Habe ich hier einen Wollstieliger Rauhfußröhrling gefunden?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 999 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von AndreF.

  • Hallo chorknabe,

    Detailaufnahmen vom Hut und Stiel werde ich versuchen mir zu merken und beim nächsten Mal bei Rauhfußröhrlingen anwenden.

    Ein Querschnittsbild habe ich nicht gemacht da die Beiden in den Sammelkorb für den Kochtopf gewandert sind.

    Aber auch das werde ich beim nächsten Mal ändern, einen einfach mal durchschneiden.

    Der eine Pilz weniger fällt im Topf nicht auf.

    Also bleibt es einfach nur bei einem Rauhfußröhring.

    Vielen Dank für deine Hilfestellung.

    Gruß André

  • Hallo André,

    Auch durchgeschnittene Pilze kann man noch braten.

    Die werden ja nicht giftig davon.

    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116+5+4 APR2021=125

    -15 für APR 2022 = 110

    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hallo Norbert,

    da hast du natürlich völlig Recht.

    Aber wenn sie geschnitten sind fangen sie an zu trocknen und sehen später nicht mehr so schön aus.

    In der Küche dann beim putzen, neben all den anderen Leckerbissen fallen sie dann (völlig zu Unrecht) schnell durchs Raster.

    Ich sage immer Einbildung ist auch eine Bildung.

    Gruß André

    • Offizieller Beitrag

    Halko, Andre!


    Also ein Wollstieliger (Leccinum cyaneobasileucum) ist das jedenfalls nicht. Der hat eine ganz andere Stieloberfläche.

    Gut vorstellen könnte ich mir bei deinem Fund einen ganz normalen Leccinum scabrum (Birkenpilz).



    Lg; Pablo.

  • Hallo Pablo,

    Birkenpilz würde auch sehr gut passen, denn dort sind viele Birken.

    Vielleicht finde ich im nächsten Jahr dort wieder ein Exemplar.

    Wenn ich mich dann an diese Diskussion erinnere wird der dann genauer unter die Lupe genommen.

    Gruß André