Hallo, Besucher der Thread wurde 2,1k aufgerufen und enthält 12 Antworten

letzter Beitrag von bbgreiter am

Empfehlung von Gerd gefolgt...

  • und habe mir bei folgenden Pilzen die Merkmale genau angeschaut und mit der Merkmalliste des Samtfußrüblings verglichen.
    Dabei komme ich zum Ergebnis das hier eine sehr hohe Übereinstimmung vorliegt.
    Bin gespannt was ihr dazu sagt.



    Ferner habe ich heut noch folgende Zuckerwatte im Wald gefunden.


    Weit oben an einer Buche fand ich noch folgende Baumbewohner.
    Ähneln sehr den Austern, aber diese waren auf der Ober- und Unterseite braun und auf der Oberseite zum Stiel hin gelblich. Der seitliche Stiel war jedoch weiß und leicht filzig.


    Vielen Dank für Eure Meinungen.


    bbgreiter

  • Hallo, bbgreiter!


    Zu den Samtfußrüblingen sage ich Samtfußrüblinge (Flammulina velutipes). :alright:
    Die Zuckerwatte ist hübsches Haareis.
    Und die Pilze am Ende sind ältere Gelbstielige Muschelseitlinge (Sarcomyxa serotina).



    LG, pablo.

  • Und es hat auch was gebracht so wie es aussieht, die Samtfüße die hast du schon mal richtig :alright:, die Zuckerwatte ist Haareis ein interessanter Natur Fenomen (falls dir es umbekannt ist).


    Deine letzten Pilze würde ich auch als Austern abstempeln auch wenn beim letzten Bild schon sehr grösse ähnlichkeiten mit den Gelbstieligen Muschelseitlingen gibt fehlt da das Gelbe Stiel.

    Gruß Mario
    Ein Gruß aus den Bergischen Land


    Pilzchips 40 / 13 PC fürs APR.


    Bei Geschmackprobe bitte nicht runter schlucken.

  • Samtfußrüblinge sind klar :alright:


    Und genau wie Trino sehe ich ebenfalls keine gelbstieligen Muschelseitlinge, sondern alte Austern :)
    Klarheit würde bringen, wenn Du diese Stelle im Auge behälst und uns den bald kommenden Nachwuchs von allen Seiten fotografierst, bzw. NOCH BESSER: die Merkmale studierst und uns den Fund entsprechend präsentierst ;)

  • Hallo, Mario und Kuschel!


    Jetzt geht ihr mal an eure Bilderarchive (Austern habt ihr sicher beide schon reichlich gefunden) und schaut euch den Übergang von Lamellen zu Stiel bei den Austern an. Gelbstielige habt ihr bestimmt auch irgendwo mal geknipst, da dann auch mal den Lamellenansatz genau ansehen. ;)



    LG, pablo.

  • Hallo Pablo!

    Zitat


    Jetzt geht ihr mal an eure Bilderarchive (Austern habt ihr sicher beide schon reichlich gefunden) und schaut euch den Übergang von Lamellen zu Stiel bei den Austern an.


    Pablo, was tust du??
    Erst Einsätze verhandeln. Ich hätte mich da mit rangeklemmt.
    Noch nichts von Lamellenansätzen und Lamellenfarbe verraten!


    VG Ingo W

    ________________________________________________________________
    "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten"
    oder wie sogar die Gnolme wissen:
    "Pilzis ne bloß von o'm anguck!! Unt'n auch wichtich is!" ==Gnolm2


    137-15 (Gebühr APR 2018) = 122+12 (APR 2018 Platz 4) = 134+1 (Segmentwette APR 2018) = 135+2 (schöner Falsch-Phal APR 2018 = 137+9 (3.Platz schöner Phal APR 2018) = 146-15 (Gebühr APR 2019) =131+9 (APR-Schnell-Joker-Bonus) = 140+4 (APR2019-Platzierungswette) = 144+3 vom Gnemil-APR-Nachrätsel = 147+9 (Phalplatzierungs-PCs) = 156 - 20 (Gebühr APR 2020) = 136



    Link: Nanzplan APÄ-2020

    Link: Gnolmengalerie

    Link: Phalabstimmung 2019

  • Hallo, Ingo!


