Hallo, Besucher der Thread wurde 507 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von Climbingfreak am

Ein paar tolle Funde der letzten Tage

  • Hi,


    gegen den Lockdown-Blues hilft nur rausgehen. Mittwoch war ich im "Plauenschen Grund". Dort habe ich noch vergeblich gesucht, was ich heute gesehen/gefunden habe. Dennoch habe ich mich über das Wiedersehen mit dem Hohlen Lerchensporn - Corydalis cava sehr gefreut. Diesmal auch mit Falschem Mehltau dran - Peronospora bulbocapni. Das war für mich ein pers. Erstfund.





    Den Lerchensporn gibts auch in weiß...



    Gestern hat Corne Sklerotienbecherlinge bei Scharbockskraut gefunden. Natürlich haben wir uns zeitnah getroffen für eine Fotosession. Die Mikrountersuchung brachte dann konstant zweikernige Sporen, so dass hier der recht seltene Scharbockskrautsklerotienbecherling - Sclerotinia binucleata gesichert nachgewiesen ist.



    ausgegraben mit Sklerotium




    Nicht weit davon entfernt standen sehr viele Anemonenbecherlinge - Dumontinia tuberosa; mit vierkernigen Sporen. Ein Mal sogar als "Kleeblatt".





    Über diese Sichtung habe ich mich nicht gefreut, als ich bei FB erfahren habe, dass es sich dabei um Nilgänse - Alopochen aegyptiaca handelt. Die liefen quietschvergüngt, unbehelligt durch den Großen Garten.



    So ganz nebenbei habe ich einen Pers. Erstfund in Sachsen gemacht, den ich bisher "nur" aus Hessen kannte; den Anemonenrost - Tranzschelia fusca. Ich habe bisher viele Anemonenbestände untersucht, aber den Rost noch nicht gefunden und den Becherling nur selten.



    Der hat wunderschöne Sporen. Mit diesen wünsche ich euch ein pilziges Wochenende. ==Gnolm26==Gnolm7==Gnolm8



    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan,

    den Falschen Mehltau am Hohlen Lerchensporn hatten wir heute bei Bernburg ebenfalls.

    Der Rost an Anemone, Tranzschelia fusca ist bei uns eigentlich häufig, da wundert es mich dass Du ihn noch nicht oft gesehen hast. Er ist eigentlich leicht von fern zu erkennen, die befallenen Blätter sind dann immer etwas nach oben hervorragend und man sie sie schon von weitem, bevor man das Blatt umdreht und den Rostbefall erkennt.

    LG Ulla

  • Hi Ulla,


    das freut mich sehr, dass ihr auch jetzt nach Falschen Mehltauen Ausschau haltet. Warum ich den Anemonenrost nicht schon eher gefunden habe? Vielleicht war ich auch nur "betriebsblind" auf der Suche nach Dumontinia tuberosa. ==Gnolm4==Gnolm7==Gnolm10


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.