Hallo, Besucher der Thread wurde 397 aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Schwammer-Dieter am

Pilzfeuerwerk nach dem Regen - Teil 2

  • 01.09.2018: Pilzfeuerwerk nach dem Regen - Teil 2

    Liebe Pilz-Freunde,
    dies ist Teil 2 des Berichtes vom 01.09.2018
    .

    Teil 1 findet Ihr hier
    Teil 3 findet Ihr hier
    Teil 4 findet Ihr hier

    Und weiter geht's...

    Fundnummer: 2018-09-01-1123
    Die dicke Steinschicht am Bachufer störte ihn nicht.
    Olivbrauner Erlen-Milchling (Lactarius obscuratus s.str.)
    :
    mush-16758.jpg


    Hier sieht man schön den oliven Schimmer:
    mush-16759.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1128
    Ständig zu finden, aber selten fotografiert...
    Knopfstielrübling (Gymnopus confluens)
    :
    mush-16760.jpg


    mush-16761.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1132

    EDIT: Fleischroter Zystidenrindenpilz (Peniophora incarnata)
    EDIT: Wahrscheinlich handelt es sich um den Erlen-Zystidenrindenpilz (Peniophora cf. erikssonii):

    mush-16762.jpg


    mush-16763.jpg


    Optisch immer wieder schön:
    mush-16764.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1137
    Das Geld lag fast auf der Straße (hier am Wegesrand) ;-)
    Gestreifter Teuerling (Cyathus striatus)
    :
    mush-16765.jpg


    mush-16766.jpg


    mush-16767.jpg


    mush-16768.jpg


    mush-16769.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1144
    Geschmückter Helming (Mycena amicta)
    :
    mush-16770.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1146
    Großfrüchtiger Jochschimmel (Syzygites megalocarpus)
    an Flockenstieliger Hexenröhrling (Neoboletus luridiformis):
    mush-16771.jpg


    mush-16772.jpg


    Beim nächsten Fund hoffe ich hiervon ein Mikmak machen zu können.
    Der Pilz ist optisch wirklich interessant:
    mush-16773.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1208
    Nicht näher untersucht, deshalb nur "cf.".
    Wahrscheinlich der
    Rinden-Postament-Helmling (Mycena cf. stylobates):
    mush-16774.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1210
    Der Dauerbrenner...
    Brennender Rübling (Gymnopus peronatus)
    :
    mush-16775.jpg


    Fundnummer: 2018-09-01-1225
    Durch die dunkle Scheibe am Hut oft makroskopisch vorbestimmbar.
    Schwarzscheibiges Samthäubchen (Conocybe echinata):
    mush-16776.jpg


    mush-16777.jpg


    Cheilozystiden:
    mush-16778.jpg


    mush-16781.jpg


    Cheilozystiden in KOH:

    mush-16782.jpg


    Kaulozystiden:
    mush-16779.jpg


    mush-16780.jpg


    Sporen in Wasser:
    mush-16784.jpg


    Sporen in KOH:

    mush-16783.jpg


    Weiter zum Teil 3
  • Hallo, ihr Beiden!


    Tolle Sammlung - und wie gewohnt phänomenal abgebildet. Hier wie in den anderen 3 Beiträgen. :thumbup:
    Bemerkenswert knubbelige Peniophora incarnata hier. Muss zwar erstmal nichts heißen, aber falls das Substrat Erle sein sollte, könnte die interessant werden.



    LG; Pablo.

  • Ah, gut getroffen: die Halmasteinzystiden der Samthäubchen. Und wenn der Fleischrote Zystidenrindenpilz so daherkommt, hat er sogar einen Wiedererkennungswert.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Hallo, ihr Beiden!


    Tolle Sammlung - und wie gewohnt phänomenal abgebildet. Hier wie in den anderen 3 Beiträgen. :thumbup:
    Bemerkenswert knubbelige Peniophora incarnata hier. Muss zwar erstmal nichts heißen, aber falls das Substrat Erle sein sollte, könnte die interessant werden.



    LG; Pablo.

    Hi Pablo,

    ja, das Substrat könnte sehr gut Erle sein, denn genau dort sins außer Nadelbäumen hauptsächlich Erlen.

    Kannst Du mir verraten was Du vermutest? ;-)

    Da ich diesen nur makroskopisch "bestimmt" habe kann das durchaus eine Fehlbestimmung sein.

    Oha - und ich sehe:
    Peniophora erikssonii (Kornatka Erikssonova)

    Tja... geht denn da überhaupt makroskopisch was?

    Beste Grüße

    Dieter

  • Hallo, Dieter!


    Auch wenn ich an die jetzt nicht als erstes gedacht hätte: Ja, gehört auch dazu. es gibt noch so drei oder vier Arten mit ähnlcher Färbung und mehr warzig - knubbeliger Oberfläche, die vorwiegend eben an Erlen zu finden wären. Muss erstmal nichts heißen: Auch Peniophora incarnata kann mal knubbelig sein und auch an Erlen vorkommen.
    Aber wenn das eben so aussieht wie hier: Makroskopisch ist da nichts zu machen, fürchte ich. Da müsste man reinlinsen.



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.