Pilzfunde der Woche 2

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 2.113 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Climbingfreak.

  • Hallo,


    aus mangelnder Erfahrung und Funden dachte ich zuerst an einen Maggipilz, beim trocknen konnte ich jedoch keinen speziellen Geruch feststellen.


    Geschmacklich war die Milch eher mild mit einem Hauch schärfe, auf eine Farbveränderung habe ich nicht geachtet, was mir aber auffiel, war das sie sehr wässrig Milchig war.


    Der Stiel war hohl.


    Der Fundort war sehr feucht/sumpfig an den Stellen wo er vorkam waren auch immer Birken in der nähe.


    In meine engere Auswahl fallen Torfmoos-Milchling - L. sphagneti aber eher tendiere ich zu Milder Schwefel-Milchling - L. thejogalus





    Die Hutform erinnert mich an ein Risspilz vielleicht auch ein Hautkopf, sehr schön waren die silbrig glänzenden schokoladenbraunen Lamellen anzuschauen




    Eventuell der Duftende Gürtelfuß? Jetzt beräue ich da nicht mal dran gerochen zu haben :(




    Ein Ritterling?





    Der rechte Pilz hatte einen leichten grünstich, der ist leider auf den Fotos untergegangen





    Ich sammele sie noch nicht zu Speisezwecken, bin mir hier aber zu 100% sicher Stockschwämmchen zu sehen.
    Mein Anhaltspunkt sind die Schüppchen am Hut, nach meinem Wissen tritt das niemals beim Gifthäubling auf!



    Wurde hier vor kurzem schon mal gepostet, glaube ohne die Art raus zu bekommen



    Vielfärbender Birkenpilz L. variicolor ich glaube nur der blaut so!





    Grüße, Chris

    ...........................:snail:

    Meine Bilder dürfen außerhalb des Pilzforums.eu nicht veröffentlicht werden, die private Nutzung ist okay!

  • Hallo Chris,
    Lactarius tabidus bzw. theiogalus winke ich dir durch, das ist in der Tat kein Maggipilz, welcher eine filzigere Hutoberfläche hätte. Blutblättriger Hautkopf schließe ich mich an. Der Ritterling kann sehr gut T. ustale oder T. fulvum sein, der Duftende Gürtelfuß sieht exakt so aus, also hast du vermutlich recht. Die Stockis sind aus meiner Sicht welche, und auch den Vielverfärbenden Birkenpilz hast du aus meiner Sicht richtig.
    FG
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    Einmal editiert, zuletzt von Oehrling ()

  • Hallo,


    danke euch, freut mich bei einigen richtig zu liegen! :)
    [hr]
    Der Pilz der den leichten grünstich hat hat bei mir den vorläufigen Namen "Rosablättriger Helmling" könnte das hinkommen?

    ...........................:snail:

    Meine Bilder dürfen außerhalb des Pilzforums.eu nicht veröffentlicht werden, die private Nutzung ist okay!

    Einmal editiert, zuletzt von chris77 ()

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    beim Ritterling wäre es gut zu wissen, welche Bäume in der Nähe standen; ebenso ob das Stielfleisch gelblich war. Das sehe ich auf dem Foto leider nicht so gut (überbelichtet).


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Chris!


    Bei dem Helmling wäre angesichts der Wuchsweise und Hutform schon deine Idee (mycena galericulata = Rosablättriger Helmling) die naheliegendste.
    Der hat einen vergleichsweise zähen, ziemlich schwer zu brechenden Stiel.



    LG, Pablo.

  • Hallo Stefan,


    die ganzen Pilze wurden in einem relativ kleinem Gebiet gefunden, an einem Bachlauf der von Birken gesäumt war, gleich dahinter war ein Fichten Wald. An die genauen Bäume in der Nachbarschaft kann ich mich leider nicht mehr erinnern, das Fleisch hatte soweit mich meine Erinnerung nicht trübt keine gelbtöne.

    ...........................:snail:

    Meine Bilder dürfen außerhalb des Pilzforums.eu nicht veröffentlicht werden, die private Nutzung ist okay!

    • Offizieller Beitrag


    Hallo Stefan,


    die ganzen Pilze wurden in einem relativ kleinem Gebiet gefunden, an einem Bachlauf der von Birken gesäumt war, gleich dahinter war ein Fichten Wald. An die genauen Bäume in der Nachbarschaft kann ich mich leider nicht mehr erinnern, das Fleisch hatte soweit mich meine Erinnerung nicht trübt keine gelbtöne.


    Super, dann haben wir einen T. fulvum von der Ökologie her ohne gelbe Trama oder einen T. ustale, der nicht in die Ökologie passt. :D Eine Buche stand da nirgends?


    Ohh mann. Immer diese Pilze und ich dachte ich könnte braune Ritterlinge bestimmen. X( X( X( :shy:


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.