:


    Schöne Funde hast du da sehr schön abgelichtet.
    Wird Zeit, dass du mal wieder zu uns stößt ;)