    Mist. Nicht nachgedacht. Das muss der PC - Nerv in den letzten Tagen gewesen sein. Ich bin eingerostet.


    Will trotzdem jemand was setzen? Ich wäre mit 5 Chips auf S. serotina im Zopf.



    LG, Pablo.

  • Hallo ihr,


    ich kann euch noch weitere Bilder nachliefern. Allerdings muss ich dazusagen, dass ich die Pilze in gut 5 Metern höhe gefunden habe und zwei Proben genommen habe (siehe Bilder - einmal der Büschel und einmal die paar Kleineren). Kann also auch gut sein, dass sowohl Austern als auch gelbstielige dort wachsen.


    Von den kleineren braunen habe ich noch ein paar Bilder soeben gemacht - evtl. hilft euch das beim Rätselraten.


    Wollt ihr sie sehen?

  • Naja zu sagen das ich genug gefunden habe wäre ja übertrieben, ich würde aber schon gerne mehr sehen wollen aber mit Wetten habe ich erstmal keine Lust da schaff mich Anna Rätsel viel zu sehr, immerhin bin ich noch mit den Abwasch beschäftig.

    Gruß Mario
    Ein Gruß aus den Bergischen Land


    Pilzchips 40 / 13 PC fürs APR.


    Bei Geschmackprobe bitte nicht runter schlucken.

  • Moin.


    Ach du schande, das Rätsel. :eek:
    Seit Sonntag abend oder so habe ich da kaum reingucken können. Dann den von heute gesehen und spontan einen nervösen Tick im linken Augenlid entwickelt.
    Da ist so eine Wette doch die reinste Entspannung, oder? :freebsd:


    BBgreiter, klar wollen wir alle Bilder sehen. Die "kleinen Braunen" sind schon die auf den letzten beiden Bildern im Startbeitrag?
    Aber vielleicht sollte man mit den Bildern noch einen Moment warten, ob nicht vielleicht doch jemand einen oder zwei Chips setzen mag. :)
    Ansonsten können wir das auch gleich klären.
    Aber du kannst auch schon mal ein paar Bilder und Beschreibungen der beiden Arten vergleichen. ;)



    LG, Pablo.

  • Hi.


    Gut, da nach den Bildern sowieso wohl niemand mehr auf P. ostreatus setzen wird...
    Wenn du dir mal den Übergang von Lamellen zum Stiel anschaust, dann wirkt das ganz aprupt, fast wie abgezirkelt. Das ist beim Austernseitling nie der Fall, aber ein klassisches Merkmal für Zwergknäuelinge (Gattung Panellus). Der Gelbstielige Muschelseitling steht zwar nun in einer eigenen Gattung (Sarcomyxa), war aber lange Zeit auch ein Zwergknäuling. Die klar abgegrenzten Lamellen sind ein typisches Merkmal.
    Die Farben sind auch den Bildern bei Kunstlicht natürlich schwer zu beurteilen, aber zweifellos haben wir es hier mit älteren Exemplaren zu tun. Da ist natürlich nichts mehr grün auf dem Hut, auch der Stiel ist nicht mehr schön gelb. Der wird dann so irgendwie ockerlich oder bräunlich, genau wie der Hut.
    Wichtig ist auch die Hutoberfläche: Die wäre bei jüngeren Pilzen eher samtig (Beim Austernseitling ist sie meist glatt und speckig - glänzig), in dem Alter bleibt da nur so eine ganz schwach filzige Bereifung übrig. Klassisch für den Gelbstieligen ist auch dieser pelzige Stiel. Den hat der Austernseitling so auch nicht, nur die Stielbasis ist da deutlich filzig bis striegelig.



    LG, pablo.

  • Vielen herzlichen Dank Pablo,
    anhand deiner Beschreibung kann ich hoffentlich in Zukunft diese Arten besser auseinanderhalten. Bei der Oberfläche hast du recht die ist eher filzig als glatt. Vielleicht komme noch mal junge Exemplare nach, dann werde ich mir die genauer anschauen.


    Euch allen noch einen schönen Abend.


    bbgreiter.


    Ach ja, das mit dem Haareis habe ich mir auch noch mal angeschaut - danke für den Tipp.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.