Gezonte Tramete Trametes ochracea

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 943 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Climbingfreak.

  • Hallo

    Mit der Gezonten Tramete stehe ich schon lange auf "Kriegsfuß"! Heute meine ich, junge und typische Fruchtkörper auf abgesägter Birke zu sehen. Dicke Anwuchsstelle und innen komplett weiß! Auf Sporenpulver kann ich nur hoffen. Sollte doch passen oder bin ich schon wieder einer Tramete auf dem "Leim" gegangen?



    Oberfläche nach dem Trocknen (regnet schon tagelang)


    Unterseite mit unregelmäßigen Poren

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Uwe!


    Ich fürchte, das sind auch nur wieder Schmetterlinge. Irgendwo im weniger üblichen Bereich der gigantischen Variationsbreite dieser Art, aber was mir für Trametes ochracea fehlt, sind die warmen Ockertöne und die dunkleren "Sprenkel" im Farbverlauf der Oberflächen. Der Hutfilz bei Ockertrameten ist auch in der Regel viel weniger ausgeprägt als bei Schmetterlingen, also solche richtig schön abstehenden, striegeligen Haare, wie bei deinem Trockenexemplar zu sehen, sucht man da normalerweise vergebens.

    Die Fruchtkörper von Trametes ochracea sind alelrdings schon ziemlich klumpig, und vor allem im bereich der Anwuchsstelle oft krass knubbelig verdickt. Das sieht man bei deiner Kollektion schon auch, dürfte hier aber daran liegen, daß die eben oben auf der Schnittfläche gebildet wurden. In der Position macht Trametes versicolor das nämlich auch, und wenn die Bedingungen passen, dann können versicolor - Fruchtkörper auch mal relativ fettfleischig ausfallen. Übrigens besonders gerne an Weichhölzern, auch an Birken sinid mir überfettete Schmetterlinge immer wieder mal begegnet.



    LG; Pablo.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Uwe!


    Kein Grund aufzugeben!

    Die Ockertramete läuft dir irgendwann auch noch über den Weg, und idealerweise auch in einer einigermaßen typischen Ausprägung. Damit wird alles etwas leichter, wenn man mal eine Vorstellung hat, wie das Ding tatsächlich live aussieht.

    Generell wird's aber wohl so bleiben, daß man hier und da Kollektionen begegnet, die sich nicht klar zuordnen lassen. Zumindest morphologisch nicht. Das geht mir auch so, bei etlichen Pilzen, nicht nur bei der trennung zwischen Ocker- und Schmetterlingstramete. Austern- und Lungenseitling ist auch noch so ein Beispiel, wo man einfach damit leben muss, daß nicht jede Kollektion auch zugeordnet werden kann.

    Gibt nur einen erheblichen Unterschied zwischen den diffusen Trametenkollektionen und diffusen Seitlingskollektionen: Die Seitlinge kann man einfach aufessen statt sie zu bestimmen. Die Trameten leider nicht - bzw. man könnte es zwar, aber es ist kein großes vergnügen.



    Lg; Pablo.

    • Offizieller Beitrag

    Moin!


    Nein, ausgestorben sind die nicht. Aber Trametes versicolor war in Mitteleuropa immer schon die erheblich häufigere Art, Trametes ochracea ist deutlich seltener. Generell müsste der Bestand aber nach norden zunehmen, aber ob Rügen da schon reicht...?
    In Skandinavien jedenfalls ist Trametes ochracea wohl häufiger als Trametes versicolor. Aber da ich auch hier unten im "warmen Süden" hin und wieder T. ochracea finde, sollte die in deiner Gegend schon auch vorkommen.



    LG; Pablo.

  • Servus Uwe, durch deinen Beitrag hatte ich die Ockertramete im Kopf als ich heute auf dem Weg durch den Park zur Bushalte von Ferne Ocker!! sah und mich gleich mal auf gut Glück ins Gebüsch geschlagen habe: könnte das hinkommen? Das wäre ein krasser Zufallstreffer.. oder eben nur eine Fatamorgana und es ist es was ganz anderes. Falls es doch so ist schick ich dir natürlich aus Versehen mal die Koordinaten;)

    Oder du vertraust darauf: suche nicht nach ihr- sie findet dich!
    LG Ingo


    Substrat vermutlich Linde




    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Ingo!


    Das Substrat bei deinem Fund ist allerdings Nadelholz, richtig?
    Weil die Fruchtkörper sehen total aus wie Antrodia serialis (Reihige Braunfäuletramete). :gzwinkern:



    LG; Pablo.

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    noch eine Anmerkung zur Ockertramete meinerseits. Ich finde die regelmäßig; so 3-4 Mal im Jahr. ;) Die Anwachsstelle ist bei der Art breit am Substrat angewachsen;d.h. im Querschnitt ist die Art am Holz breiter und wird zur Hutkante hin immer schmaler, während bei der Schmetterlingstramete die FK sehr oft insgesamt dünn sind; auch an der Anwachstelle.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.