Coprinellus domesticus, der Haustintling – oder doch nicht? Ergebnis: C. micaceus, der Glimmertintling

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 536 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Navajoa.

  • Hallo,


    ich war heute mal wieder auf Morchelfang. Leider wieder mal vergeblich... :gkopfkratz:


    Dafür habe ich einen anderen Pilz gefunden:


    Standort: im Gras, ein alter Laubbaum-Baumstumpf ist in der Nähe, dazu Eschen, Ahorn, Buche.


    Wuchsform: teilweise büschelig wachsend, selten einzeln


    Stiel: hohl, zerbrechlich


    Sporenfarbe: dunkel


    Hut: einige Exemplare haben eien rissigen Hut



    Ich vermutete vor Ort auf den ersten Blick einen Tintling. Obwohl nichts "tintet".


    Kann es sich um den Coprinellus domesticus, den Haustintling handeln?


    In der Literatur wird u. a. auch von feinen, locker sitzenden Velumschüppchen am Hut geschrieben, was ich bei einigen Exemplaren feststellen kann. (Bild mit den rissigen Hüten)



    Standort:







    Gruppe:




    Teilweise rissige Hüte:





    Näheres und Längsschnitt:







    Grüße,

    Steffen

    Grüße aus dem schönen Vogtland,

    Steffen


    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

  • Hallo Steffen,


    ich würde eher in Richtung Glimmertintlinge denken. Für den Haustintling fehlt mir auf Bild 5 das typisch braune Ozonium an der Stielbasis.


    Beste Grüße

    Stefan F.

  • Hallo,


    danke für eure Hinweise. Hm, wären denn die Velumflöckchen nicht typisch für den Haustintling?


    das mit dem Ozonum sehe ich mir heute Nachmittag an.


    Ein Sporenbild läuft eben.


    Grüße,

    Steffen

    Grüße aus dem schönen Vogtland,

    Steffen


    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

  • Hi,


    also sicher ist hier die Gattung Coprinellus. :) Sicher ist ebenso Sect. Domestici oder Section Micacei.


    Bibliothekar Das Vorhandensein oder Fehlen von Ozonium ist nicht so entscheidend, denn Ozonium fehlt sehr oft! Wenn Ozonium vorhanden ist, dann ist es sicher Sect. Domestici.


    Gute makroskopische Unterscheidungsmerkmale zwischen beiden Sektionen ist die Körnigkeit des Velums. Bei den Domestici ist es feinkörniger. Ansonsten kann es ohne Mikro sehr schwierig werden


    Was wurde nun hier gefunden? Velum ist auf den Hüten zu sehen; allerdings nicht scharf genug. Sicher bin ich mir auch nicht. Tendenziell vom Habitus her, sehe ich hier auch Sect. Micacei.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo,


    danke für eure Hilfe.


    In der Literatur habe ich gefunden:


    "...von ähnlichen Arten lässt sich der Glimmer-Tintling durch die flaumige Bereifung (Kaulozystiden) am Stiel unterscheiden."


    Hier ein Bild des Stieles, die schwarzen/dunklen Punkte sind Sporen:




    Am Stielrand sind die besagten Kaulozystiden zu sehen, richtig?


    Jetzt stellt sich mir die Frage, hat Coprinellus domesticus ebenfalls die angesprochenen Kaulozystiden?



    Der Hut in Groß:





    Ich komme an den Standort problemlos hin und auch wieder vorbei, gerne kann ich Makros machen.



    Grüße,

    Steffen

    Grüße aus dem schönen Vogtland,

    Steffen


    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Navajoa ()

  • Aus meiner Sicht mit der Stielbereifung und dem Habitus C. micaceus s.st. also der Glimmertintling himself.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Climbingfreak


    Hallo Stefan,


    nach dem Studium meiner zur Verfügung stehen Literatur, sehe ich auch den Glimmertintling.


    Da ich Anfang nächster Woche Frühlingssuppe kochen will, kann er gleich mit in den Suppentopf; nur die Kleinen.

    Die Problematik mit dem enthaltenen Coprin (es soll umstritten sein, ob er es überhaupt enthält) tangiert mich nicht, da ich keinen Alkohol konsumiere.



    Edit:

    Eben war ich am Sto um die Glimmertintlinge in den Korb zu sammeln. Ich war erschrocken über die kurze "Halbwertszeit" der Pilze. Das Groß von gestern ist bereits deutlich am Vergehen und kommt für eine Verwertung auf Grund dessen nicht mehr in Betracht; leider.


    Dank & Gruß,

    Steffen

    Grüße aus dem schönen Vogtland,

    Steffen


    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Navajoa ()

  • Hallo Steffen,

    könnten die schwarzen Pünktchen auf dem Stiel nicht viel eher vom Sporenpulver kommen?

    LG Rainer

    Ja klar! Danke!


    In einer Anwandlung geistiger Umnachtung schrieb ich irrtümlich "Pollen". :gomg:


    Ich habe es oben korrigiert.


    Grüße,

    Steffen

    Grüße aus dem schönen Vogtland,

    Steffen


    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

  • Navajoa

    Hat den Titel des Themas von „Coprinellus domesticus, der Haustintling – oder doch nicht?“ zu „Coprinellus domesticus, der Haustintling – oder doch nicht? Ergebnis: C. micaceus, der Glimmertintling“ geändert.