Beiträge von donbrosco

    Hallo zusammen,

    wie farbecht sind die Bilder? Sehe ich da blasslila-rosa Töne an Lamellen und Stielspitze? Hat sich das Fleisch weiter verfärbt, so wie im kompletten Schnittbild (das auch nicht wirklich nach Wurzel aussieht) Richtung Stielrinde ? Dann könnte man den Pilz evtl. einmal mit Cortinarius pseudovulpinus vergleichen. Vielleicht meldet sich dazu noch ein gewisser Cortinarien- Kollege, der diesen heuer schon hatte 😉.

    Besten Gruß

    Andreas

    Ahoi Hans,

    komme gerade nach der Arbeit schwer vom Sofa hoch und habe daher noch nicht ins Bücherregal gegriffen 😉.

    Wenn ich den Namen google finde ich aber auf die Schnelle einiges. U.a. ein deutschsprachiges Paper von Andrin Gross et al bei researchgate.net und eine Info-Seite der Schweizer VAPKO.

    LG

    Andreas

    Mich auch. Auch, weil mich vor ca. 3 Jahren ein Pilz-Geschmacks-Erlebnis so verblüfft hat, dass ich mich gerade sofort wieder erinnere. Erstfund Lactarius spinosulus. Selten, aber makroskopisch gut zu bestimmen. Der etwas bittere, leicht schärfliche Geschmack der Milch zeigte sich erst nach einiger Zeit und dann lokal deutlich begrenzt im hinteren Zungen-Rachen-Bereich. Sowas hatte ich noch nie und hätte das wahrscheinlich als individuelle Wahrnehmung nicht weiter verfolgt , hätte ich beim Nachlesen in der Lactarius-Monographie FNE Heilmann-Clausen nicht die exakt selbe Beschreibung ( „slowly bitter to acrid, especially at the back of the tongue „ ) wieder gefunden. Interessant.
    LG

    Andreas

    Dochdoch. Beim Fenchelporling rieche ich schon eine Fenchel-Komponente. Da riecht man ein gut bestücktes Gewürzregal 😉. Ich selbst war schon als Kind irgendwie „Geruchs-affin“ und kann heute noch viele Gerüche aus vergangen Zeiten abrufen. Später, bevor ich mich mit Pilzen beschäftigt habe, kam über die Freundschaft mit einem Winzer das Interesse an der komplexen Geruchs- und Geschmackswelt der Weine. Eine sehr gute Schule für die Pilzgerüche. Die Kunst ist es, gespeicherte Gerüche wieder zu erkennen, ohne das Objekt vor Augen zu haben, womit man den Geruch verbindet ( Pilz statt Salatgurke). Und natürlich entstehen da persönliche Definitionen.Oft muss man nur lang genug suchen, um den Geruch dann auch in der Literatur zu finden. Bsp. Cortinarius pseudoglaucopus. Ich hatte da zum Rettich irgendwie einen Aschenbecher- Geruch in der Nase, irgendwo stand dann tatsächlich „mit Komponente nach kaltem Tabakrauch oder so. Der Gurkenschnitzling riecht stark mach Gurke und bald fischig . Dazwischen riecht er, wie ein frisch gefangener Fisch beim Ausnehmen. Der weiße Büschelrasling riecht nach der Literatur nach Lerchensporn. Oder auch wie man sich die Arbeitskleidung einer Person vorstellt, die sich erst mit billigem Parfüm versehen und dann den Tag über in einem Hähnchen-Grillwagen gearbeitet hat (verrück? vielleicht. aber probier es mal damit nächsten Herbst 😊).

    Auf jeden Fall spannend, diese Pilzgerüche.

    Gruß

    Andreas

    Hallo Peter,

    diese bräunliche, extrem feinporige, beinahe flächig erscheinende Fruchtschicht hat der Sandröhrling unter den Röhrlingen exklusiv. Daran wirst Du ihn beim nächsten Fund gleich wieder erkennen.

    LG

    Andreas

    Hallo Kaycimayci,

    ich bin da ganz bei Wolfgang. Genau so wird’s gemacht. Bücher im Wald machen wenig Sinn. Gminders Handbuch für Pilzsammler war für mich neben ergänzenden Büchern eine gute Grundlage. Es werden verschiedene Lebensräume vorgestellt und die häufigsten Gattungen ausführlich beschrieben. Der Bestimmungsschlüssel ist gut geeignet um sich mit dem „Schlüsseln“ vertraut zu machen (wichtig) . Einschränkung: Bestandteil ist die Frage nach der Amyloidität des Sporenpulvers. Eine Farbreaktion mit jodhaltiger Lösung (wird im Buch erklärt und ein Fläschchen davon kostet 3 Euro oder so).

