Beiträge von donbrosco

    Von meine Seite gehet um keine Manipulation

    Achtung Beli! Mir zu unterstellen, ich würde Dir Manipulation vorwerfen geht gar nicht! Davon war keine Rede.


    Hab zweites Bild (von unten) total verpasst

    Das ist Teil des Problems, Du hast es nicht verstanden. Aber das muß an dieser Stelle nicht breit getreten werden. Ich erklär´s Dir nochmal per PN (Konversation) wenn ich vom Cortinarien-Seminar zurück bin und Zeit habe.

    Sorry, aber das muss jetzt raus: Bitte hinter irgendwelche Arten-Schnellschüsse bei angebrachter Restunsicherheit wenigstens ein „vielleicht“, „wahrscheinlich“, „eventuell“ oder „?“ anfügen! Insbesondere dann, wenn man noch ziemlich typische Lyophyllum - oder Lepiota mit Clitocybe oder Cystoderma verwechseln kann. So etwas kann auch mal gründlich schief gehen und dann nützt es auch nichts mehr, wenn man seinen Beitrag ändert, weil es zufällig jemand zeitnah besser wusste.

    Nix für ungut, LG Andreas

    PS.: Gelöschte Beiträge jeweils identisch- da ist mal wieder was schief gelaufen...

    Hallo zusammen,


    heute habe ich mir wieder einen Schleierling vorgenommen. Leider gibt´s kein Standort-Bild, der Pilz wurde gebracht. Ich kenne allerdings die Strecke, an der er gefunden wurde. Buchenwald auf Kalk, Fichte, Lärche, Kiefer, Eiche möglich.


    Der Pilz war bis auf die Hutoberfläche (mehr bräunlich-oliv mit dunkleren Velumschüppchen) fast einheitlich freudig gelbgrün gefärbt (inkl. Fleisch und Basalmycel). Die Farben kommen auf den Bildern mal wieder nicht realistisch rüber).

    Geruch: auf jeden Fall schwach ausgeprägt. Ich unterschreibe das, was hier in der Literatur zusammenfassend als "leicht malzig, evtl. Pfeffernote" beschrieben wird, allerdings erst nach der Recherche:).

    KOH: Keine direkte/ deutliche Reaktion in allen Teilen, im Fleisch nach einiger Zeit etwas olivlich, Huthaut und Basalmycel nach längerer Zeit dunkler/braunschwärzlich.

    Ich bin bei´m Schlüsseln (Sporen passen) ziemlich glatt durchgekommen und bei Cortinarius citrinus(Grünlings-Klupfuß, Grüngelber Buchen-Klumpfuß) gelandet.

    Ein Erstfund mit Bitte um Bestätigung/Korrektur. Falls sich kein Haken findet sollte dieser mit den einheitlichen Farben/Geruch/KOH/Standort makroskopisch schon gut zu erkennen sein, oder?


    LG ==pfiff


    Andreas


    PS.: Die Farben: Auf meinem Monitor und dem Foto-Display zu wenig gesättigt und zu bräunlich, nach Korrektur besser, auf dem Smartphone ein wenig zu grell ... naja..







    Ahoi,


    schöne Bilder !


    Stefan war schneller bzgl. dem braunen Ritterling. Braune Ritterlinge sind steiniges (und damit Climby-)Terrain g:D, nicht meins. Ich hätte ihn spontan als T.ustale angesprochen.

    Auch graue Ritterlinge gibt es in Hülle und Fülle. Stand da eine Kiefer? Würde mich nicht wundern, wenn Deiner gar nicht in die Erdritterlings-Gruppe gehört - die dunklen Spots an den Lamellen erinnern mich an T. sciodes, der würde auch gut zur Buche passen (hatte der vielleicht einen leicht violetten Beiton? Geschmacks-/ Geruchsprobe gemacht? - relevant gerade bei den "Grauen").

    Den Schwefelkopf hätte ich unter capnoides (rauchblättriger ) abgelegt.


    LG


    Andreas

    Ahoi,

    ich fasse zusammen und zitiere (verkürzt) 3 Grundsätze, die mir mein "Pilzmentor" zu Beginn meines Pilzler-Daseins mit auf den Weg gegeben hat: 1: Unbedingt unverdächtige Speisepilze: Der Dreck bleibt im Wald 2: Bestimm-Pilze mit Stumpf und Stiel (und Dreck) seperat halten 3: Die allermeisten Pilzvergiftungen sind "unechte" (Gammelfleisch<X).

