Die Zeichen des Waldes

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.833 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Mausmann.

  • Hallo liebe Foris,


    Am Sonntag war Ich im Wald unterwegs und wollte nach Flockenstieligen Hexenröhrlingen suchen, nachdem Ich hier die ersten herrlichen Funde präsentiert bekommen habe.
    Dank des Forums startete Ich also meinen ersten Versuch gezielt suchen zu gehen. Der Wald begrüßte mich bester Stimmung:
    1)


    Nach ein paar Metern Stand am Wegesrand ein Cowboy, ohne Pferd, aber mit Cowboyhut. Und geraucht hat er auch, zumindest qualmte er mächtig beim Anfassen.
    2) vielleicht eine Rippenstielige Lorchel (HELVELLA SOLITARIA)


    Ich dachte mir: "jetzt nur nicht ablenken lassen" und bin also weiter, bis ich auf diesen Eichörnchenhighway gestoßen bin. Mitten im Wald. Kann das Tiergemacht sein, oder war es Menschenhand?
    3)


    Der Wald war mir wohlgesonnen und wollte mich beschenken, aber da Ich mich als Anfänger stets zur Vorsicht gemahne, waren es "Perlen" vor die Säue, also stehengelassen...
    4) Amanita Rubescens?


    Jetzt aber zum Kern meines Ausflugs: wie findet man gezielt Flockis? Man muss sehr sensibel vorgehen, sich für die Natur öffnen. Das Licht, die Gerüche und Geräusche, Tierspuren und Vogelgezwitscher...der Wald gibt einem Zeichen. Offenen Sinnes, geschult durch die Beiträge hier und dennoch intuitiv konnte Ich die Zeichen deuten:
    5)


    Mal im Ernst, Ich bedanke mich beim Förster für die Hilfestellung! Ich bin zu dem Baum hin und so lächerlich absurd es auch sein mag, hier das Ergebnis:
    6) Boletus Erythropus


    Davon gab es in näherer Umgebung noch ca 10 weitere Exemplare, davon 6 Stück nicht überständig und köstlich. Also durfte Ich am Sonntagabend meine diesjährige erste gezielt gefundene Pilzmahlzeit genießen, wunderbar!


    Danke fürs mitgehen und sorry für die Handybilder. Eine Kamera muss her, aber bis dahin möchte Ich nicht auf eigene Beiträge hier verzichten. Es soll dem Betrachter auch nur Freude machen und weniger die ästhetischen Bedürfnisse stillen. Dafür gibts ja Uli, Andreas usw.usf.


    Bester Gruuz
    Fips

  • Hallo Fips!
    Dann gratuliere ich Dr zu Deinem Fund und einem so kooperativen Förster, Hochachtung! Aber am lustigsten finde ich das Portrait Deines Fundes: entspannt erst mal die Füße auf den Tisch legen und ein schönes Foto machen... ;)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Fips,


    ich halte deinen Fund bei Nr.4 eher für A. gemmata; den Narzissengelben Wulstling. Für A. rubescens ist mir die Huthaut zu "unrötlich". Im Zweifel den Pilz "ärgern", wenn er sich das FLeisch bei einer Amanita rötlich verfärbt, ist es A. rubescens.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Das war jawohl ein erfolgreicher Ausflug. Danke fürs herzeigen der Bilder.


    Die Zweifel an A. rubescens teile ich. Ich würde da ebenfalls erst mal mit Narzissengelber Wulstling, Amanita gemmata rechnen.


    Die Zapfenallee, klar, die haben A- und B-Hörnchem gelegt. :D


    Die Rippenstielige Lorchel, Helvella solitaria kauf ich dir so ab. Sollte stimmen. Sehr schöner Fund. Platz merken! Kalkboden wahrscheinlich.

  • Hallo Tuppie,
    gut beobachtet! Füße auf dem Tisch und den eigenen Fund bewundern... es macht halt Spaß...


    Hi Stefan, danke für den Hinweis. Es ist für Bestimmungsanfragen einfach ungenügend, wenn man Handyfotos macht. Die Farben sind selten originalgetreu. Auf jeden Fall Danke für die Zweifel und die geäußerte Alternative. Ich werde ihn bzw. die Geschwister nächstes mal ärgern um es genau zu wissen. Bis dahin folge Ich deiner und Matthias Annahme.


    Hallo Mausmann,
    mmh, Rippenstielige Lorchel gibts nicht so oft? Cool. Den Platz hab Ich mir bis auf wenige Quadratkilometer gemerkt... :)
    Und die Zapfenallee, tja, wars der gelangweilte Jägernachwuchs? Während Papi lauert, darf Sohnemann / Töchterchen Zapfenstraßen bauen? Ich hab doch keine Ahnung (wie so oft ;)).


    Danke euch allen und bester Gruuz
    Fips


  • ...
    mmh, Rippenstielige Lorchel gibts nicht so oft? Cool. ...


    Sagen wir mal so. Der kommt zerstreut selten bis häufiger vor. Wie das bei manchen Pilzen so ist. Die einen sehen ihn tagein tagaus, die anderen nie.


    Da er aber besonders kalk mag, oder lehmige Böden, ist er automatisch im nördlichen Deutschland nicht so oft zu finden. Wir haben halt einen chronischen Kalkmangel.