Noch ein Fragezeichen von letztem Jahr

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 309 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Schrumz.

  • Hallo zusammen,

    Hab hier nochmal einen vom letzten Jahr bei dem ich nicht mal weiß in welche Richtung ich schauen soll. Dachte vielleicht Ritterling aber da passt irgendwie der Habitus nicht so richtig und nach Helmling siehts auch nicht so recht aus. Fundort im Fichten/Weißtannenwald aber da sind auch immer mal wieder espe und Birke eingestreut.

    Kann mir da wer helfen?

    Viele Grüße

  • Hi,


    Erfahrung. Hättest du mal ein Schnittbild gemacht, dann hättest du das gelbe Stielfleisch gesehen. ;)


    Die Fäbung ist typisch für Tr. fulvum. Dieses Gelbbraun ist sehr markant. Die anderen Braunen Ritterlinge haben mehr Rottöne im Braun. Es wirkt dadurch wärmer...


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Du scheinst dir recht sicher zu sein, woran machst du den hier fest?

    Hallo Schrumz,

    festmachen kann man den angesichts der rudimentären Datenlage eher nicht. Zumindest Geruch, Sporenpulverfarbe oder vielleicht ein Schnittbild hättest du durchaus mitliefern können. So bleibt es ein "little brown mushroom", zu dem (durchaus plausible) Vermutungen und Denkanstöße gegeben werden. Gelbbrauner Birkenritterling (T. fulvum) ist hier eine sehr gute Idee, aber mit Festmachen hat das nur wenig zu tun. Einen abgepflückten Pilz im Forum zeigen und dann einen sicheren Namen dazu bekommen funktioniert halt meistens nicht. Dazu braucht es stattdessen eigene Bestimmungsarbeit, und das ist mehr als der Ähnlichkeitsvergleich durch Bilderblättern.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Danke,

    Den hatte ich gesehen aber der sah auf den Bildern in meinem Buch schon etwas anders in Lamellenfarbe und Habitus aus. Du scheinst dir recht sicher zu sein, woran machst du den hier fest?

    Viele Grüße

    GriasDi,

    von festmachen kann nicht wirklich die Rede sein. Anhand eines Fotos ist das bei braunen Ritterlingen nicht sicher, obwohl ich den hier recht typisch finde. Ich denke da an T. fulvum, weil ich die Art halt schon oft bestimmt hab. Ein Schnittbild, um das hpts im Stiel gelbliche Fleisch zu sehen, reicht da zum festmachen aus.

    Der schlanke dünnstielige Habitus, der bräunende Stiel und auch der gerippte Hutrand sind recht typisch. Außerdem ist das gelbliche Fleisch schon fast durch die Oberfläche zu sehen oder zumindest zu erahnen.

    An liabn Gruaß,

    Werner

  • „Festmachen“ war vielleicht schlecht ausgedrückt.

    Ich hab doch gar nicht erwartet, dass ihr mir hier mit hand ins feuer einen perfekten Namen gebt. Ich glaube man kann mir glauben dass ich hier halt noch nicht mal bei ritterling ganz sicher war, da die allermeisten Ritterlinge die ich gefunden habe einen deutlich gedrungeneren/stämmigeren Habitus hatten. Ich bin aber schon bereit zu lernen. Und dann ist doch auch die Nachfrage sinnvoll weil ich ja eben nicht nur einen Namen möchte, sondern nachvollziehen will, wies zu diesem Namen kam, damit ichs beim nächsten Mal selbst kann. Natürlich gibts vielleicht bessere Methoden Pilzbestimmung zu lernen als alte Bilder durchzuschauen aber mich würde dann doch interessieren was falsch an einem Merkmalsvergleich mit Bildern ist. Ich gehe oft beim Bestimmen so vor dass ich erstmal über spp farbe und Fruchtschicht versuche auf eine Gattung zu kommen und dann gleiche ich eben Kandidaten nach Hutfarbe und anderen Merkmalen ab. Wenn das ausschließlich in der Natur gehen würde, könnte ich ja von Herbstende bis Sommeranfang so gut wie gar nix über Pilze lernen.

    Viele Grüße