    ;)


    LG

    Andreas

    Hallo,


    interessantes Projekt , allerdings hat Mausmann recht. Für Amanita phalloides kommt der Aufruf recht spät. Hier am westlichen Bodensee war dieser in diesem Jahr sehr häufig zu finden, die Welle ist aber durch. Mal sehen, was noch kommt. Vielleicht finden sich noch Pilze und Helfer. Wäre schön, wenn man hier im Forum dann auch eine Rückmeldung zu den Resultaten bekäme.


    LG


    Andreas

    Hallo Uwe,


    Danke für die Bestimmungshilfe :thumbup:- freut mich, ich hab ne Weile an dem magisch bunten Schleierling gerätselt.

    Gerne zeig´ich Dir den Wald, Du musst allerdings zu uns raus in die Prärie kommen - gefunden habe ich auch diesen in unserem neuen "Hauswald".

    Vielleicht sollten wir das bald machen. Das Pilzaufkommen scheint auch da nachzulassen, aber noch ist es feucht und es soll ja in der nächsten Zeit keinen Regen geben. Ist allerdings kein gut begehbarer Wald, man muss sich quasi permanent durch mannshohes Jung-Buchen-Unterholz bewegen.

    Diese Woche hätte ich am Mittwoch, besser Donnerstag Zeit (unter Vorbehalt - ich melde mich morgen nochmal bei Dir).

    Alternativ gibt´s natürlich auch eine Wegbeschreibung (oder eben später).


    LG


    Andreas

    Hallo zusammen,


    Ich arbeite mich ein wenig mehr in die Welt der Schleierlinge ein. Gestern habe ich diese schönen Phlegmacien im Kalk-Buchenwald (mit eingestreuten Kiefern/Fichten im Radius) gefunden.

    Ein recht kräftiger Pilz (Hutdurchmesser des größeren Exemplars 12cm) mit beeindruckendem Farbspiel.

    Leider ist es mir weder im Wald noch zuhause gelungen, die Farben wirklich realistisch im Bild festzuhalten (die schönen Grün – und Blautöne kommen nicht rüber).

    Hut: warm-olivgrün, deutlich radial faserig eingewachsen, am nächsten Tag mit leicht gold-kupferfarbenem Beiton. Hutrand wellig, lange eingerollt. Stiel: dunkel violett, am nächsten Tag weisslich ausgeblasst, metallisch glänzend, mit gerandeter Knolle (beim älteren Exemplar weniger ausgeprägt), Knollenrand (Velum?) gelb-ockerlich. Fleisch: violett, in Stielbasis und Hut weisslich-hellocker. Lamellen: angewachsen (nicht ausgebuchtet, allenfalls mit Zähnchen), relativ eng stehend, tief blau-violett (auch am Folgetag Richtung Hutrand noch erkennbar), dann Milchkaffee -farben, schartig. Geruch: schwach, eher angenehm süsslich. KOH: Fleisch bräunlich, HDS dunkel rötlich-braun. Sporen feinwarzig, 7 -7,6 x 4,5-4,9.


    1


    2


    3


    4


    5


    6


    7


    8


    9


    10


    C. glaucopus würde ganz gut passen. Moser beschreibt eine var. olivaceus – würde noch besser passen, gilt heute aber wohl nicht mehr als eigenständig (Variationsbreite?). C. magicus käme auch in die engere Auswahl (hier würde die bei Ludwig beschriebene KOH-Reaktion und Farbe des Fleisches passen, jedoch nicht die lange ausgeprägt gerandete, schiefe Knolle... )

    Seufz :gkopfkratz:


    Ich hoffe, die Richtung stimmt, bin gespannt auf Eure Rückmeldungen.


    LG

    Andreas

    So - jetzetle, Internet funzt wieder (Neues Netzteil am Router).

    Nachdem ich mir vor Jahren bei der Erstbestimmung die Zähne ausgebissen habe (und den Pilz damals hier im Forum auch noch niemand auf dem Schirm hatte --> 2014 finde ich den Pilz seither jedes Jahr, inzwischen an ca. zehn Fundstellen in verschiedenen Waldgebieten.

    Ich kenne die Art ausschliesslich mit deutlich gelben (DREIfarbiger Krempenritterling), weniger eng stehenden Lamellen und einer richtig aufgeblasenen Sielbasis.

    Daher meine Bedenken. Allerdings hatte ich den tatsächlich noch nie in einem so vortgeschrittenen Stadium in der Hand. Ludwig schreibt zu den Lamellen: ..."zuletzt auch holzfarben (:gkopfkratz:) und an den LS bräunend".

    Werde also bei nächster Gelegenheit mal Funde im Verlauf beäugen. L.C. wird schon passsen ....


