Hallo, Besucher der Thread wurde 1,9k aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von T_pruss am

Heiligabendpilze auf Wiese

  • Hallo zusammen,


    an Heiligabend fand ich folgende Pilze auf einer Wiese in Winterlingen.
    Auf der Wiese standen wohl vor Jahren große Birken. Der Boden ist kalkhaltig.
    Die Pilze selbst: creme- ockerfarben. Lamellen auch so. Ich würde sagen ausgebuchtet angewachsen.
    Stiel etwas heller als Hutoberfläche an der Basis etwas verdickt. Wuchs nicht offensichtlich sichtbar auf Holz.
    Geruch mehlig. Geschmack: nicht probiert.
    Sporenabwurfpräparat habe ich nicht gemacht.


    Eigentlich hätte ich auf einen Maipilz getippt, aber die Jahreszeit spricht nicht dafür...
    Die Hutfarbe auf dem Bild von oben kommt zu rot raus. Auf den anderen Aufnahmen entsprechen die Farben der Wirklichkeit.


    Könnt ihr mir weiterhelfen?


    Viele Weihnachtsgrüße
    Thomas

    Bilder

    • 20141224_142417.jpg
    • 20141224_142510.jpg
    • 20141224_142759.jpg
    • 20141224_142838.jpg
    • 20141224_143255.jpg
    • 20141224_143304.jpg
    • 20141224_154536.jpg

    ==11
    91-10 APR2018=81+5 APR2018 - 10APR2019 = 76 - 10 APR2020 +5 APR2020 = 71 Chips

  • Moin Thomas,


    den hatte ich vor drei Jahren mal im pipi-Forum gezeigt. "Braune Hasen im Rasen" hatte ich den Thread genannt. Marcel (Abt) konnte den bestimmen. Zu Deutsch "Fleischfarbener Rasling".
    Alles Gute für 2015 übrigens!


    Gruß Ingo (K)

  • Hallo Ingo,


    danke für deine Antwort. Aber irgendwie bin ich damit nicht ganz glücklich:
    - Farbe war nicht rötlich (kommt nur auf dem letzten Bild so raus - das sollte ich löschen, habe sonst aber keines von der Huthait)
    - Geruch war nicht wie im anderen Forum beschrieben neutral, sondern deutlich mehlartig
    - es trat keine Verfärbung des Fleischs nach Anschnitt auf. Auch nach 15 min noch nicht.


    Könnte es noch was anderes sein?


    Alles Gute für 2015 auch dir
    Thomas

  • Hallo Sepp,


    Vielen Dank für den Tip. Kennst du die gut? ich kenne die Veränderlichkeit des Mehlrötlings nicht. Aber die Bilder bei Google zeigten spitzgebuckelte Pilze und die älteren Lamellen sahen im Netz dunklet aus als bei denen hier.


    Viele Grüße
    Thomas

  • Hallo Thomas


    Wie GRI schon erwähnt hat, ein Sporenabwurfpräparat ist hier schon das A&O. Falls es dann tatsächlich Richtung Entoloma geht, wäre Entoloma lividoalbum (Weisstieliger Rötling) eine weitere Möglichkeit.
    Den Mehlrötling kenn ich nicht sehr gut -zur Veränderlichkeit kann ich leider nicht viel sagen.


    Grüesslis Sepp

  • Moin, Moin!


    Nun müsste man ja fast hoffen, daß das sporenpulver nicht rötlingsfarben ist. Sonst wäre der auch nicht zu klären, ohne wenigstens etwas über Schnallen, Huthaut und Pigment, Sporenform und Größe und Zystiden zu wissen. ;)
    Ob man vielleicht mal noch die Gattung Lepista ins Auge fassen sollte?



    LG, Pablo.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die vielen Vorschläge.
    Ich kam heute wieder an die Pilzstelle -leider muss ich wohl die nächste Fruchtkörperbildung abwarten, um ein Sporenabwurfpräparat zu machen...


    Viele Grüße
    Thomas

    Bilder

    • 20141228_120030.jpg

    ==11
    91-10 APR2018=81+5 APR2018 - 10APR2019 = 76 - 10 APR2020 +5 APR2020 = 71 Chips

    • Gäste Informationen

    Bilder

    • 20141228_120030.jpg
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.