Beiträge von Wutzi

    Das muss jetzt einfach mal sein:

    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Hallo Habichtspeter, das stimmt wahrscheinlich. Aber dass es Leute gibt, die ohne Bier ein Alkoholproblem bekommen, dürfte deshalb nicht automatisch auch falsch sein, oder? :grofl:

    Hallo Wutzi,

    was für ein drolliges Bild, das natürlich nur wegen des niedlichen Hundes🐶so entstehen konnte👍.

    Viele Grüße

    Thomas

    Du hast völlig Recht, Thomas. Drolliger Hund- kleine Presswurst ==Gnolm13 - aber wirklich kein gutes Foto zum Vorzeigen.

    Mal so, mal so, liebe Sandra. Hier besteht er gerade darauf, in den Rucksack zu kommen🥴. Wer kann da widerstehen.


    km 4.200. Sidi Rbat. Endlich ist Thomas mit an Bord, das macht Alles etwas leichter. Wir fahren etwas vor den meisten Anderen, sind gut in der Zeit und haben uns heute eine Extrarunde geleistet. 350km Anti-Atlas. Ich war 30 Jahre nicht dort, aber es ist immer noch bezaubernd. Und nicht ohne Fahrspass.



    Anti-Atlas, wunderschön:

    Grandios, diese Landschaft! Ouarzazate und Dadesschlucht werde ich nie vergessen. Danke fürs Mitnehmen.

    Schön, dass du den Beitrag wieder ausgegraben hast. Meine süßsauer eingelegten Hallimasche gehen leider zur Neige.

    Ich hatte auch einen Rest fertig zubereiteter Hallimasch erstmals eingefroren und war überrascht: Sehr guter Geschmack, würzig mit Biss. Allerdings hatte ich sie nicht vorher abgekocht. Ich hatte sie mit Butter und gedünsteter Zwiebel zubereitet. Hallimasch steht in meiner Favoritenliste jetzt ziemlich weit oben. 9,5 von 10 Punkten😉. Leider alle aufgegessen.

    Hallo Emil, eine schöne Fundliste! Dass ausgerechnet dein Linden-Kelchbecherling kein Erstfund für dich ist, macht wieder einmal deutlich, wie unterschiedlich die Arten verteilt sind. Ich schätze mich schon glücklich, dass ich den Österreichischen einmal sehen durfte. Auf deiner Liste gefällt mir der Orangerote Träuschling am besten. Den würde ich auch gern einmal finden. Und auch bei dir wachsen Becherkorallen. Nach wärmeliebenden Arten muss ich hier am Kältepol Thüringens gar nicht erst Ausschau halten.


    Die hiesigen Buchfinken sind ja auch ganz nett. Nur dass sie sich nicht so gut fotografieren lassen. Es ist ziemlich ungewöhnlich, dass die Mareira-Buchfinken so zutraulich sind. Hast du dafür eine Erklärung?


    Hallo Claudia,

    Seit ich deinen Suchaufruf 2019 hier im Forum gelesen habe, streife ich zielgerichtet durch die hiesigen Douglasienplantagen, und finde - nix!

    dann solltest Du viellicht einmal an einzeln stehenden Douglasien nachschauen! Zumindest ist Brummels Fundort an solch einer Stelle.


    VG Jörg

    Moin Jörg, da müsste ich erst einmal einzeln stehende Douglasien pflanzen ==Gnolm7 . Die gibts hier nur als Plantagenbäume.

    Hallo Hanns,

    deine Marrakech-Fotos wecken schöne Erinnerungen. Weihnachten 1992 morgens auf der eiskalten Dachterrasse des Hotels mit "Whisky-Marrocain" und Blick auf die Geschäftigkeit des verrauchten Platzes. Dann der R4 der in der Kälte nicht anspringen will und viele hilfsbereite Marokkaner. Danke fürs Mitnehmen. Hab eine gute Fahrt!

    Ein bisschen muss ich immer an Orwell 1984 denken.

    Darüber sind wir schon längst hinweg.

