Hallo, Besucher der Thread wurde 491 aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von Malone am

Ein närrisch schöner Tag, sogar mit Pilzen

  • Mojnsen,


    gestern habe ich mal einfach ein paar schöne Stunden in meiner Heimatstadt verbracht,

    mich umgesehen, geschwätzt, Obstproben eingesammelt, und, und, und...

    Ich war begeistert, was es Alles mitten in der Stadt zu entdecken gibt...


    Unter Anderem hüpfte ein Grünspecht mitten in einer Wohnanlage vor mir auf der Wiese umher.

    (ich konnte ihn aber leider nicht photographisch festhalten),

    etliches bekannte (Kornelkirsche) und unbekannte Obst hing in Mengen an Bäumen und Büschen,

    siehe hier:

    Wer kennt dieses Apfelgewächs? (Fruchtgröße ca. 1 cm)


    ...und dann gabs Pilze.




    Phytoparasiten...

    Sind es Narrentaschen?

    Ist der Baum eine Ulme?

    (Proben habe ich reichlich mitgenommen, mehr Infos kann ich auf Nachfrage auch geben...)



    Wer kann helfen?


    LG

    Malone

  • ist der Baum mit den Gallen auch der Baum mit den roten Früchten auf Bild 1? Dann haben wir es hier mit einer Mehlbeere zu tun.

    Nope, mein Lieber,


    Gallen seh ich hier nicht, sorry,

    Danke für Mehlbeere (ist ein Apfel?)

  • Hallo Malone,


    mit Galle meinte ich die Auswüchse auf der Ulme. Mir war halt nicht klar, ob alle Fotos den selben Baum zeigen oder ob wir hier zwei verschiedene Bäume sehen. Aber das hat sich ja jetzt geklärt. Mehlbeeren sind übrigens auch so ein Teufelszeug wie z.B. Brombeeren. Es gibt zig Arten, die man teilweise nur sehr schwer trennen kann.


    Björn

  • Ahoj, Björn und Brummel,


    vielen Dank für Euren hilfreichen Input.

    :daumen::daumen:

    Ergo scheint es also kein Pilz zu sein,

    sondern es sind (verlassene) Gehäuse der Ulmenblasenlaus T. ulmi

    und somit ist auch die Baumart klar, nämlich Ulme.

    Dort, wo ich sie fand, kommt sie zahlreich vor

    und ebenso die Läuse-Gehäuse,

    wie ich späterhin noch durch mehr und bessere Bilder zu belegen trachte.

    Und, so scheint es, fand auch bereits eine Neu"besiedlung" der Büsche durch die Laus statt.

    Ich habe sie mal "in Kultur" genommen, außerdem weiß ich ja nun, daß sie

    nur einen Katzensprung von meinem Zuhause erntfernt vorkommt.


    GLG

    Malone

    Es gibt zig Arten, die man teilweise nur sehr schwer trennen kann

    Ooch, muß ich auch gar nicht.

    Wenn die Eßbarkeit erwiesen ist, wandern sie alle völlig trennungslos in den Einemachekochetopf...==11

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.