Hallo, Besucher der Thread wurde 292 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von Norbert.S am

Regionale Massenvorkommen des Grünen Knollenblätterpilzes, teilweise mit ausgeblichenen Hüten

  • Hallo nochmal,


    gerade eine Stunde angemeldet und schon treibt mich die Neugier zur zweiten Frage :cool:


    Mein Pilzjagdrevier war über viele Jahre in Wald und Feldmark direkt östlich von Hamburg - der Sachsenwald sowie die kleinen Waldstücke um Reinbek, Wentorf und das Bergedorfer Gehölz.


    In diesen Jahren habe ich kaum mal einen Grünen Knollenblätterpilz gesehen. Einer oder zwei pro Jahr waren schon viel.


    2009 hat mich dann ein anderes Hobby in die Region Büchen verschlagen. Ein Jahr später, 2010, gab es dort örtliche Massenvorkommen Grüner Knollenblätterpilze - teilweise 10 Stück auf 2 Quadratmetern, 100 Stück auf einem Bahndammabschnitt von vielleicht 20 m Länge. Die Pilze waren eher nicht im Wald zu finden, sondern in der Feldmark, auf Brachwiesen, auf Friedhöfen und eben am Bahndamm der Linie Hamburg-Berlin.


    Dann kamen mehrere Jahre fast keine mehr. Um 2016 müsste das nächste Massenvorkommen gewesen sein, dann wieder lange nichts und dieses Jahr war es wieder soweit. Teilweise über 100 Stück auf einem Brachwiesenareal von 1000 Quadratmetern.


    Gemeinerweise war vor allem bei älteren Pilzen die grüne Hutfarbe immer wieder nahezu verschwunden. Wären in der Nähe nicht welche mit knackig grünen Hüten gewesen, hätte man die hellen für alles Mögliche halten können.


    Ich habe damals - und auch dieses Jahr wieder - mit der Lokalpresse Kontakt aufgenommen und konnte eine Frage nie beantworten: Ob es nur in der Gegend um Büchen solche in unregelmäßigen Abständen auftretenden Cluster gibt oder ob das ein weiter verbreitetes Phänomen ist.


    Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen: Gibt es bei Euch auch immer wieder mal Jahre, in denen der Grüne gehäuft auftritt? Wenn ja, wo wäre das ungefähr geographisch? Und ist es bei Euch auch so, dass die Pilze teilweise fast weiß daherkommen und eher außerhalb des Waldes zu finden sind?


    Anbei noch ein paar Fotos vom ersten Massenauftreten Spätsommer 2010. Aus diesem Jahr habe ich leider keine guten Fotos.


    Beste Grüße, Ralf

  • Hallo Ralf!

    Auch ich hatte in diesem Jahr eine Art Massenvorkommen der Grünen. Ich fand es faszinierend, aber in diesem Waldabschnitt finde ich sonst eher mal ein einzelnes Exemplar.

    Mittelhessen, Laubmischwald auf teilweise Kalk.


    Und auf Deine Frage im anderen Thread einzugehen, dieser Bericht ist auch nicht wissenschaftlich zu sehen, sondern eher mit künstlerischer Freiheit geschrieben.


    Die Schönheit des Grünen Todes

  • Hallo Ralf,

    Das gibts nicht nur bei den Grünen Knollis , das kann bei vielen (allen?) Pilzarten vorkommen.

    Massenauftreten , dann Jahre praktisch nichts , dann wieder jede Menge.

    Ist wohl auch noch nicht so genau erforscht , ist aber so , schon oft dokumentiert.

    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.