Hallo, Besucher der Thread wurde 412 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Kersten am

Eselsohren trocknen

  • Hallo,


    Ich habe heute ein paar Eselsohren gefunden und gesammelt.

    Die sind sehr brüchig. Überhaupt nicht elastisch. Aber das gehört wohl so.


    Wie kann ich die in der Küche verwenden? Klar kann man sie einfach in eine Mischpilzpfanne dazu nehmen. Aber gibt es da nicht was besseres?


    Ich habe gelesen dass sie auch zum Trocknen geeignet sind. Wir trocknen z.B. auch Herbsttrompeten und verwenden diese dann in Saucen.


    Habt ihr Erfahrungen oder Tipps?


    Danke :-)


    LG
    Kersten


  • Hallo Kersten,

    meiner Meinung nach sind das keine Eselsohren (Otidea onotica), die sind leicht anders gefärbt mit einem Rosaorange-Ton auf der Innenseite, und sie passen nicht in das auf dem Foto erkennbare Habitat. Ich tippe hier eher auf Hasenohren (Otidea leporina). Zum Speisewert solch seltener Schlauchpilze mag ich mich nicht äußern - von der Frühjahrslorchel hatte man in ganz früheren Zeiten auch gedacht, dass sie genießbar wäre.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Na dann wohl bekomms! Berichtest du dann bei Gelegenheit, wie es körperlich so war?

    Freundliche Grüße

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Servus Kersten,


    nur sind es eben keine Eselsohren (Oehrling recht gebend). Gerade weil Eselsohren makroskopisch bestimmbar sind, konnte man feststellen, dass sie wohl essbar sind (wobei das bei so selten gegessenen Arten immer so ne Sache ist, wie Oehrling ja zu rech tandeutet). Das hier sind aber keine...


    Vor dem Verzehr muss die Bestimmung passen, sonst kann der Verzehr gefährlich sein. Ob alle Otidea-Arten essbar sind? Das bliebe zu testen. Willst du Testperson sein?


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Hallo Oehrling,


    Vielen Dank für deinen Post. :-)


    Wir haben wohl gestern unseren Post zum exakt gleichen Zeitpunkt abgegeben. Als ich meinen geschrieben habe hatte ich deine Nachricht noch nicht gelesehn. Sondern erst jetzt.


    Nein, ich möchte natürlich keine Testperson sein. ;-) Aktuell sind die Pilze geputzt und getrocknet aber nicht verzehrt.


    Ich habe hier noch weitere Bilder der Funde von gestern. Manche dieser Fruchtkörper hatten rötliche Töne auf der Innenseite. Das habe ich beim Putzen der einzelnen Fruchtkörper bemerkt. Ich wusste allerdings nicht ob das vom Alter her ist oder von der Art. Das dies beim Eselsohr so sein soll habe ich gelesen. Dass eine Verwechslung zum Hasenohr besteht habe ich auch gelesen. Das wäre wohl nicht schlimm da auch das Hasenohr ein sehr guter Speisepilz sein soll.


    Manche Bilder sind leider leicht verschwommen. Ich zeige sie hier trotzdem mal alle die ich habe.


    LG

    Kersten




  • Hallo Kersten,

    du entscheidest ob es Eselsohren sind, und du entscheidest alleinverantwortlich ob du sie isst. Du musst mich nicht davon überzeugen, dass das Eselsohren oder von mir aus Hasenohren sind, da ich an meinem Körper keinerlei Folgen spüren werde, wenn du sie isst.

    Freundliche Grüße

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.