Hallo, Besucher der Thread wurde 2,7k aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von Daray am

Unbekannte Pilze die nach Monaten an einem Brezel entstanden sind

  • Ich habe heute einen Brezel gefunden der mehrere Monate gut verpackt in einem Rucksack gelegen hat. Die Temperaturen haben 10-40 °C~ betragen und die Tüte ist relativ Luftdicht verschlossen, Sonnenlicht ist kaum auf das Objekt gefallen.


    Ich sehe mindestens 5 verschiedene Pilze die sich dank der relativ hohen Luftfeuchtigkeit auf dem Brezel gebildet haben.


    Um welche Pilze handelt es sich auf dem Brezel? Sind diese Pilze gesundheitsschädlich oder wäre es möglich die Tüte zu öffnen?


    Bild -> CroggeMadeLife.jpg


  • Um welche Pilze handelt es sich auf dem Brezel? Sind diese Pilze gesundheitsschädlich oder wäre es möglich die Tüte zu öffnen?


    Hallo, Crogge,


    erstmal ganz herzlich willkommen hier im Forum!


    Was Deine Pilze angeht, muß ich Dich enttäuschen:
    mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit sind es
    keine Steinpilze.:D


    Nein, im Ernst:
    auf diese Weise könnte niemand die Pilze (wenn es denn welche sind)
    bestimmen.


    Bitte zeig uns erst einmal ein paar Bilder


    und lies Dir die Angaben zur Pilzbestimmung durch,
    dann kann's losgehen.


    Falls Du Fragen hast, wie's geht, helfe ich Dir gerne weiter.



    Aha, jetzt ist auch ein Bild da.


    Du kannst


    1. Aconymars Rat befolgen


    2. die Tüte im Freien öffnen, und zwar weit weg von der Nase
    Schimmelpilze und Gifte stehen sehr nah beieninander
    und Makrofotos schießen, die Du uns hier zeigst.


    Aber eins kann ich Dir verraten:
    einfach wird es auch dann nicht.


    LG
    Malone

  • Ich bedanke mich für die schnellen Antworten und die freundliche Aufnahme im Forum :)


    Hier sind wie angefordert weitere Bilder (Die Tüte stört leider sehr):


    -> CroggeMadeLife_Macro.jpg
    -> CroggeMadeLife_NoFlash.jpg


    Wie gesagt bei dem Standort handelt es sich um einen Rucksack der neben einer Heizung gestanden hat, der Brezel selbst befindet sich seit Monaten in dieser Plastiktüte. Einen Geruch kann ich aufgrund der Tüte nicht feststellen.


    Bei dem Boden handelt es sich um einen normalen Brezel der jedoch sehr groß ist und wohl relativ feucht ist, das ist auf den Bildern schön zu sehen.


    Der vordere grüne Pilz/Schimmel sieht einem Brokkoli sehr ähnlich, hat jedoch ein helleres Grün. Der hintere senffarbene Pilz/Schimmel ist sehr flockig und scheint sehr viel Sporen in der Tüte zu verteilen.


    Außerdem ist ein weißer Pilz vorhanden der sehr feucht ist und an der Tüte klebt, sowie viele kleine "Braune Pilze" die sehr schön auf dem ersten Bild sichtbar sind (Mitte-Unten).

  • Hi, Crogge,


    kann Dein neuen Bilder nicht ansehen -


    also, getz gleichma Crashkurs in Sachen Bilder hochladen:


    -verkleinere Deine Bilder auf 800x600
    -geh auf picr.de (1. Wahl), lade sie dort hoch. (Du wirst geführt)
    - kopiere Dir die Links und paste sie in Deinen Beitrag.


    Bis gleich
    Malone


  • Ich nutze immer meinen eigenen Server sodass keine Werbung eingeblendet wird und die Bilder schnell laden. Ich habe die Auflösung bereits auf die Hälfte reduziert, 800x600 ist meiner Meinung nach für die feinen Strukturen des "Schimmels?" etwas zu niedrig.


    Trotzdem habe ich die Bilder nun ebenfalls bei Picr.de hochgeladen um nicht gegen die Foren Regeln zu verstoßen:
    9636172gfq.jpg


    9636173tvm.jpg


    9636174gba.jpg


  • Trotzdem habe ich die Bilder nun ebenfalls bei Picr.de hochgeladen um nicht gegen die Foren Regeln zu verstoßen:


    Hi, Crogge,


    picr. war nur eine persönliche Empfehlung -
    hat mit den Forumsregeln nichts zu tun.


