Hallo, Besucher der Thread wurde 962 aufgerufen und enthält 7 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Baumpilz, aber welcher?

  • MoinMoin!


    Aus meiner Sicht sogar mal ein ziemlich charakteristischer >FomFom<.

    Und stimmt auch: Solche farbbunten Formen wachsen besonders häufig an Birken, und zudem ganz besonders häufig an Rotbuche, Pappel, Weide, Eiche, Ahorn und Esskastanie. :gzwinkern:



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo

    Die FomFom scheinen regional sehr unterschiedlich zu wachsen. Bei uns wächst der in Massen an Buche, gefolgt von Birke. Dann kommt erstmal lange nichts. Oft sind die an Birke etwas heller, kleiner und gnubbeliger!

    Warum manchmal riesige, aber wenige Fruchtkörper gebildet werden und an einem anderen Baum hundert Winzlinge, das kann ich mir nicht erklären. Ob es verschiedene Varietäten sein könnten???

  • Hallo, Uwe!


    bei einer so extrem variablen Art ist das schwer zu definieren.
    Weil auch alle möglichen Merkmale munter durchgemischt werden von Kollektion zu Kollektion, manchmal kann auch ein Mycel ja nach Jahr ganz unterschiedlich aussehende Fruchtkörper produzieren.
    Dann variiert das Aussehen auch noch extrem mit dem Alter der Fruchtkörper, sowie den äußeren Bedingungen (Wetter), einzelne Varietäten abzutrennen grenzt da an eine Sysyphosarbeit, zumal wenn man damit begönne, schon am nächsten Tag jemand käme und es wieder anders beobachtet hat.
    Und das Wichtigste: Fängt man damit mal an, kommt schnell jemand daher, sewuenziert 1000 europäische FomFom- Funde durch und stellt fest, daß es 11 verschiedene Arten sind, die sich dann aber nur noch genetisch trennen lassen, und wir haben den Salet, den wir doch da gar nicht wollten. :gzwinkern:



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.