Von Nettersheim nach Kall 1.5.2024

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 463 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von boccaccio.

  • Hallo zusammen,


    am ersten Mai bin ich in der Eifel entlang der Urft von Nettersheim nach Urft und von dort aus dann weiter über Keldenich nach Kall gewandert. Dabei gab es auch wieder etliche Pilze zu bestaunen:


    1. Didymium tussilaginis an Blättern von Petasites hybridus


    2. Eine gesunde Pflanze: Laserpitium latifolium


    3. Noch eine gesunde Pflanze: Buglossoides purpurocaerulea


    4. Ochropsora ariae ex Anemone nemorosa


    5. Orchis mascula


    6. Saxifraga granulata


    7. Puccinia hysterium ex Tragopogon pratensis, dazu noch Pustula obtusata


    8. Puccinia nitida ex Aethusa cynapium


    9. Uromyces armeriae ex Armeria maritima


    10. Taphrina padi ex Prunus padus


    11. Pyrenopeziza pulveracea ex Filipendula ulmaria


    12. Lophodermium petiolicola ex Quercus rubra


    Björn

  • Hallo Björn,


    schön, dass Du als Phyto-Mensch auch einen Schleimi zeigst.

    Didymium tussilaginis findet man allerdings auch oft in Petasites hybridus-Beständen.

    Didymium vernum, die am gleichen Substrat lebt, ist wesentlich seltener.


    LG Ulla

  • Hallo Ulla,


    wenn etwas auf lebendigen Pflanzen wächst, dann wird es eben auch unters Mikroskop gelegt ;) Und ich mußte in der Tat nur drei Blätter umdrehen, bis ich den Schleimer gefunden hatte.


    Björn

  • Hallo Björn,

    herrliche Funde/Bilder wie immer.

    Petasites gibt es hier in Massen, da werde ich wohl auch mal Blätterdrehen.

    Einzig die vielen wiederlich gesunden Pflanzen, die du hier eingefügt hast, stören ;)

    Grüßle Hilmi

    Liebe Grüße aus dem Vogtland

    die Schwarzhex

    :gwinken: Sandra

    (PC 100 - 10 (fürs APR 2020) = 90 - 15 (APR 21) = 75-10 (APR22) = 65 + 7 (APR 22 Auflösung) - 5 (Rätsel-Gedicht)= 67 - 10 (APR 23) = 57 + 5 Gnanzierung = 62 - 10 (Ast-Wette gegen Björn) = 52 )

  • Hallo Björn,

    herrliche Funde/Bilder wie immer.

    Petasites gibt es hier in Massen, da werde ich wohl auch mal Blätterdrehen.

    Einzig die vielen widerlich gesunden Pflanzen, die du hier eingefügt hast, stören ;)

    Grüßle Hilmi

    Liebe Grüße aus dem Vogtland

    die Schwarzhex

    :gwinken: Sandra

    (PC 100 - 10 (fürs APR 2020) = 90 - 15 (APR 21) = 75-10 (APR22) = 65 + 7 (APR 22 Auflösung) - 5 (Rätsel-Gedicht)= 67 - 10 (APR 23) = 57 + 5 Gnanzierung = 62 - 10 (Ast-Wette gegen Björn) = 52 )

  • Hallo zusammen,


    gut Ding will ja bekanntlich Weile haben und so hat es fast zwei Wochen gedauert, bis das Highlight der Tour ausgereift war. Am Tanzberg hatte ich mir Blätter von Quercus rubra mit auffälligen hellen Flecken, umrandet mit dunkler Demarkationslinie und darauf recht große, schwarze Fruchtkörper entdeckt. Die kamen dann zu Hause in die feuchte Kammer und haben sich jetzt prächtig entwickelt und als Coccomyces dentatus entpuppt. Am Wochenende hatte ich die Art dann an anderer Stelle auf Quercus robur direkt noch mal, also vermutlich kein seltener, sondern eher ein übersehener Pilz.



    Björn

  • Servus Björn

    wie lange waren den die Sporen?

    Und die Paraphysen waren die keulig?

    Die Makroskopie scheint etwas anders zu sein da würde ich C. delta noch überprüfen. Weiß grade aber nicht ob die auch auf Quercus fruktifiziert.

    Grüße

    Felli

  • Hallo Felli,


    vielen Dank für den Hinweis zu C. delta, die hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Die Sporen messen zwischen 60 und 70 µm. Das ist zwar etwas länger als im Coccomyces-Schlüssel von Declercq angegeben, aber alles deutlich kürzer als bei C. delta, die ja eine mediterrane Art auf Laurus sein soll. Die Paraphysen scheinen nach oben hin ganz schwach keulenförmig verbreitert zu sein, was ja auch zu C. dentatus passen sollte.


    Björn