    So, kann jetzt Deine Bilder sehen.
    (der Fehler kann aber auch bei meiner Technik gelegen haben,
    dann nichts für ungut.)



    So.
    ich nehme an, Du willst wirklich wissen, was sich da auf der Brezel tut.
    Ein wissenschaftliches Interesse also.
    Deswegen habe ich Dir auch den Weg Nr 2 vorgeschlagen
    und es ganz langsam angehen lassen.
    (Du kannst immer noch Weg 1 wählen: Schimmel = ab inne Tonne.)


    Weg 2 führt uns zu den Schimmelpilzen.
    Und welche Arten da wuchern,
    können nur Experten (für Schimmelpilze) sagen,
    Ein Mikroskop ist unabdingbar.


    Sollte Dich all dies bereits abgeschreckt haben,
    hoffe ich, daß Du uns trotzdem weiterhin besuchst
    und mit Anfragen überschüttest und/oder Dich hier einfach ein wenig umsiehst.


    LG
    Malone

  • Penicillium expansum, würd ich zu deinem "Fund" sagen. Diese Art kann nicht nur Brot, sondern auch sämtliche anderen Dinge zersetzen, u.a. auch Holz und Mineralien (Braunfäuleerreger). Er befällt normalerweise Früchte und führt dazu, dass diese muffig schmecken. Hier sieht man bereits, dass die Schimmelarten der Gattung Penicillium nicht so giftig sind, wie man das von Schimmel allgemein denken kann, schließlich hat einst Alexander Fleming aus der Schimmelart Penicillium chrysogenum Penicillin hergestellt, was auch heute noch geschieht. Eine weitere Art derselben Gattung wird als Edelschimmel zur Käseherstellung verwendet: Penicillium roqueforti.


    Dein Schimmel ist aber leider ungenießbar und daher: weg damit.


    lg björn

    Projekt Fungi: 3277

    [FERTIG] Band 1a: 440 Pyrenomyceten mit 0-1fach sept. Sporen; Band 1b: 380 Pyrenomyceten mit 2-M.

    Band 2a: Pezizomycetes, Hypogäische Eurotiomycetes, Lecanoromycetes, Arthoniomycetes

    Band 2b: Leotiomycetes, Geoglossomycetes, Taphrinomycetes, Laboulbeniales, Orbiliomycetes

    Band 3: Rindenpilze, Heterobasidiomycetes, Cyphelloide Pilze
    Schwarzwälder Pilzlehrschau

    Einmal editiert, zuletzt von bwergen ()

  • Hallo!


    Also ich bezweifle stark, dass man dem Schimmelpilz / den Schimmelpilzen hier locker vom Hocker mal einen derart konkreten Namen zuweisen kann!


    Aber als Nicht-Fachmann hat man es halt schwer, Argumente gegen eine in den Raum gestellte Vermutung zu bringen...


    Hier nur meine Gedanken zu diesem Thema:


    Selbst wenn es sich um die Gattung Penicillium handelt, gibt es davon doch einige Arten, die alle an ganz bestimmte Lebensbedingungen geknüpft sind, Penicillium expansum eben an Früchte (!), deren Feuchtigkeit und Zuckergehalt.


    Zudem müsste (für mich als Laie) erst einmal abgeklärt werden, ob diese Gattung / Art, welche auf Luftzufuhr angewiesen ist (!) überhaupt in einem derart verschlossenen Behältnis und über einen derart langen Zeitraum gedeihen könnte.


    Letztendlich erscheint mir ein Schimmelpilz mangels vieler makroskopischer Bestimmungsmöglichkeiten, wie man sie sich beispielsweise bei den Großpilzen zusammensuchen kann, also z. B. Schnitt, Verfärbungen, Konsistenz, Stielbasis etc., etc... tatsächlich nur durch die Zuhilfenahme eines Mikroskopes in Verbindung mit einer themenspezifischen fachlichen Erfahrung bestimmbar zu sein.


    Ich würde mich in meiner Eigenschaft als Nicht-Fachmann für Schimmelpilze dahingehend also ganz klar der etwas skeptischeren Haltungsweise von Malone anschließen und die Bestimmung des gezeigten Pilzes / der gezeigten Pilze einem qualifizierten Labor überlassen!


    Gruß, Fredy

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.