    Gruß

    Andreas

    ... außerdem, Uwe, hatten wir noch C. caesiocortinatus, C. triumphans, C. percomis, C. atrovirens, C. varius , C corrosus und wahrscheinlich hab ich noch welche vergessen 😜

    Wieder ein schöner und lehrreicher Kurs.

    LG

    Andreas

    Hallo „Pilzerina“,

    um das nochmal zusammen zu fassen:

    Lila Lacktrichterlinge haben keinerlei kulinarischen Wert, eignen sich allenfalls zur optischen Aufhübschung des (gefüllten) Pilzkorbes und nach dem Garen bleibt ohnehin kaum etwas übrig von den Pilzen, außerdem reichern sie Giftstoffe an. Die von Dir gezeigten Pilze würden sich generell nicht mehr zum Verzehr eignen, weil sie zu alt sind.

    Es gibt viele gute Speisepilze, viel Glück bei der Suche,

    Gruß,

    Andreas

    Hallo David,

    hier am westlichen Bodensee ist es ähnlich. Bemerkenswert z.B. ist, dass in diesem Jahr die auch in den letzten, recht trockenen Jahren an begünstigten Stellen zuverlässig Anfang-Mitte August erscheinenden Röhrlinge unserer Kalk-Laubwälder praktisch ausblieben.

    Nur so eine Idee (ohne jegliche Belege): Möglicherweise liegt die Priorität gerade bei der Regeneration der durch die Trockenheit der letzten Jahre Geschädigten Ökologie ( Mycelien, die komplexe Bodenökologie ,Versorgung der Planzen etc. ) und nicht bei der Fortpflanzung , sprich Bildung von Fruchtkörpern. In den letzten, trockenen Jahren hatten wir immer wieder auch nach überschaubaren Niederschlagsmengen viele Pilze und ein breites Artenspektrum. Im trockensten der letzten Jahre viel übrigens auch auf, dass die Fichten extrem viele Zapfen trugen (Existenzsicherung?).

    Wie gesagt, nur so eine Idee, vielleicht kann jemand mehr dazu sagen.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich dieses Pilzjahr noch entwickelt...

    Gruß

    Andreas

    Hallo zusammen,

    hab leider den ersten Tip verpasst und möchte - wie Nobi - wegen zu viel Gedöns zur Zeit mal eine Pause anmelden.

    Der erste Tip wäre wohl ziemlich daneben gelegen.

    Hier werden ja Phäle eingeschlagen.... Dem Zahnarzt würde das mit dem übermässigen Kaffeekonsum nicht gefallen:cool:.

    Danke für die schönen Rätsel, Wolfgang.

    LG


    Andreas

    Hallo zusammen,

    mir viel gerade ein, dass ich hier einmal vorJahren recht unbedarft :grolleyes: einen Beitrag zum Thema"luridus/mendax" eingestellt hatte.

    Meine makroskopische Beschreibungvon S.mendax trifft die von Hannes2 gepostete Orginalbeschreibung ziemlich gut.

    Und ich finde sie seither immer wieder - beide Arten (im weitesten Sinne(?), verschiedene Mycelien in mehreren Waldgebieten und immer genau so wie im Beitrag beschrieben.

    LG


    Andreas

    Hallo zusammen,

    wir waren als Kinder ständig im Wald. Allein. Ungefähre Richtungsangabe hat allen Eltern genügt. Wir haben Gewölle und Köttel gesammelt, Tierspuren bestimmt, uns manchmal früh morgens noch in der Dunkelheit auf die Lauer gelegt um Rehe zu sehen. Das war in den 80ern.

    Ein befreundeter PSV hat vor ein paar Jahren mal in einem Waldkindergarten (!) was zum Thema Pilze gemacht. Da wurden Kinder mit Latexhandschuhen hingeschickt.

    Was bin ich froh, dass wir damals überlebt haben 🙄.

    LG

    Andreas

    AhhJa, alles klar ! Wenn alle Phäle so einfach wären :gaufsmaul::grolleyes:

    Da phäl´ich doch auch gleich mal musikalisch, und zwar im Forums-Soundtrack. Wer macht mit?

    PS.: Ich hab keine Ahnung.....