Beiträge von Zecke

    Hi zusammen,


    bei Stockschwämmchen frage ich immer gerne nach Eurer Meinung.


    Habe leider kein Bild vom Standort gemacht. Es waren sehr büschelig stehende und unten verbundene junge Pilze auf einem Baumstumpf im Mischwald.


    Heute frueh gesammelt, sie liegen also schon heute den Tag ueber. Wie lange könnte man Stockschwämmchen vor dem Kochen im Kuehlschrank liegenlassen? Vorausgesetzt sie sind frisch und jung.


    Wo erkennt ihr wichtige Merkmale ?



    Hallo Pilzgemeinde,


    habe diesen Pilz im Garten im Rasen gefunden. In der Naehe nur Obstbaeume und Haselnuss, 20m entfernt eine Fichte.


    Laesst sich trotz des schlechten Zustands eine Bestimmung machen ? Essen will ihn keiner, aber ist er giftig ?

    Gruss Jan

    Denke auch eher in Richtung B. Edulis, die Huthaut war sehr glatt und ich war im Nadelwald unterwegs, das sollte auch eher für
    B. Edulis sprechen.

    Ok, danke. Die Pilze waren noch relativ jung und sahen unverschimmelt aus. Waren auch garnichtmal so dreckig, da alle auf Moos standen und haben auch gut geschmeckt :-)


    Ja, habe gehört, dass die radioaktive Bodenbelastung im Raum München schlimmer ist als hier in Stuttgart, aber über das Caesium mache ich mir tatsächlich nicht allzu viele Gedanken. Hierzulande hat sich auch zuletzt keiner mehr um den Atomausstieg gekümmert, sondern erstmal um Stuttgart 21.

    Hehe, ja so ist es. Schonmal danke für die Antwort.


    Also es sind alles Maronen, das hatte ich vermutet. Sind junge Maronen evtl. dunkler als ältere ?


    Aber generell gibt es Maronen in leicht abweichender Form und Farbe ?


    Ich hatte bisher noch nie eine gefunden oder zumindest nicht bestimmt...


    Achja und die Marone aus dem letzten Beitrag hatte ich mittlerweile auch zu Typ 1 zugeordnet. Dort stand sie in der Nähe. Die Form erschien mir zu stark abweichend (und der verm. Hexenröhrling stand daneben).

    Ja, vor ein paar Tagen gab es hier Frost. Die letzten Tage viel Regen.


    Marone könnte zu dem 3. Pilz passen, es standen einige in der Nähe, bei denen Stiel- und Hutfarbe ähnlich waren. Nur die Form hat nicht richtig gepasst, der bauchige Stiel. Der Pilz ist auch schon in den Mülleimer gewandert, dass er so vergammelt ist hat man ihm von außen nicht so angesehen, er war nicht weich.

    Hallo !


    Auch spät im Jahr nach Frost und dem ersten Schnee gibt es doch noch schöne Steinpilze. Ich tippe auf Boletus Edulis.



    Grüße aus Stuttgart,
    Jan

    Hallo zusammen,


    haben heute vermeintliche Semmelstoppelpilze gefunden. Bitte korrigieren falls ich falsch liege.


    Gibt es Erfahrungen zum Speisewert dieser Pilze? Ich finde sie relativ oft aber habe sie eigentlich nie mitgenommen,
    würde sich das lohnen ?


    Haben heute im Wald jede Menge Röhrlinge gefunden. Ich habe sie in 2 Sorten eingeteilt:


    Typ 1:


    Typ 2:


    Die Pilze 1 sind generell fester, kleiner (jünger?) und dunkler als die Pilze 2. Sie scheinen im Gegensatz zu den Röhren der Sorte 2 auf Druck kaum zu blauen. Alle Pilze sind aus dem Nadelwald mit primär Fichten und Kiefern.


    Details Pilze 1:


    Details Pilze 2:


    Vergleich Schnittbild:

    Hallo zusammen,


    wir haben heute doch noch einige Pilze aus dem Wald vor dem Winter gerettet ! Aber was sind es wohl für welche ?


    Diese 3 Pilze ordne ich erstmal alle den Dickröhrlingen zu, dann wird es aber schwieriger.


    Pilz 1&2

    Pilz 2&3


    Bei Pilz 1 & 2 tippe ich auf Flockenstieligen Hexenröhrling, aber am Stiel habe ich keine Flocken gefunden. Fehlen diese bei ganz jungen Exemplaren ? Kann es auch sein, dass die Röhren bei ganz jungen Pilzen noch nicht rot sind (Pilz 1). Bei Pilz 2 ist schon eine Rotfärbung zu erkennen.


    Pilz 3 passt nicht rein. Er ist schon älter, die Röhren sind nicht rot und er blaut auch nicht.


    Gefunden sind die Pilze alle im Nadelwald, Fichte und Kiefer.


    Detailbilder Pilz 1:

    Detailbilder Pilz 2:

    Detailbild Pilz 3:

    B. queletii ist der glattstielige Hexenröhrling. Das Bild stammt aus der Nähe von Nimes in Südfrankreich. Aber ich denke wir belassen es dabei, dass man hier nur mutmaßen kann.

    Schade, dass ich keine weiteren Bilder des Pilzes habe.


    Es wundert mich, dass die Schnittfläche nicht blau ist. Könnte das nicht auch eher für B. Lupinus sprechen ?

    Habe von einem Kumpel aus Frankreich dieses Bild bekommen, leider fehlen entscheidende Bestimmungsmerkmale. Kann man den Pilz trozdem bestimmen ? Ist das ein Flocki ?


    Dafür spricht Natterung, der unten nicht angewachsene Schirm und nicht rötendes Fleisch. Außer der Farbe spricht für mich erstmal nichts dagegen.


    Was könnte noch dagegen sprechen ?

    Hallo zusammen,


    die Pilze sind sehr fest und stämmig. Der große ist ca. 10 cm groß und an der Stielbasis ca. 3 cm dick. Die Pilze riechen stark nach Anis. Die Anischampignons, die ich kenne, waren immer viel kleiner und filigraner.


    Gruß, Jan