Hallo, Besucher der Thread wurde 250 aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Exidiopsis

  • Hallo zusammen

    Da ich hier etwas fürs erste mal poste, stelle ich mich kurz vor. Ich heisse Robin Pétermann. Ich wohne in der französichsprachigen Teil der Schweiz aber ich besuche seit eineinhalb Jahren ein deutschsprachiges Gymnasium. Deutsch ist also nicht meine Muttersprache, darum entschuldige ich mich schon für meine Deutschfehler. Ich beschäftige mich jetzt seit fünf Jahren mit Pilzen und bin Mitglied von zwei Pilzvereine meiner Region.


    Nun kennt ihr mich etwas besser


    Heute habe ich diesen Pilz auf einem Tannen- oder auch möglicherweise Fichtenast am Boden. Wegen der Basidien denke ich, dass es sich um eine Exidiopsis handelt aber ich zögere zwischen E.calcea und E.grisea. Oder vielleicht ist das noch eine weitere Art, von der ich gar nicht gehört habe ? Leider kann ich vorläufig mit meinem Mikroskop die Sporen nicht messen.

    Wenn jemand sich in solchem Zeug auskennt, würde ich mich auf Hilfe sehr Freuen.


    pilzforum.eu/attachment/309398/



    pilzforum.eu/attachment/309395/



    pilzforum.eu/attachment/309396/



    pilzforum.eu/attachment/309397/

  • Hallo Robin,

    erstmal herzlich willkommen. Viel Freude im Forum und Wissensgewinn bezüglich der faszinierenden Pilze. Leider kann ich dir mangels Kenntnis nichts zu deinem Pilz sagen. Aber ich denke, hier sind einige Forumsteilnehmer, die dir weiterhelfen können.

    Noch kurz zu Sprachkenntnissen:

    Falls du deinen Text ohne grosse Hilfe geschrieben hast, dann ist dein Deutsch sehr gut. Wenn ich das mit meinen Französisch Kenntnissen, nach immerhin 6 Jahren Französisch Unterricht im Gymnasium, vergleiche, wäre ich froh auch nur 20% davon auf Französisch zu beherrschen.

    Viele Grüsse

    Thomas

  • Bon Soir, Robin!


    Was die sprache betrifft, schließe ich mich Thomas an: C'est formidable!

    Mein Französisch ist leider nihct nur rudimentär, sondern zudem noch eingerostet... Dennoch kannst du auch gerne französisch schreiben, wenn es sonst zu kompliziert wäre. Verstehen kann ich immerhin das Meiste.


    Zum Pilz: Die Bilder sind ganz schön klein. Mit größeren Ansichten wäre es leichter, die relevanten Details zu erkennen. Ich vermute zB, daß das auch ein laubholzast sein könnte. Dann müsste man auf jeden Fall noch an Exidiopsis effusa (agg.) denken, da hatte ich schon Kollektionen, die sehr ähnlich aussehen.



    LG; Pablo.

  • Guten Abend miteinander,

    Zuerst mal danke für den Empfang, ihr scheint ein tolles Team zu sein.


    Ich habe die Fotos erneut hochgeladen. Die sollten jetzt grösser sein.


    Ja Beorn, ich kann tatsächlich nicht 100% sicher sein, dass es kein Laubholz ist. Es gibt ja auch Bergahorne im Gegend. Ich hab schon irgendwo gehört, dass es mikroskopische Unterschiede zwischen Nadel- und Laubholz gäbe aber so genau weiss ich nicht. Es sollte aber weitere Merkmale geben, um die Arten zu unterscheiden oder ?

    Ich bin gespannt


    Robin

  • Salü zämme,


    ich kann zwar zur Bestimmung der Exidiopsis nicht viel beitragen, möchte an der Stelle aber auf die belgisch-niederländischen Schlüssel für Heterobasidiomyceten hinweisen. Die sind zwar auf niederländisch, aber irgendwie kann man sich da schon durchbeißen. Anscheinend ist bei der Bestimmung auch das Aussehen und die Beschaffenheit des Pilzes im trockenen Zustand wichtig.


    Björn

  • Salut!


    Ich muss gestehen: Ich weiß es auch nicht. Heterobasidiomyceten bearbeite ich eher wenig, aus dem Kopf weiß ich jetzt nicht, ob man die zB an den Sporen untescheiden kann. Bei Exidiopsis grisea und Exidiopsis effusa geht es glaube ich jedenfalls nicht - da meine ich auch, daß "effusa" mittlerweile eher als Aggregat angesehen werden müsste.

    Die trenne ich von grisea momentan nur grob anhand von Substrat und Färbung (grisea bleigrau - stahlbläulich und effusa normalerweise mit rosa Farbschattierungen).
    Exidiopsis calcea ist vermutlich nur mikroskopisch auch schwer zu untescheiden, aber die würde sich auch frisch und durchfeuchtet nicht wachsartig anfühlen, sondern eher wie ein mehliger, trockener Belag. Die Haptik kann man über Bilder allerdings ja schlecht beurteilen. So vom Aussehen jetzt mit den größeren Bildern: Die Fruchtkörper scheinen auf jeden Fall eher dünn zu sein, aber ob sie sich nicht doch im Frischzustand schmierig / wachsartig angefühlt haben?



    LG; pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.