    LG

    Andreas


    PS.: Bild von vor knapp zwei Wochen:

    Hallo Harald,


    :gkrass: Wow. Das muss ich mir alles nochmal in Ruhe anschauen. Tolle Funde, gute Bilder, schöner Bericht - scheint eine tolle Woche gewesen zu sein. Das motiviert, sich Cortinarien zu widmen und schürt die Vorfreude auf den Kurs im Oktober.


    LG


    Andreas


    Ach ja - das Rätsel: Rechts im Bild würde ich C.varius vermuten, dann bin ich raus :gpfeiffen:

    Hallo Beli, wir haben hier gerade kein Internet, mit dem Smartphone ist es mir zu fummelig und ich kann keine Vergleichsbilder abrufen (ich hoffe, das Problem wird morgen behoben). Also kurz: Kenne L. C. Gut, den haben wir jedes Jahr an verschiedenen Fundstellen. Deiner will mir nicht so recht passen. Vergleiche doch in der Zwischenzeit mal mit Tricholoma acerbum / - roseoacerbum (und Verlass dich nicht auf „123Pilze..“ ;)). LG. Andreas

    Hallo Uwe,

    schön, sehr schön :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::)! Da wird man trotz des hiesigen Pilzaufkommens ein wenig neidisch;).


    Hier haben wir in der Zwischenzeit auch noch einiges gefunden (+ endlich einen interessanten Hauswald bei Steisslingen) und hoffen, daß es nach dem ergiebigen Regen gestern nach unserem aktuellen Arbeits-Block noch länger anhält...


    Lieben Gruß,


    Andreas


    PS.: Das Rätsel: Andreas könnte richtig liegen - wäre ich nie drauf gekommen, da trennt sich wieder die "Spreu vom Weizen" :ganbeten:g:-)

    Das war aber nicht bei dem Kurs bei Anja, wo wir uns vor einigen Jahren kennen gelernt haben?
    Weil sonst hätte ich den vielelicht doch schon mal in der Hand gehabt, ohne mir wass dabei zu denken.

    Nein - das war wohl 1-2 Jahre später. Bei Anja gab´s ja keine Pilze :grolleyes: - naja, ein paar, eine wunderbare Woche war´s trotzdem.

    Schön, Pablo:):thumbup:!

    Das muss sich gut anfühlen nach der "Durststrecke" - und auch noch in Kindheits-Erinerungen schwelgen....

    Zu Chrysomphalina chrysophylla hab´ich auch eine spezielle Erinnerung. Wir hatten diesen vor ein paar Jahren bei einem Seminar in Hornberg. Der Finder hatte ihn als Trompetenpfifferling eingepackt, wurde als solcher natürlich in Frage gestellt, aber bis zum Schluss nicht bestimmt. Erst zuhause kam die Erleuchtung..


    LG


    Andreas

    Hallo zusammen,

    Mit Risspilzen habe ich mich bisher wenig beschäftigt aber dieser hier hatte so auffällige Merkmale, dass ich mir die Art näher angeschaut und als Inocybe corydalina - Grünscheiteliger Birnenrisspilz verbucht habe.

    Ein recht kräftiger Pilz mit Risspilz-Habitus, gefunden am Wegesrand bei Buche auf Kalk, insbesondere der starke Geruch fiel auf.

    Meine spontane Beschreibung: "Verschmortes Plastik mit blumiger Beinote". Reife Birnen konnte ich nicht erschnuppern, aber "unangenehm synthetisch blütenartig"(Ludwig) kommt ja ganz gut hin...

    Die bauchigen Cystiden konnte ich auch finden.

    Irgendwelche Einwände, Vorschläge oder Bestätigung?







    LG==pfiff

    Andreas

    Hallo zusammen,


    Ein schöner, gestielter, sehr feinporiger Porling (wuchs unter einer Kiefer, auf Kalk, kein besonderer Geruch, kein Schnittbild vorhanden).

    Arbeitstitel: Onnia tomentosa . Hat jemand eine bessere Idee oder kann den bestätigen :/?





    LG,

    ==pfiffAndreas

    ....schon wieder ein Phalloides-Beitag von mir:

    Der Grüne ist hier bei uns derzeit sehr häufig zu finden. In solchen Zeiten sehen wir hier auch regelmässig die weisse Form von A.phalloides.

    Heute gab es besonders schöne Exemplare. (Der recht kräftige Habitus und die bei Ludwig beschriebenen "spanartigen Abspaltungen" am Siel haben mich kurz an A. ovoidea denken lassen, der hier durchaus auftauchen könnte. Allerdings rochen diese hier eindeutig nach Phalloides und der Wieland-Test auf Amanitin war positiv).


    Amanita Phalloides var. alba :




    Gruß,


    Andreas