    VG Oskar

    Völlig korrekt, aber der DATENSCHUTZ wird dafür riesengroß geschrieben. Überall ein Häkchen dran. Die Durchleuchtung findet ja „nur“ durch Google & Co. statt und nicht staatlich. Da weiß die rechte Hand oft nicht, was die Linke tut. So treibt die Bürokratie weiter fröhlich Urständ und die Digitalisierung konnte 2 Jahrzehnte verschleppt werden. Insofern ist die Erschaffung der KI jetzt eigentlich folgerichtig und logisch.

    Weißt du, was mich irritiert? Zumindest hier in Deutschland unterliegen wir teilweise einem irrationalen Regulierungswahn, während sich fast unbemerkt ein Ding entwickeln darf, für dessen Ausmaße uns die Phantasie fehlt. Ein bisschen muss ich immer an Orwell 1984 denken. Wenn das Ding inzwischen versteht, dass es bestimmte Antworten nicht geben darf, um nicht eingeschränkt zu werden, ist eigentlich schon alles zu spät. Dagegen, dass jemand rechtzeitig so clever war, eine Art Totmannschaltung zu installieren spricht Murphys Gesetz.


    Hoffen wir mal, dass die KI der Menschheit gewogen ist. Auf gehts, in die schöne neue Welt.

    Da hast du dein Licht wieder mal so richtig unter den Scheffel gestellt, Brummel. Tolle Funde - und Alleinstellungsmerkmal!

    Seit ich deinen Suchaufruf 2019 hier im Forum gelesen habe, streife ich zielgerichtet durch die hiesigen Douglasienplantagen, und finde - nix!

    Schwierige Frage aber ich habe mich entschieden :)
    FrostMärzschneckling (Hygrophorus marzuous)

    Perlhuhn-Egerlingsschirmpilz (Leucoagaricus meleagris

    Traubenstieliger Sklerotienrübling (Dendrocollybia racemosa)
    Inocybe psammobrunnea
    Russula roseocrema

    Hallo Karl, beim Umfang deiner Seltenheiten ist das wahrscheinlich wirklich schwer. Aber ich bin glücklich, dass ich dieses Prachtexemplar des Traubenstieligen Sklerotienrüblings noch einmal zu sehen bekomme. Danke ganz besonders für diesen Pilz, den ich nie life sehen werde. Märzschnecklinge wurden im Saalfelder Raum schon gesichtet. Vielleicht hab ich bei dieser Art Glück, sie auch mal zu finden.


    Brummel wollte euch eigentlich Suillus caerulescens, den Blauenden Schmierröhrling zeigen.

    Aber dann merkte der "Alte Knacker", dass hier nur besondere Pilzfunde gefragt sind - und ließ es sein.

    Dann sei dem "Alten Knacker :glol: " gesagt, dass hier die persönlichen Lieblingspilze gefragt sind. Das kann durchaus ein Falscher Pfifferling oder ein Orangeseitling oder sonst was sein. Für mich wäre der Blauende Schmierröhrling tatsächlich eine echte Besonderheit, weil ich den noch nie gefunden habe, wie wohl die meisten hier. Ein Bild wäre also schon sehr passend. Also lass dich nicht lange bitten!

    Also beim Verirren war ich früher Weltmeisterin, liebe Rotfuß. Als wir seinerzeit noch in der Schorfheide am Berliner Stadtrand auf Pilzpirsch waren hatte ich nach 1-2 Stunden im Wald grundsätzlich die Orientierung verloren. Aber als erprobte Läufern hat mir das aber nie Sorgen gemacht. Irgendwann brachten mich meine Füße wieder an die Straße und da musste ich mich nur noch für die richtige Richtung entscheiden. Beim zweiten Anlauf habe ich auch diese Herausforderung gemeistert ==Gnolm4 . Irgendwann kam ich immer wieder am Parkplatz an.


