Hallo, Besucher der Thread wurde 565 aufgerufen und enthält 4 Antworten

letzter Beitrag von antoff am

Höckersporiger Risspilz

  • Liebe Pilzfreunde,

    nachdem Inocybe pseudoreducta aus dem letzten Beitrag ja für etwas Verwirrung gesorgt hat, würde ich gerne heute einen Pilz vorstellen, den ich in unmittelbarer Nähe zu Inocybe pseudoreducta im Brachter Wald gefunden habe. Er wuchs sehr gesellig mit bis an die 15-20 Fruchtkörpern ebenfalls bei Eiche.

    Auffallend war für mich bei den jüngeren Fruchtkörpern die sehr glatte und glänzende Huthaut.

    Meine Bestimmungsversuche haben mich zu Inocybe decemgibbosa geführt und wollte fragen, ob die Bestimmung Sinn macht.:)

    Die Breite der Fruchtkörper war so zwischen 2,5-3 cm ,und sie waren um die 5 cm lang.

    Der Geruch war für mich obstartig.

    An der Stielspitze war die Bereifung sehr gut sichtbar, danach kaum noch. Trotzdem war der Stiel ganz bereift. (Ich habe im unteren Bereich Kaulozystiden gefunden.)

    Das Fleisch war gelblich, hatte aber auch eine rötliche Stelle im oberen Stielbereich. (leider kein Foto).

    Die Sporen waren zwischen 8-10X 5-6,5 groß.

    Schon einmal vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

    Matthias


    Lamellenschneide




    Pleurozystiden


    Kaulozystiden (oberer Stielbereich)


    Kaulozystide (unterer Stielbereich)


  • Hi,


    ich hatte decemibbosa schon 2-3 Mal gehabt. Diese Kollektionen hatten stark bereifte Stiele, bis zur Basis runter, was tendenziell schon gegen deine Bestimmung sprechen würde. Makroskopisch hingegen, passt das aus meiner Sicht aber ganz gut.


    Warten wir mal auf Ditte. Ich bin gespannt, was sei dazu meint.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hi, Matthias und Stefan, das ist eine klare Sache: Inocybe decemgibbosa ist richtig. Es passen die rötliche Hutfarbe, die glatte Oberfläche, die Form und Größe der Sporen, dio Form der Zystiden und das Habitat mit Eichen. Dass die Stiele unten spärlich bereift waren, ist nicht wichtig.

    Saubere Arbeit, Matthias!

    Herzlich Ditte

  • Ahh gut, danke für den Hinweis Ditte. Dann weiß ich das schon mal für meinen nächsten decemgibbosa-Fund. ==Gnolm7


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Ditte und Stefan,

    toll, da freue ich mich.:)

    Vielen Dank für die Hilfe und Bestätigung.

    Bei anderen Fotos im Netz habe ich auch häufiger eine stärkere Bereifung des Stiels festgestellt und gehofft, dass das nicht unbedingt so bestimmungsrelevant sein müsste.

    Liebe Grüße

    Matthias

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.