Gelbe Hexen und Schwarze Becher

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.159 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Andreas.

  • Hallo zusammen,


    Hier mal eine Zusammenfassung von Pilzfunden aus der letzten Zeit. Bereits Anfang April konnte ich zum ersten Mal in einem moosigen Fichtenwald bei Graal-Müritz die seltenen Glänzenden oder Ungestielten Schwarzborstlinge (Pseudoplectania nigrella) finden.



    Die Zeit der Morcheln, Lorcheln und Verpeln brach an. Auffallend war ein großes Vorkommen von Käppchenmorcheln, Becherlorcheln und Rippenstieligen Lorcheln und nur vereinzelt gab es einige Fingerhutverpeln.






    Von den Raritäten gab es Ende März nur eine einzige aber schon abgewrackte Riesen-Lorchel (Gyromitra gigas) an Eichenholz am gleichen Standort wie vor einigen Jahren. Gestern konnte ich auch, wie immer um diese Zeit, die erste gelben Hexenröhrlinge (Neoboletus pseudosulphereus/junguilleus) am bekannten Standort unter Buchen finden und eine frische Amanita, nämlich den Narzissengelben Wulstling.




    Schöne Grüße,

    Andreas

  • Hallo Tomas,


    Die reingelbe Farbform vom Flockenstieligen Hexenröhrling ist nicht häufig und ich kenne nur eine einzige Fundstelle. Das mit den gelben Formen ist übrigens so eine Sache, denn früher war diese eigenständig und hieß Boletus junquilleus. Dann gibt es noch Neoboletus pseudosulphereus (wo ich diese Pilze einordnen würde). Irgendwann hat man herausgefunden das sich die gelben Flockenhexen von den gewöhnlichen und normal gefärbten Exemplaren mikroskopisch nicht unterscheiden. Es soll nur ein Pigmentverlust sein. Wie dem auch sei, ich finde ihn an einer sandigen, windgeschützten und schattigen Stelle im Buchenwald. Hier kommt er seit vielen Jahren regelmäßig und zu mehreren Exemplaren vor. Alle Fruchtkörper sind in allen Teilen gelb und immer wieder ein schönes Erlebnis diesen in Natura zu sehen :)



    Schönes Restwochenende wünscht,

    Andreas

  • Hallo Andreas,


    das ist wieder einmal ein wunderschöner Fund. Die komplett gelben Hexen sind mir bisher erst zweimal begegnet. Einmal ohne und einmal mit Netzzeichnung am Stiel. Um was es sich beim zweiten handelt konnte ich bisher noch nicht ergründen.


    Danke fürs Zeigen.


    VG Jörg

  • Hallo Antimon,


    Für eine Mahlzeit könnte es immer reichen. Sie wachsen zahlreich dort. Aber ich esse kaum Pilze und von daher erfreue ich mich lieber am Fund bzw. Anblick solcher (mehr oder weniger) seltener Pilze.


    Schöne Grüße,

    Andreas