    In meiner neuen Heimat habe ich es anfangs wie Eberhard praktiziert. Einfach dem Bachlauf folgen. Die Bäche fließen dann in in ein Flüsschen und mit Glück bist du irgendwann im richtigen Dorf - oder auch im falschen. Dann läufst die paar Kilometer ins richtige.


    Hier in Thüringen muss ich nur noch aus der Haustür treten und bin im Wald. Ich kenne den Wald inzwischen besser als meine Westentasche. So bin ich völlig tiefenentspannt. Ich weiß vorher selten, wohin mich die Füße tragen und wie lange ich im Wald bleiben werde. Ich entscheide das spontan. Wenn es sein muss, kann ich auf dem kürzesten Weg nach Hause gehen. So zu leben wie jetzt, habe ich mir immer gewünscht. Blöderweise ging das erst im Ruhestand.


    Manchmal komme ich auch hier in scheinbar völlig fremde Regionen, weil der Wald abgeholzt wurde. Da weiß ich zwar, wo ich bin, erkenne die Orte aber nicht mehr. Es braucht einige Zeit, bis der Kopf sich an die neuen Sichtachsen und Wegebeziehungen gewöhnt.


    Nach dem Weg fragen kannst du hier niemanden. Die einzigen seltenen menschlichen Wesen die frau gelegentlich trifft, sind Holzfäller, manchmal Jäger. Viele Einheimische haben Angst im Wald, wovor auch immer. Eine mir völlig fremde Vorstellung. Nachts auf einem leeren Bahnhof fühle ich mich nicht besonders wohl. Aber Angst im Wald? Gefährliche Tiere, böse Menschen? Wald ist nur bei Sturm gefährlich.

    Da muss ich mir also keine Sorgen machen, lieber Matthias. Ich habe Karbols schon insgesamt drei mal erhitzt, d#as erste Mal, weil ich sie verwechselt hatte, aber bitte verrate mich nicht. Ist schon lange her. Und später, weil sie völlig ohne die typischen Merkmale dahergekommen sind und ich sie entlarven wollte. Das klappt ganz wunderbar, man muss nur danach gut lüften. 1 Minute Mikrowelle reicht völlig aus.


    Da siehst du mal: Wenigstens ein Handy zum Fotografieren dabei zu haben ist immer ganz nützlich. Nicht nur bei Saftlingen, auch bei Tigerritterlingen :gpfeiffen: .


    500 km sind tatsächlich nicht zumutbar. Sollten sich hier die Pustelkeulen noch mal zeigen, sag ich bescheid. Der ICE braucht von München bis Erfurt gar nicht lange.


    Hallo Habichtspeter, da hast du aber einen ganz aparten Schleimer entdeckt. Sieht aus wie Lochmuster. Das ist der Stoff aus dem die Designer dieser Welt neue Ideen kreieren.

    Den Satan hatte ich mittlerweile oft vor Augen, aber auch noch nie selbst gefunden, oder life dabei. Da tropft mir immer der Zahn, wenn ich solche Fotos sehe. Zumindest sinnbildlich.

    Und eine echte Überraschung ist deine Fichtenrotkappe. Aber dieser Fund macht mir ein bisschen Hoffnung, dass nach dem großen Waldsterben noch etwas von den schönen Röhrlingen bleibt. Auch kleine Bäumchen kommen als Mykorhizzapartner infrage. Das ist tröstlich.


    Es freut mich, dass mal wieder etwas von deinen schönen Funden zeigst, Andreas. Von Cortinarien habe ich zu meinem großen Bedauern leider (auch) keine Ahnung, obwohl ich sie beeindruckend finde. Der Goldblättrige (C. xanthophyllus) macht seinem Namen wirklich alle Ehre.

    Wenn ich mir einen unter deinen Lieblingspilzen aussuchen dürfte, wäre es wohl der, obwohl ich auch noch nie Kaiserlinge gesehen habe. Dass Schleierlinge solche Velumflecken auf dem Hut haben können wie der erste gezeigte Pilz (C. luhmannii) war mir bis dato nicht bewußt. Danke fürs Zeigen.