Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von Climbingfreak am

Samstags-Tour

  • Hallo


    Die letzten Jahre habe ich pilzige Frühlingstouren fast stiefmütterlich vernachlässigt. An Stelle des "Morchelfiebers" hat mich der "Orchhideenvirus" voll erwischt :D Eigentlich nicht weiter schlimm, denn Orchideen haben ja sehr wohl auch mit Pilzen zu tun. Stichwort Mykorrhiza!


    Solche Gewächse sind Schuld daran, dass ich nur noch selten Morchel & Co. finde:



    Kleine Spinnenragwurz (Ophrys araneola)


    Dieses Wochenende nun hat mich das schlechte Wetter veranlasst, für einmal nicht auf den durch den Starkregen glitschigen und sumpfigen Orchideenwiesen, sondern wieder einmal in "fungalen" Biotopen umher zu streifen.


    Bereits am Parkplatz, auf einem mit verschiedenen Hölzern geschichteten Altholzhaufen, entdeckte ich gleich 4 Arten. Neben Grünblättrigen Schwefelköpfen (Hypholoma fasciculare), einigen Stockschwämmchen (Kueneromyces mutabilis) und vielen Schmutzbecherlingen (Bulgaria inquinans) wuchsen da einige meiner "Favoriten". Unzählige Male hab ich zwar diese Art schon abgelichtet...trotzdem, bei diesem hübschen Pilzlein kann ich es nicht lassen...auch gestern nicht :D


    Hier mein Topfavorit:



    Gelbstieliger Nitrat-Helmling (Mycena renati)




    Der nächste Fund hat mir nicht weniger Freude bereitet. Seit etwa 5 Jahren hatte diese Art nicht mehr in den Händen. Enweder habe ich den Pilz die vergangen JAhre jedesmal verpasst...oder er hat gar nicht fruktifiziert. Nun standen wieder etwa 20 Exemplare da ...an gleicher Stelle wie anno dazumal. Der Pilz wächst am Fusse von Weisstannen die an Waldwegen stehen (ich habe den noch nie im offenen Wald gefunden).






    Weisstannen-Risspilz (Inocybe queletii)



    Die weitere Tour führte mich über einen mit Holzhäckseln befestigten Fuss- und Radweg. Am Wegesrand hatte ich die letzten Jahre wiederholt weisse Dachpilze gefunden die uns recht an der Nase herumgeführt hatten. Allen intensiven Diagnosen zum Trotz, die Mikromerkmale führten immer zum Rehbraunen Dachpilz. Nun standen wieder 3 Exemplare da.




    (Weisser) Rehbrauner Dachpilz (Pluteus cervinus)


    Kurz bevor ich wieder den Parkplatz erreichte, an einer schon bekannten Deponie von halbvermoderten Fichtenästen lugten diese Jungpilze aus dem Nadelstreu:



    Duft-Trichterling (Clitocybe fragrans)


    Nun hoffe ich auf besseres Wetter. Bei uns ist nun so etwas wie "Land unter". Diverse Erd- und Hangrutsche verursachen Verkehrsbehinderungen und lassen Feuerwehr und Rettungskräfte kaum mehr schlafen.


    Viele Grüsse


    Sepp

  • Hallo, Sepp!


    Ist bei mir genau andersrum. All die hübschen Pilze lenken meinen Blick ab von den Orchideen und anderen Frühlingsgewächsen.
    Ich fürchte, mir entgeht da was.


    Aber am liebsten sehe ich beides, so wie hier.
    Rißpilze sind schon da? Das ist natürlich famos. Dann sollte man auch schon mal die Augen nach den ersten Röhrlingen offenhalten. :)



    LG, Pablo.

  • Deine Funde sind derWahnsinn Sepp.
    Die Nitrathelmlinge - ein Traum!
    Da hättest Du wohl beim Fotowettbewerb locker einen sehr Guten Platz bekommen ;-)
    Beste Grüße
    Dieter

  • Rehbrauner Dachpilz in weiß. :cool:
    Na, wenn der mal nicht Kopfschmerzen bereitet hat. Die Natur überrascht immer wieder. Herrlich!


    Die Bilder bzw. die Funde lassen mir auch gleich das Herz aufgehen.
    Hatte ich vor zwei Tagen noch die Schnauze voll wegen der Trockenheit so bin ich gerade wieder auf dem Trip.
    Morgen muß ich doch mal wieder ausziehen. :P


    Danke für den Schubs! :)

  • Hallo Sepp,


    schöne Funde und wunderschön bebildert. :alright: Besonders die Risspilze gefallen mir. Hoffe sehr, dass ich auch endlich wieder mal welche finde; ich bin ja erstmal anspruchslos; ich würde mich ja schon mit I. mixtilis benügen. :D


    Die Rehbraunen nehme ich dir ab; besonders, wenn die Hakencystiden haben. Ich hatte da auch mal einen weißen Fruchtkörper, von dem ich sonst was dachte (z.B. P. salicinus). Das hat sich dann allerdings auch als P. cervinus entpuppt. Die scheints auch auch in einer Albinoform zu geben...


    danke für die schönen Bilder.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.