Pilze auf der Schwäbischen Alb am 07.05.22

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 561 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Pilzmichel.

  • Hallo zusammen,


    am Samstag war ich auf der Schwäbischen Alb wandern, und auf meinem Weg ließen sich einige schöne Vertrerter aus dem Pilzreich beobachten:


    Im Mischwald stieß ich zuerst auf ein riesiges Exemplar der Scheibenlorchel (Gyromitra Anculis), welches locker größer als mein Handteller war.



    mi

    Kurz darauf fand ich dieses schöne Cluster an Stockschwämmchen (Kuenheromyces mutabilis), die ich aber nicht zu Speisezwecken sammelte, da ich mir bezüglich der Verwechslungsgefahr mit dem Gifthäubling (Galerina Marginata) noch nicht sicher genug bin- also habe ich sie lieber nochmal stehen lassen, obwohl ich mir doch relativ sicher war, tatsächlich Stockschwämmchen gefunden zu haben.



    Auch einige Glimmertintlinge (Coprinellus Micaceus) ließen sich finden,



    Was ich hier entdeckt habe, weiß ich wirklich nicht... sah aber sher interessant aus. Hat da jemand eine Idee?




    Ganz besonders gefreut habe ich mich über diesen persönlichen Erstfund: Meine allererste Speisemorchel (Morchella esculenta)! Ich konnte dann auch nicht widerstehen, dieses Exemplar mizunehmen und zu probieren. Der nussige Geschmack ist wirklich charakteristisch, und ich hoffe in Zukunft mehr als dieses kleine Pilzchen finden zu können :)






    Mit welchem Pilz ich es hier zu tun hatte, weiß ich leider nicht... er wuchs direkt neben einem Stapel Fichtenholz, vielleicht hat ja jemand einen Tipp?

    Ich frue mich jedenfalls sehr, wieder ein paar neue Pilzerfahrungen gesammelt zu haben, und wünsche euch állen noch einen gelungenen Pilz-Frühling!


    Viele Grüße vom Pilzmichel

  • Hallo Michel,

    den letzten deiner Pilze könntest du mal mit dem Frühlings-Weichritterling (Melanoleuca cognata) vergleichen.

    Gratulation zur Morchel! Standort merken für nächstes Jahr!

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo,

    kann Bernd nur beipflichten, die weißen Fruchtkörper sind der Stäublings-Schleimpilz, Enteridium (Reticularia) lycoperdon.


    VG Ulla