Unbekannter Porling - Antrodia malicola?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 619 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von waldfuechslein.

  • Hallo,

    dies ist mein erster Beitrag hier, also seid gern nachsichtig mit mir, wenn ich etwas falsch mache. Für mein Studium habe ich angefangen, mich mit Pilzbestimmung zu beschäftigen und in den letzten Monaten besonders mit Baumpilzen. Folgenden Porling habe ich am 02.03.2024 in Jena (Thüringen) am Rand vom Forst gefunden:

    Geruch: wenig, höchstens etwas holzig


    Dieser Pilz ist mir zuvor nicht untergekommen. Ich bin jetzt am ehesten bei Antrodia malicola oder heteromorpha gelandet, da er an Laubholz wächst, eher malicola.

    Ich habe einen Fruchtkörper mitgenommen und habe auch die Möglichkeit, nächste Woche an der Uni zu mikroskopieren. Da ist er dann allerdings schon nicht mehr so frisch. Ich bin mir aber auch nicht sicher, worauf ich beim Mikroskopieren ggf. achten müsste (z.B. Sporenform).

    Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee.

    Liebe Grüße

    Josi

  • Hallo Josi,


    das Substrat scheint Hasel zu sein. Da kommen etliche Arten in Frage, u.a. Postia alni agg. Den von Dir genannten Antrodia malicola kenne ich selbst nicht, kann Dir also nicht sagen, wie plausibel das ist.


    LG, Bernd

  • Hallo,

    ich weiß zwar nicht was das ist, aber wenn du wissen willst was das ist, würde ich dir empfehlen zu schlüsseln. Vielleicht mit "Die pileaten Porlige Mitteleuropas". Vielleicht kennt jemand noch andere Schlüsselwerke für Porlinge, die besser geeignet sind. Aber auf die Art kommt man gut rein und kann die nötigen Merkmale herausfinden.

    LG

  • Hallo,

    ich weiß zwar nicht was das ist, aber wenn du wissen willst was das ist, würde ich dir empfehlen zu schlüsseln. Vielleicht mit "Die pileaten Porlige Mitteleuropas". Vielleicht kennt jemand noch andere Schlüsselwerke für Porlinge, die besser geeignet sind. Aber auf die Art kommt man gut rein und kann die nötigen Merkmale herausfinden.

    LG

    Von Helmut Jahn ein immer noch gut zu gebrauchendes Werk um Porlinge zu bestimmen. Ich bin da schon oft zu Ergebnissen gekommen:

    Westf. Pilzbriefe, Inhalt Band 4


    Beste Grüße

    Harald

  • Hallo zusammen,


    zu Porlingen gibt es ja einiges an guter und aktueller Bestimmungsliteratur. Neben den pileaten Porlingen gibt es in der Funghi Europaei Reihe einen Band von Bernicchia über Porlinge, dazu von der gleichen Autorin auch noch ein neueres Buch "Polypores of the Mediterranean Region". Von Rivoire gibt es ein dickes französisches Buch "Polypores de France et d'Europe", das aber eventuell schon vergriffen ist und natürlich last but not least von Ryvarden und Melo "Poroid fungi of Europe". Aber unabhängig davon, welches Buch man nun konsultiert, kommt man bei Porlingen nur in seltenen Fällen um die Mikroskopie herum. Da Porlingsfruchtkörper ja relativ hart sind, lassen sie sich übrigens sehr gut lange lagern und danach immer noch einwandfrei mikroskopieren. Relevante Merkmale sind natürlich die Größe und Form der Sporen sowie deren Iodreaktion, das Vorhandensein von Zystiden im Hymenium, das Vorkommen von Setae im Fruchtkörper, Vorhandensein oder Abwesenheit von Schnallen und die Frage, ob der Pilz monomitisch, dimitisch oder trimitisch ist.


    Björn

  • Ich habe es mit dem Mikroskopieren versucht, muss mir aber wohl erstmal was zum Färben besorgen. Dadurch, dass er so hell ist, sind die Strukturen leider schwer zu erkennen. Aber ich bewahre ihn erstmal auf, vielleicht ergibt sich ja noch was.