Hallo, Besucher der Thread wurde 2,6k aufgerufen und enthält 4 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Lentinus tigrinus = Getigerter Sägeblättling

  • Lentinus tigrinus (Bull.) Fr.
    Getigerter Sägeblättling
    Synonyme:
    - Agaricus tigrinus Bull.
    - Panus tigrinus (Bull.) Singer
    - Pleurotus tigrinus (Bull.) Kühner
    - Polyporus gerdai D. Krüger
    - Lentinus dunalii (DC.) Fr.
    - Lentinus fimbriatus Curr.


    Basidiomycota --> Agaricomycetes --> Incertae sedis --> Polyporales --> Polyporaceae --> Lentinus --> Lentinus tigrinus



    Hut: bis 10 cm breit; auf hellem Grund deutlich dunkel (graubraun bis schwarzbraun) faserig geschuppt, Beschuppung zur Hutmitte hin dichter, bei ganz jungen Basidiocarpien überall dicht und kaum aufgerissen; Hutrand lange eingerollt, im Alter und bei Trockenheit auch rissig; Form variabel: abgeflacht konvex, genabelt bis trichterförmig


    Stiel: bis 9 cm lang; meist zentrisch oder leicht seitlich; Basis verjüngt, gerne wurzelnd; Oberfläche weißlich, darauf fein schwarzbraun beflockt bis –žgetigert–œ


    Lamellen: recht gedrängt, herablaufend, Schneiden erst fein schartig bis gesägt, im Alter wird das Merkmal immer deutlicher; jung weißlich, bald gilbend bis ockerlich


    Fleisch: weißlich, zähelastisch; nicht harzig; Geruch mild, angenehm, beim Trocknen bisweilen muffig; Geschmack unbedeutend


    Speisewert: jung essbar aber nicht besonders wertvoll ("Kriegspilz")


    Sporenpulver: cremefarben


    Vorkommen: Klassischerweise in den Auwäldern größerer Flüsse an Laubholz, gerne gesellig; seltener auch in Parks, Streuobstwiesen etc.; feuchtigkeits –“ und wärmeliebend; an geeigneten Standorten durchaus regelmäßig und nicht selten anzutreffen; Frühjahr bis Herbst an Laubholz, meist an dickem Substrat wie Stümpfen oder liegenden Stämmen


    Verwechslungen: Recht ähnlich kann der Schuppige Sägeblättling (Neolentinus lepideus) werden. Der hat jedoch eine gröber geschuppte bis aufreißende Hutoberfläche, einen meist dunkleren Stiel mit vergänglichen Schuppen und unterscheidet sich in der Ökologie: Wächst hauptsächlich auf Nadelholz, und nicht auf Laubholz in Flußauen.
    Der Laubholz –“ Knäueling (Panus conchatus) zeigt zumindest jung violette Farbtöne, bildet gerne unregelmäßig geformte Fruchtkörper und hat im Allgemeinen eine glatte Hutoberfläche.
    Ebenfalls eher glatt ist die Hutoberfläche des Anis –“ Sägeblättlings (Lentinus suavissimus), der zudem deutlich nach Anis riecht.
    Der Borstige Knäueling (Lentinus strigosus) hat eine borstige bis haarige Hutoberfläche und ist v.a. in den Lamellen meist dunkler (oft mit violettönen) gefärbt.
    Der harzige Sägeblättling wächst an Nadelholz, ist nicht derart schuppig und bleibt beim Anfassen an den Händen kleben.
    Der Berindete Seitling (Pleurotus dryinus) wird meist größer, wächst weniger gesellig und hat keine fein gesägten Lamellenschneiden.


    Wissenswertes: Während die strukturelle Einordnung der Gattung Lentinellus (Zählinge) relativ klar ist (eigene Familie: Lentinellaceae), ist die Einordnung von Lentinus tigrinus und seiner Gattung kompliziert. Wegen der deutlich lamelligen Fruchtschicht wurde die Gattung lange zu den –žechten Lamellenpilzen–œ (Agaricales) gezählt. Aufgrund von Mikromerkmalen, vor allem Hyphenstruktur, werden die Sägeblättlinge zusammen mit den echten Seitlingen derzeit zu den kurzlebigen Porlingen (Polyporaceae) und damit in die Ordnung der Polyporales gestellt. Allerdings variieren entscheidende Merkmale von Art zu Art, sowohl bei den Sägeblättlingen als auch bei den Seitlingen. Wollte man hier wirklich exakt sein, müsste man ganze Gattungen auseinanderreißen. So befände sich der Lungenseitling (Pleurotus pulmonarius) dann nicht nur in einer anderen Gattung, sondern im Endeffekt sogar in einer anderen Ordnung als der Austernseitling (Pleurotus ostreatus)!
    Ähnlich kompliziert wird es mit den Sägeblättlingen, auch wenn nun die Splittung in Lentinus und Neolentinus in die Richtung zu zielen scheint.



    Bilder:








    Links zu verwandten und ähnlichen Arten im Archiv:
    >Panus conchatus = Laubholzknäueling<
    >Lentinus strigosus = Borstiger Knäueling<
    >Lentinus suavissimus = Wohlriechender Sägeblättling<
    >Neolentinus lepideus = Schuppiger Sägeblättling<
    >Neolentinus adhaerens = Harziger Sägeblättling<
    >Pleurotus dryinus = Berindeter Seitling<

  • Hier noch'n paar Bilder von mir.





    Grüße aus dem Saarland, Holger smilie_ga_006.gif        Pilzchips: 100 (10 gingen an Ingo wegen verräterischem Braunhäubling)

    "I'm only happy when it rains
    I'm only happy when it's complicated
    And though I know you can't appreciate it
    I'm only happy when it rains"
    (Garbage)

  • Hallo zusammen,


    ich füge meine Bilder von Heute hinzu. 15.04.2018, Oberrhein, sehr viele Exemplare auf Weiden, von ganz klein bis ganz gross.








    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.